Treppenstufe / Krankenkasse

3. Januar 2017 Thema abonnieren
 Von 
guest-12309.01.2017 22:31:29
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Treppenstufe / Krankenkasse

Guten Tag,

ein Mitglied meiner Familie ist im Treppenhaus über eine letzte Stufe gestürzt.
Er trägt Diabetikerschuhe, diese sind ca. 4 Jahre alt und die Hacken sind abgetreten.
Es wurden neue Schuhe im letzten Jahr von der Krankenkasse abgelehnt.
Nun fragt die KK, auf welchen sonstigen Umstand der Unfall passiert ist.
Gern würden wir angeben, dass es die abgetretenen Schuhe sind und die KK ja einer Neuanschaffung im letzten Jahr abgelehnt hat.

Nun meine Frage: gibt es so etwas wie eine Sorgfaltspflicht unsererseits, dass wir ordentliche Diabetikerschuhe kaufen müssen?
Nur zur Inf: diese kosten 600€!

Vielen Dank für eine Info.

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
radfahrer999
Status:
Unparteiischer
(9031 Beiträge, 4876x hilfreich)

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

Signatur:

Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118327 Beiträge, 39554x hilfreich)

Zitat (von Frau Winzig):
Gern würden wir angeben, dass es die abgetretenen Schuhe sind und die KK ja einer Neuanschaffung im letzten Jahr abgelehnt hat.

Ich wüsste nicht was dagegen sprechen sollte.



Zitat (von Frau Winzig):
gibt es so etwas wie eine Sorgfaltspflicht unsererseits,

Es gibt in jeder Stadt Dienstleister welche sich gegen Geld mit abgelaufenen Absätzen beschäftigen. Da könnte man sich schon fragen weshalb diese Leistung nicht in Anspruch genommen wurde.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12309.01.2017 22:31:29
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke!
@Senior-Partner: weil ich das Gefühl habe, dass die KK nun die Kosten für die OP "reinholen" will. Hatte aber von der OP nichts geschrieben....
@ Unbeschreiblich: die Sohlen von den Diabetikerschuhen sind aus Hartgummi. Ein Schuster sagte, dass man die komplette Sohle austauschen müsste. Und sowas ist auch wieder sehr teuer und wird von der KK nicht getragen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9326 Beiträge, 2996x hilfreich)

Zitat (von Frau Winzig):
die Sohlen von den Diabetikerschuhen sind aus Hartgummi.


Richtig. Die Sohlen anderer Schuhe bis auf die Billigdinger mit Plastiksohlen allerdings auch.

Zitat (von Frau Winzig):
Ein Schuster sagte, dass man die komplette Sohle austauschen müsste.
Na ja, ist halt einfacher und vermutlich sogar unter Berücksichtigung des Zeitaufwands kostengünstiger als nur einen Teil in eine durchgehende Sohle einzupassen. Die Aussage gilt aber gleichermaßen für alle Schuhe, die keinen Absatz haben.

Zitat (von Frau Winzig):
Und sowas ist auch wieder sehr teuer und wird von der KK nicht getragen.


Warum sollte die Besohlung von der KK getragen werden? Die Abnutzung ist nicht med. bedingt, jeder andere muss die Neubesohlung seiner Schuhe auch bezahlen.

Wer nicht gänzlich ungeschickt ist und die Absätze bis zum Ultimo abläuft, kann auch selbst ausbessern ww.ebay.de/itm/QuickSohl-Schuh-Reparaturpaste-DAS-ORIGINAL-Sohlen-Absatze-Schuhreparatur-NEU-/152089508279?var=&hash=item23693db9b7:m:mPAe7WGNFb2GQx5JsCi7lfw Mach ich bei meinen Motorradstiefeln regelmäßig.

Vielleicht ist das ja für euch eine Alternative. Wirklich einfach.

Berry

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12309.01.2017 22:31:29
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für eure ganzen Tipps!

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.234 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.954 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen