Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
523.254
Registrierte
Nutzer

Private Rentenversicherung - Versicherungsnehmer und versicherte Person unterscheiden sich

12.8.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Versicherung Rente
 Von 
pa443056-47
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Private Rentenversicherung - Versicherungsnehmer und versicherte Person unterscheiden sich

Hallo zusammen,

wir haben bei uns in der familie gerade einen für uns etwas sonderbar gelagerten Fall, für dne wir nicht ro recht wissen, woran wir sind:

Mein Vater hat 2004 zu meinem 18. Geburtstag eine private Rentenversicherung für mich abgeschlossen.

Im Versicherungsschein steht:
Versicherungsnehmer: Mein Vater
Versicherte Person: Ich

Nun zahle ich seit einiger Zeit aber die Beiträge selbst und wir fragen uns, ob die Konstellation sinnvoll ist und was für Konsequenzen sich daraus ergeben können? Zuteilung ist 2051, dann bin ich 65 und mein Vater 92.

Im Detail stellen sich uns folgende Fragen:
- Wem gehört die Versicherung (und damit die eingezahlten Beträge)?
- Welche Konsequenzen ergeben sich, sollte meinem Vater vor Zuteilung der Versicherung etwas zustoßen? Geht die Versicherung dann ins Erbe und wird unter den Erben verteilt?
- Wer bekommt später die Rente?
- Da ich die versicherte Person bin, gehe ich davon aus, dass die Rentenzahlung fortgeführt wird, solange ich lebe. Nur ist es ja wahrscheinlich, dass mein Vater vor mir stirbt.

Macht so eine Konstellation überhaupt Sinn? Gibt es Möglichkeiten, die Versicherung auch auf mich zu übertragen?

Vielen Dank im Vorraus für ihre Antworten.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Versicherung Rente


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6102 Beiträge, 1163x hilfreich)

Zitat (von pa443056-47):
Gibt es Möglichkeiten, die Versicherung auch auf mich zu übertragen?
Da ihr ja schon praktisch etwas geändert habt, solltet ihr es auch auf dem Papier tun und der RV anzeigen.

Hast du schon mal gegooglet?
mit ---versicherungsnehmer wechseln rentenversicherung--- gibts jede Menge .

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
pa443056-47
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antwort.

Ich denke auch, dass es das sinnvollste ist, die Versicherung auf mich zu übertragen.

Nur vorbeugend, falls bezüglich dem Vorschlag nochmal eine Diskussion aufkommt:

Rechtlich gehört die Versicherung und damit auch das eingezahlte Kapital meinem Vater, korrekt?

D.h. im Erbschaftsfall oder bei einer Insolvenz oder was auch immer würde die Versicherung ganz normal als Vermögen meines vater s gewertet und unter den Erben verteilt, in die Insolvenzmasse gerechnet usw... ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anami
Status:
Senior-Partner
(6102 Beiträge, 1163x hilfreich)

Zitat (von pa443056-47):
D.h. im Erbschaftsfall oder bei einer Insolvenz oder was auch immer würde die Versicherung ganz normal als Vermögen meines vater s gewertet und unter den Erben verteilt, in die Insolvenzmasse gerechnet usw... ?
Ich meine, das wäre dann nicht so.
Denn schon längst/von Beginn bist du als versicherte Person /Bezugsberechtigte dieser RV eingetragen.
Der Vertrag läuft dann zu Gunsten Dritter. Du wärest in diesem Falle Dritter.
Die lfd. RV würde somit nicht zur Erbmasse oder Insolvenzmasse gehören.

Signatur:Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen. Karl V.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Sir Berry
Status:
Senior-Partner
(6863 Beiträge, 2474x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Denn schon längst/von Beginn bist du als versicherte Person /Bezugsberechtigte dieser RV eingetragen.
Der Vertrag läuft dann zu Gunsten Dritter. Du wärest in diesem Falle Dritter.
Die lfd. RV würde somit nicht zur Erbmasse oder Insolvenzmasse gehören.

Dass ist so nicht korrekt.

1. ist die versicherte Person (also der Risikoträger) nicht zwingend Bezugsberechtigter. Das kann sein, wäre auch sinnvoll bedarf aber einer entsprechenden Vereinbarung, wobei eine unwiderrufliche zu bevorzugen ist.
2. Ist hier auch nicht pauschal von einem Vertrag zu Gunsten Dritter auszugehen.

Die Übernahme der Versicherungsnehmereigenschaft sollte von der versicherten Person schriftlich beantragt werden. Der Vater als derzeitiger VN sollte diesem Antrag gleich zustimmen.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
pa443056-47
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten. Wir werden die Übernahme in die Gänge leiten.

Viele Grüße und herzlichen Dank nochmal

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 179.839 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.268 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.