Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
551.006
Registrierte
Nutzer

Rentenversicherungs-Beitragshöhe bei Selbständigkeit in zwei Berufen?

29.5.2018 Thema abonnieren Zum Thema: zahlen Euro
 Von 
absoluter_laie
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 22x hilfreich)
Rentenversicherungs-Beitragshöhe bei Selbständigkeit in zwei Berufen?

Hi,

ich bin selbständig tätig in zwei verschiedenen Berufen, wobei nur einer davon rentenversicherungspflichtig ist. Kann mir vielleicht jemand sagen wie sich in so einer Konstellation die Beitragshöhe zur RV berechnet?

Vielen Dank im Voraus!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
zahlen Euro


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Bruce2004
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 17x hilfreich)

Ihr Beitragssatz basiert auf dem aktuellen Beitragssatz (derzeit 18,6%)und der Bezugsgröße, die jährlich für West und Ost neu festgelegt wird. Sind Sie Künstler oder Publizist zahlt die Künstlersozialkasse jeweils die Hälfte Ihres Beitrags.
1. Halber Regelbeitrag für Einsteiger
Innerhalb der ersten drei Kalenderjahre nach dem Jahr der Aufnahme Ihrer selbstständigen Tätigkeit können Sie sich für den so genannten halben Regelbeitrag entscheiden. Er beträgt in diesem Jahr in den alten Bundesländern 283,19 Euro und 250,64 Euro in den neuen Bundesländern.
2. Regelbeitrag
Sie können ohne Rücksicht auf Ihr Arbeitseinkommen den vollen Regelbeitrag zahlen. Er beträgt aktuell monatlich 566,37 Euro in den alten und 501,27 Euro in den neuen Bundesländern.
3. Einkommensgerechter Beitrag
Sie können auch niedrigere oder höhere Beiträge als den Regelbeitrag zahlen, wenn Sie ein abweichendes Arbeitseinkommen anhand des letzten Einkommensteuerbescheides nachweisen.
Für einige Berufsgruppen gibt es Ausnahmeregelungen. So haben Sie zum Beispiel als Künstler und Publizist, Seelotse, Hausgewerbetreibender, Küstenschiffer und -fischer die Möglichkeit, nur einkommensgerechte Beiträge zu zahlen.

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1_Lebenslagen/02_Start_ins_Berufsleben/03_Existenzgruender/01_Selbststaendig_und_pflichtversichert/selbststaendig_und_pflichtversichert_node.html

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
absoluter_laie
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 22x hilfreich)

Zitat (von Bruce2004):

Sie können auch niedrigere oder höhere Beiträge als den Regelbeitrag zahlen, wenn Sie ein abweichendes Arbeitseinkommen anhand des letzten Einkommensteuerbescheides nachweisen.

Hi, vielen Dank für die Info.

Allerdings ist mir noch nicht ganz klar wie es sich nun mit meinen beiden Tätigkeiten verhält, wovon eine davon nicht rentenversicherungspflichtig ist.

Ergibt sich das Arbeitseinkommen dann nur aus der rentenversicherungspflichtigen Tätigkeit oder aus der Gesamtsumme?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Bruce2004
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 17x hilfreich)

Steuerbescheid=> Gesamteinkommen (leider)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
absoluter_laie
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 22x hilfreich)

Danke. D.h. wenn die rv-pflivutige Tätigkeit nur angekommen 5% meines Einkommens ausmacht, muss ich rv trotzdem auf 100% bezahlen? Oder Zahl ich dann eben den Regelsatz?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#6
 Von 
absoluter_laie
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 22x hilfreich)

Gibt es dafür keine gesetzliche Regelung? Auf was kommt es an?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#8
 Von 
absoluter_laie
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 22x hilfreich)

Zitat (von absoluter_laie):
Gibt es dafür keine gesetzliche Regelung? Auf was kommt es an?

Weiss das vielleicht jemand?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Bruce2004
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 17x hilfreich)

in der ersten 3 Jahren zahlen Sie bei Gewinn (in der Rentenpflichtige Tätigkeit) von 18.xxx € die Beitragshälfte, danach volle Beitrag.

Sollten Sie unter die 18.xxx € Gewinn erziehen müssen Sie ein Antrag stellen, so zahlen Sie vom Gewinn 18,6 % ab dem 1. Euro, also bei Gewinn von 10 € zahlen Sie 1,86 €.

Das ist nicht neu es war seit ewig so.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
absoluter_laie
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 22x hilfreich)

Also nochmal zum Klarstellen: Wenn jemand angenommen 10.000 EUR verdient p.M und davon 500 EUR auf eine freiberufliche Lehrtätigkeit entfallen und die restlichen 9.500 EUR auf eine gewerbliche Tätigkeit, dann muss er den vollen Beitragssatz auf die 10.000 EUR bezahlen (bzw. alternativ den Regelbeitrag iHv. ~566 EUR)?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.355 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.692 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.