Selbstbeteiligung / Einstellung Verfahren

11. Februar 2017 Thema abonnieren
 Von 
Frank92
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Selbstbeteiligung / Einstellung Verfahren

Ich habe aufgrund einer Strafanzeige von einer Privatperson (Verkehrsrecht) einen Anwalt beauftragt, meine Interessen zu vertreten.

Es zeichnet sich jetzt aufgrund der Akteneinsicht und den Zeugenaussagen bereits ab, dass das Verfahren eingestellt wird.

Wie kann ich die Selbstbeteiligung vom Anzeigenden zurückfordern ? oder muss es dazu erst zu einem Prozess kommen ?

-- Editier von Frank92 am 11.02.2017 18:25

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118428 Beiträge, 39570x hilfreich)

Zitat (von Frank92):
Wie kann ich die Selbstbeteiligung vom Anzeigenden zurückfordern ?

Mündlich oder schriftlich, ganz wie man möchte, da gibt es keine Formvorschriften.
Eventuell schreibt der beauftragte Anwalt ja einen Brief an den Anzeigenden, das wirkt auf manche Leute beeindruckender als wenn man sich selbst meldet.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16256 Beiträge, 9215x hilfreich)

Zitat:
Wie kann ich die Selbstbeteiligung vom Anzeigenden zurückfordern ?

Fordern kann man viel.
Aber zahlen muss der Anzeigende nur, wenn in der Anzeige absichtlich falsche Tatsachen vorgebracht wurden.
Viele Leute lassen sich durch einen Anwaltsbrief beeindrucken und zahlen Summen, zu denen sie eigentlich nicht verpflichtet sind.

Zitat:
oder muss es dazu erst zu einem Prozess kommen ?

Wenn der Anzeigende nicht freiwillig zahlt oder sich nicht von einem Anwaltsbrief beeindrucken lässt, dass wird man ohne Prozess nichts erreichen können. Wie die Aussichten im Prozess sind, hängt davon ab wie gut man Beweisen kann, dass in der Anzeige absichtlich falsche Tatsachen vorgebracht wurden.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.468 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen