Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
531.023
Registrierte
Nutzer

Rentenversicherung bei Nebengewerbe

25.12.2018 Thema abonnieren
 Von 
go506000-36
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Rentenversicherung bei Nebengewerbe

Hallo zusammen,

folgende Frage hätte ich. Muss ein nebenberuflich selbstständig tätiger Rentenversicherung bezahlen?

Folgende Randbedingungen. Die Person ist in einem 100% 39,x St/Wo Angestelltenverhältnis und unterliegt dort der vollen Rentenversicherungspflicht. Zusätzlich ist diese Person für ein Vollzeitstudium eingeschrieben und hat ein angemeldetes Nebengewerbe. Bei dem Nebengewerbe wurde in den letzten ca. 18 Monaten nur für 2 Auftraggeber gearbeitet. Diese stehen sich allerdings nahe (auch im Namen der GmbH, Musterfirma Düsseldorf GmbH, Musterfirma Berlin GmbH). Bei der selbstständigen Tätigkeit teilt sich das Einkommen in etwa 40/60 auf beide Firmen auf. Das Einkommen der angestellten Tätigkeit liegt aber höher als die Einnahmen beider Auftraggeber des Nebengewerbes.

Die Rentenversicherung unterstellt nun es wäre selbständig mehr als 3 Monate am Stück nur für einen Auftraggeber gearbeitet und 5/6tel des Einkommens würden auf einen Auftraggeber anfallen und somit würde Versicherungspflicht bestehen.

Ich würde mich über eine Einschätzung freuen.

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2215 Beiträge, 754x hilfreich)

Zitat (von go506000-36):
Die Person ist in einem 100% 39,x St/Wo Angestelltenverhältnis und unterliegt dort der vollen Rentenversicherungspflicht. Zusätzlich ist diese Person für ein Vollzeitstudium eingeschrieben und hat ein angemeldetes Nebengewerbe.

Die Person betreibt einfach ein Gewerbe. Ein "Nebengewerbe" gibt es nur zu einem Hauptgewerbe.
Zitat:

wurde in den letzten ca. 18 Monaten nur für 2 Auftraggeber gearbeitet. Diese stehen sich allerdings nahe (auch im Namen der GmbH, Musterfirma Düsseldorf GmbH, Musterfirma Berlin GmbH). Bei der selbstständigen Tätigkeit teilt sich das Einkommen in etwa 40/60 auf beide Firmen auf.

Bei solchen Konstellationen steht das böse Wort "Scheinselbständigkeit" im Raum.
Zitat:
Die Rentenversicherung unterstellt nun es wäre selbständig mehr als 3 Monate am Stück nur für einen Auftraggeber gearbeitet und 5/6tel des Einkommens würden auf einen Auftraggeber anfallen und somit würde Versicherungspflicht bestehen.

Siehe oben.
Es gibt bei jeder Kommune eine "Rentenberatung". Die sollte man mal kontaktieren.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anami
Status:
Richter
(8022 Beiträge, 1404x hilfreich)

Zitat (von go506000-36):
Muss ein nebenberuflich selbstständig tätiger Rentenversicherung bezahlen?
Ich formuliere die Frage mal um: Muss ein ... selbständig tätiger Rentenversicherung bezahlen?
Ja.
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__2.html
Zitat (von go506000-36):
es wäre selbständig mehr als 3 Monate am Stück nur für einen Auftraggeber gearbeitet
Kannst du das evtl.widerlegen?
Ich meine, auch wenn du seit 18 Monaten nur einen Auftraggeber hast, unterliegst du der Versicherungspflicht.
Auf Einkommen ab einer bestimmten Höhe werden RV-Versicherungsbeiträge erhoben.

Frage: In Vollzeit Angestellter UND ein Vollzeitstudium (meinst du Direkt?) UND zusätzlich gewerblich selbständig ? Das geht?
Was sagt denn die Krankenversicherung? Auf welche Einkommen zahlst du KV/PV-Beiträge?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
go506000-36
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)


Zitat:
Bei solchen Konstellationen steht das böse Wort "Scheinselbständigkeit" im Raum.

Die Scheinselbständigkeit wurde bei der Clearingstelle der Rentenversicherung bereits für beide Firmen geklärt und es wurde keine Scheinselbständigkeit "diagnostiziert".

Zitat:
Es gibt bei jeder Kommune eine "Rentenberatung". Die sollte man mal kontaktieren.

Danke, danach werde ich mal sehen.

Zitat:
Zitat (von go506000-36):
es wäre selbständig mehr als 3 Monate am Stück nur für einen Auftraggeber gearbeitet
Kannst du das evtl.widerlegen?

Defakto sind es offiziell zwei verschiedene Firmen bei denen parallel auf Abruf gearbeitet wurde/wird. Es gab noch keine 3 Monate am Stück, an denen nur für ein Unternehmen Aufträge erledigt wurden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anami
Status:
Richter
(8022 Beiträge, 1404x hilfreich)

An der grundsätzlichen RV-Pflicht für selbständig Tätige ändert das nun nichts.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
go506000-36
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja aber die grundsätzliche RV-Pflicht besteht laut SGB VI $2 nur, wenn mehr als 5/6 des Einkommens durch einen Auftraggeber generiert werden oder mehr als 3 Monate am Stück nur für einen Auftraggeber gearbeitet wird. Das sehe ich beides nicht. Oder aus welchem Grund sollte sonst die RV-Pflicht bestehen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.502 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.629 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.