Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.455
Registrierte
Nutzer

Unfall mit fremden Kfz - Wer zahlt?

21. Dezember 2005 Thema abonnieren
 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 43x hilfreich)
Unfall mit fremden Kfz - Wer zahlt?

Hallo,

man nehme an jemand macht mit einem fremden Fahrzeug einen Schaden. Nur Sach- kein Personenschaden.

Nun will dieser jemand den Schaden seiner Privathaftpflicht melden. Diese lehnt aber ab, da es sich um einen Kfz Schaden handelt, der von der jeweiligen Kfz Versicherung bezahlt werden muß. Der Halter des Kfz hat aber keine Vollkasko, mit der er abrechnen könnte.

Wie ist nun weiter zu verhandeln?

Vielen Dank.

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 647x hilfreich)

Er muss doch eine Kfz-Versicherung haben, die ist immerhin Pflicht.

-----------------
"Eigentlich bin ich ganz lieb, manchmal!"

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 43x hilfreich)

Ja die ist ja da. Aber keine Vollkasko.

Der Fremde hat ja einen Schaden an dem geliehenen Fhz gemacht.

Mfg

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
nwg100
Status:
Praktikant
(522 Beiträge, 88x hilfreich)

Ist doch ganz einfach.

PHV braucht nicht zu leisten.

Schaden am gegenerischen Fahrzeug übernimmt die KFZ Versicherung.
Schaden am eigenen ( geliehenen oder was weiß ich Fahrzeug ) ist aus der eigenen Schatulle zu bezahlen ( Vollkasko besteht ja nicht )

Damit wäre Ihre Frage beantwortet.

Viele Grüße
nwg100

Sofern weitere Informationen benötigt werden, stellen Sie diese einfach hier.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-1707
Status:
Praktikant
(879 Beiträge, 248x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2629 Beiträge, 673x hilfreich)

hi,

der anspruch besteht bei verschulden auf alle fälle, evtl. auch verschuldensunabhängig.

leihe ich mir etwas und mache es kaputt muss ich es bezahlen, das gilt auch für kraftfahrzeuge.

einzig angestellte dürfen nach der aktuellen rechtsprechung darauf hoffen dass der chef eine kaskoversicherung abschliesst. tut er das nicht haften diese trotzdem nur mit eine üblichen selbstbeteiligung - ausnahme grob fahrlässig oder vorsatz.

gruß mF

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Christian0815
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 43x hilfreich)

Hallo,

danke für die Antworten.

Also kann ich von der Haftpflicht des Verursachers was holen oder muss ich es auf dem Rechtsweg einklagen und somit sein Privatvermögen "anzapfen"?

Danke

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2629 Beiträge, 673x hilfreich)

hi,

>>>>>>>Also kann ich von der Haftpflicht des Verursachers was holen.....

grundsätzlich erstmal nur vom verursacher.

sollte dieser irgendwie gegen soetwas versichert sein alternativ auch von der haftpflicht.

fällt in diesem fall aber flach aus mindestens einem von zwei gründen:

1. benzinklausel
2. gemietet oder geliehen

hier könnte definitiv nur eine vollkasko helfen.

gruß mF

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-1707
Status:
Praktikant
(879 Beiträge, 248x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2629 Beiträge, 673x hilfreich)

hi,

>>>>>Zwar gibt es noch ein paar weitere Fälle, wo dieser für einfache Fahrlässigkeit nicht haften müsste

was denn ??

>>>>>sofern jedoch tatsächlich Leihe oder Miete vorliegen sollte, treffen diese jedoch wohl kaum zu

und warum ??

viele grüße mF

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-1707
Status:
Praktikant
(879 Beiträge, 248x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
BigMikeOWL
Status:
Student
(2629 Beiträge, 673x hilfreich)

hallo,

ja die versicherungsbedingungen schliessen dies explizit aus, das gesetz jedoch nicht grundsätzlich.

allerdings neigt die rechtsprechung regelmäßig dazu, in diesen fällen, die haftung einzuschränken oder gar abzuweisen wenn der gefälligkeitsempfänger ein berechtigtes interesse an der gefälligkeitsleistung hat.

das beste in diesen fällen oder auch bei umzug etc., ist einen haftungverzicht für einfache fahrlässigkeit zu vereinbaren aber das ist recht realitätsfremd ;-)

gruß mF

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.373 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.771 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen