Priv-Haftpflicht doppelt abgeschlossen

2. März 2007 Thema abonnieren
 Von 
checco
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Priv-Haftpflicht doppelt abgeschlossen

Guten Tag,

zu diesem Thema habe ich nur einen Beitrag aus 2004 gefunden, aber wech ist er. Also muss ich einen neuen öffnen:

Seit 1984 zahle ich für eine Priv-Haft-Pflicht bei Versicherung "A".

1988 Bildung einer eheähnlichen Gemeinschaft. Es bestand eine zweite, jüngere Haftpflicht bei Vers. "B".

1994 Heirat und Kündigung aller Vers. bei "B".
Abschluss einer neuen Haft. und anderer bei Vers. "C".

Das Beratungsgespräch und die Abschlüsse 1994 fanden "zwischen Tür und Angel" im Biergarten statt und konkrete Hinweise auf Unter-, Über- oder Doppelversicherungen gab es nicht - wie oft bei Provisionserwartungen.

Frage:
Wie weit zurück muss oder kann (kulanterweise) Versicherung "C" zu Unrecht gezahlte Prämien zurückerstatten ??

Gesetzlich sei die jüngere Vers. nur max. 2 Jahre verpflichtet sagten beide betroffenen Vers. Sie hielten aber eine Kulanzregelung für realistisch.

Gibt es hierzu Gerichtsentscheidungen oder hat jemand Vergleichbares erlebt?

Ich möchte die Sache bei Vers. "C" so erfolgversprechend wie möglich angehen.
Andererseits könnten sich die betroffenen Institute ja auch vergleichen. :fight:

Danke für die Hilfe und ein schönes Wochenende.
Checco




Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2628 Beiträge, 677x hilfreich)

hi,

>>>wie oft bei Provisionserwartungen.

was fürn schwachsinn.

was glaubste denn, wieviel prov. es für ne PHV gibt? PHV ist ballast aber kein geschäft.

sorry, aber wer im biergarten versicherungsverträge abschliesst hat es nicht besser verdient.

>>>Andererseits könnten sich die betroffenen Institute ja auch vergleichen.

da haben die institute nichts miteinander zu tun oder sind gar schuld daran. für das entstehen einer doppelversicherungist der VN selbst verantwortlich.

>>>Wie weit zurück muss oder kann

kann, soviel sie will, muss gar nicht :( nach §60 VVG kann der vn die aufhebung einer doppelversicherung verlangen wenn er kenntnis davon erlangt, nach ablauf der versicherungsperiode also nix rückwirkend oder so.

was hat c dir denn so schlimmes getan, das du auf einmal so sauer bist? :)

gruß

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
checco
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

@mFriese

zunächst vielen Dank für deine rasche Antwort...

Ups... da habe ich mich aber unglücklich oder falsch ausgedrückt....so, wie du es aufgenommen hast, war es nicht gemeint.

Mit meiner Versicherung "C" bin ich seit 1994 vollauf zufrieden und habe keinen Grund, sauer auf sie zu sein.

Auch wenn es nicht nur eine PHV, sondern der Wechsel von "B" zu "C" mit allen Vers. war, unterstelle ich in keinsterweise eine Provisionsgier !!

Die Entscheidung für "C" lag aus familiären Gründen und persönlichen Beziehungen sehr nah. Ich denke, keiner der Beteiligten hat an die uralte PHV bei der "A" gedacht, zumal der Termin nicht gerade entspannt im Biergarten stattfinden musste, sondern während unserer Arbeitszeit in eben diesem BG. Soetwas kommt leider vor, wenn man einen Gastronomiebetrieb führen muss.

Es geht mir doch auch nicht um Schuldzuweisung, sondern um eine elegante Lösung, mit der alle leben können, ohne sich Gram zu sein, zumal Vers. "A" und "C" inzwischen einem Konzern angehören.

Jeder VN wird nachvollziehen können, dass es für mich befriedigender sein wird, einen möglichst großen Teil der überflüssig gezahlten Beiträge erstattet zu bekommen, als nur der Gebende zu sein.

Hinzu kommt, dass meine Schadensquote gegen null geht. Ich hoffe einfach auf eine kulante Regelung.

Bei meiner Anfrage ging es mir lediglich um Aufklärung, Erfahrungen anderer und Tipps, bevor ich mich mit meinem Kulanzantrag gegenüber "C" nicht durch eine unglückliche Formulierung selber ins Abseits manöveriere.

Vielleicht ist meine Überlegung jetzt etwas transparenter geworden.







-- Editiert von checco am 03.03.2007 01:05:22

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2628 Beiträge, 677x hilfreich)

hallo,

ja :)

vertrag a hat die sogenannten älteren rechten.

somit müsst c zur nächsten fälligkeit aufheben.

alles andere wär in der tat kulanz, wofür es aber überhaupt keine grundlage gibt den c konnte von dem vertrag a nichts wissen.

auch wenn die gesellschaften in einem konzern untergekommen sind, so sind sie wahrscheinlich immer noch selbstständing und führen eigene bestände. selbst wenn die doppelversicherung bei einer gesellschaft bestht ändert sich die rechtslage nicht. allerdings lässt sich in diesem fall ein mitverschulden der gesellschaft eher vermuten.

viel erfolg

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
epoeri
Status:
Lehrling
(1709 Beiträge, 408x hilfreich)

Da die Versicherung a schon so lange läuft, wird es sich wohl kaum mehr um einen mehrjährigen, sondern um eine sich jährlich verlängernde Versicherung handeln.

Diese kann natürlich dann auch problemlos zur nächsten Fälligkeit gekündigt werden.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Tinnitus
Status:
Lehrling
(1417 Beiträge, 649x hilfreich)

Eine Erstattung halte ich für unwahrscheinlich. Der Schaden ist auch sicher verschwindend gering! Es hätte viel schlimmer kommen. Mir wurde nach Heirat die Versicherung meiner Frau zwangsweise aufgedrängt, obwohl nur ein Bruchteil des Versicherungsschutzes für doppelten Beitrag. Da ich aber weder Versicherung noch AGB akzeptierte mußte ich mich wegen dieser Aktion ans Aufsichtsamt wenden und kam dann erst aus den Fängen der V. :(

-----------------
"Es geht nicht darum Rechtsfälle zu gewinnen sondern Rechtsprobleme zu vermeiden!"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
checco
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Beiträge.

Das hört sich ja eider alles nicht besonders vielversprechend an.

Deswegen wundert es mich umso mehr, dass Gesprächspartner beider Versicherungen -zumindest am Telefon- mir eine Kulanzregelung in Aussicht stellten und sogar Tipps gaben.
Erst das hat mich überhaupt dazu veranlasst, die Sache anzugehen.

Ich habe einen sachlichen Brief mit der Bitte um Prüfung geschrieben und warte jetzt mal das Resultat ab.

Über das Ergebnis werde ich berichten.

Bis dahin...Checco

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2628 Beiträge, 677x hilfreich)

hallo,

was steht denn da drin?

bitte prüfen sie warum ich nicht gemerkt habe, dass ich doppelt versichert war?

sorry, aber warum suchen die menschen immer die schuld für ihre eigenen fehler bei anderen?

du hast nicht aufgepasst, gepennt, 13 jahre nicht gemerkt dass du doppelt versichert warst.

beiss dich einmal kräftig selbst in den hintern und achte in zukunft besser drauf aber belaste nicht andere jetzt noch gross damit.

viele grüsse

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
checco
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

@mFriese

Es ist schon bemerkenswert mit welcher Energie Du Dich beteiligst, obwohl Du Dich offensichtlich belästigt fühlst.

In einem solchen Fall würde ICH solche Anfragen schlicht ignorieren.

Schade aber, dass Du meinen Beitrag vom 03.03. tatsächlich ignoriert oder immer noch nicht verstanden hast.

Aber lass gut sein.

Für die übrigen SACHLICHEN Antworten bedanke ich mich nochmals.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.296 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen