Schaden beim Beladen eines fremden Autos

29. September 2023 Thema abonnieren
 Von 
AxelOtto
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Schaden beim Beladen eines fremden Autos

Hi Community,

ich habe einen Fall zu dem ich nichts komplett passendes hier gefunden habe.

Und zwar entstand beim Beladen eines Fahrzeugs, das NICHT mir gehört und ich auch NICHT geliehen hatte (nach meinem Empfinden) ein Schaden.

Die Halterin hat das Auto selbst gefahren, es handelte sich um Baumaterial. Einige lange Latten lud ich zu schwungvoll ein, dabei entstand ein Riss in der Windschutzscheibe.

Meine Privathaftpflicht deckt Be-und Entladeschäden an geliehenen Fahrzeugen nicht ab. Nun ist aber die Frage, ab wann gilt ein Fahrzeug als geliehen? Ich habe das Fahrzeug nicht gefahren.
Macht es einen Unterschied, wessen Baumaterial geladen wurde?

Die Police enthält eine Klausel, laut der "auf nicht öffentlichen Wegen und Plätzen verjehrende KFZ und Anhänger ohne Höchstgeschwindigkeit" abgedeckt sind. Wir befanden uns beim Beladen auf Privatgelände.

Danke schonmal für eure Expertise.

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10809 Beiträge, 4233x hilfreich)

Fragen wir mal anders rum.
Hast Du den Schaden verursacht, als Du beruflich der Dame beim Einladen geholfen hast, oder ist das "privat" passiert?

Wenn privat, könnte die Versicherung sich weigern den Schaden zu übernehmen, aber aus keinem von Dir genannten Gründen, sondern weil Hilfsdienste/Nachbarschaftshilfe in aller Regel nicht versichert ist.

Wenn das im Zuge der beruflichen Tätigkeit vorgefallen ist, sehe ich keinen Grund, weshalb die (Berufs-)Haftpflicht ablehnen sollte.

Melde den Schaden einfach und warte ab, was die Versicherung dir sagt.

-- Editiert von User am 29. September 2023 15:28

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Tehlak
Status:
Praktikant
(967 Beiträge, 288x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Wenn privat, könnte die Versicherung sich weigern den Schaden zu übernehmen, aber aus keinem von Dir genannten Gründen, sondern weil Hilfsdienste/Nachbarschaftshilfe in aller Regel nicht versichert ist.


Und zwar weil man auch selbst nicht für Gefälligkeitsschäden haftet. Die guten Versicherungstarife haben das aber meistens inkludiert - also am besten mal prüfen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13916 Beiträge, 4390x hilfreich)

Hallo,

davon ab kommt für Glasschäden auch die Teilkasko auf.
Falls eine solche abgeschlossen ist bleibt maximal die Selbstbeteiligung.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121717 Beiträge, 40052x hilfreich)

Zitat (von AxelOtto):
Macht es einen Unterschied, wessen Baumaterial geladen wurde?

Je nach Inhalt der vertraglichen Vereinbarungen kann das einen Unterscheid machen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121717 Beiträge, 40052x hilfreich)

Zitat (von AxelOtto):
Macht es einen Unterschied, wessen Baumaterial geladen wurde?

Je nach Inhalt der vertraglichen Vereinbarungen kann das einen Unterscheid machen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
AxelOtto
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke schonmal für eure Antworten.

Es handelte sich hauptsächlich um Baumaterial, das ich selbst verwenden will. Und ja, ich habe den Schaden verursacht.

Eine Teilkasto für den Transporter besteht leider nicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.313 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.645 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen