Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.597
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Veränderte Rechtsform des Klägers nach Berichtigungsbeschluss

8.6.2019 Thema abonnieren
 Von 
guul
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)
Veränderte Rechtsform des Klägers nach Berichtigungsbeschluss

Hallo,

Kläger (KKV) berichtigt (März) nach dem Urteil (Februar) seinen Namen von a.G. (VVaG) in AG (Aktiengesellschaft).
Eingang der Kostenfestsetzung (Stellungnahme Frist 1 Woche) zusammen mit dem Berichtigungsbeschluss Juni.
Beklagter hat seinen Vertrag mit der a.G. abgeschlossen, die zu einem späteren Zeitpunkt in eine AG übertragen wurde.
Gericht hat in allen Schreiben a.G. angegeben, Beklagter gingen von einer a.G. aus.
Es handelt sich um zwei unterschiedliche Rechtsformen, ist hier eine Anfechtung in irgendeiner Form möglich?

Vielen Dank

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69773 Beiträge, 32119x hilfreich)

Zitat (von guul):
ist hier eine Anfechtung in irgendeiner Form möglich?

Eventuell ja, eventuell nein.
Kommt darauf an wer hier was warum genau anfechten will.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guul
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)

Der Beklagte das Urteil, weil er unter falschen Voraussetzungen (veränderte Rechtsform) in den Rechtsstreit gegangen ist und somit keine Rechtssicherheit bestand.
Evtl. auch weil der Beklagte als Versicherungsnehmer zugleich Mitglied und Träger des VVaG war und nicht über die Veränderung informiert wurde.

-- Editiert von guul am 08.06.2019 17:09

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69773 Beiträge, 32119x hilfreich)

Zitat (von guul):
Der Beklagte das Urteil, weil er unter falschen Voraussetzungen (veränderte Rechtsform) in den Rechtsstreit gegangen ist und somit keine Rechtssicherheit bestand.

Da die AG der Rechtsnachfolger der a.G. (VVaG) ist, bestand und besteht keine Rechtsunsicherheit.
Insbesondere nicht, wenn der Namenswechsel erst nach dem Urteil erfolgte.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guul
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)

Der Namenswechsel erfolgte vor dem Urteil.
Die Berichtigung, nach dem Urteil.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guul
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 1x hilfreich)

Ein weiterer Punkt ist das, dass Schreiben des Klägers (Kostenfestsetzung,Berichtigungsbeschluss) noch innerhalb der Berufungsfrist beim Gericht eingegangen ist. Der Beklagte erhielt das Schreiben aber erst 3 Monate später.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.863 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.641 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.