Versicherung leitet Reparatur ein und zieht Vollkasko aufgr. v. Unfallflucht zurück

22. Februar 2021 Thema abonnieren
 Von 
niederrhein47
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 5x hilfreich)
Versicherung leitet Reparatur ein und zieht Vollkasko aufgr. v. Unfallflucht zurück

Hallo zusammen,

folgende Situation: Fahrerin reibt beim Parken ihr KFZ an einer Transporter-Schraube die am Transporter rausragt und fügt ihrem KFZ einen seitlichen Schaden zu.
Der Transporter hat keine Kratzer oder Schäden.
Die Fahrerin fotografiert alles, wartet auf den Transporter-Besitzer und meldet den Unfall nicht der Polizei und begibt meiner Meinung nach damit eine Fahrerflucht.
Sie meldet den Unfall 1:1 wie oben geschildert und den Fotos direkt bei der Versicherung, wo Sie Vollkasko versichert ist.
Die Versicherung bestätigt dass das alles kein Problem sei und dass Sie nur 500€ SB zahlen müsse. Direkt am Folgetag wird eine Vertragswerkstatt der Versicherung aktiv und kontaktiert die Unfallverursacherin. Ein Schreiben, dass Sie nur 500€ SB zahlen muss unterschreibt Sie und das Fahrzeug geht zur Reparatur.

Nach der vollständigen Reparatur kontaktiert die Versicherung die Unfallverursacherin und teilt mit, dass diese aufgrund von Fahrerflucht den Schaden nicht übernehmen werden.

Über Fahrerflucht sind wir uns einig - aber warum leitet die Versicherung die Reparatur erst ein und lehnt/teilt nach Abschluss erst ab, die Kosten zu tragen. Andernfalls hätte Sie die Werkstatt ihres Vertrauens besucht und keine Vertragswerkstatt. Hat die Versicherung ein solches Recht? Wäre über hilfreiche Antworten sehr dankbar.

Vielen Dank!

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121417 Beiträge, 40015x hilfreich)

Zitat (von niederrhein47):
und begibt meiner Meinung nach damit eine Fahrerflucht.

Wie kommt man denn auf so einen Unfug?



Das
Zitat (von niederrhein47):
Die Fahrerin fotografiert alles, wartet auf den Transporter-Besitzer und meldet den Unfall nicht der Polizei

ist nicht mal im Ansatz eine Fahrerflucht, sondenr das genaue Gegenteil.



Zitat (von niederrhein47):
Über Fahrerflucht sind wir uns einig

Absolut nicht.



Zitat (von niederrhein47):
aber warum leitet die Versicherung die Reparatur erst ein und lehnt/teilt nach Abschluss erst ab, die Kosten zu tragen.

Vermutlich weil die Schilderung keine Vermutung der Fahrerflucht zuließ und das ganze erst später - warum auch immer - als Fahrerflucht interpretiert wurde.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17146 Beiträge, 5918x hilfreich)

Zitat (von niederrhein47):
und begibt meiner Meinung nach damit eine Fahrerflucht.
Nein, das ist keine Unfallflucht, sie hat doch auf den Transporterfahrer gewartet. Dieser wird das dann ja wohl auch so bezeugen können. Warum sollte man denn dann noch die Polizei informieren? Die hat Wichtigeres zu tun als sich um solche Bagatellen zu kümmern. Wenn sich beide Parteien, bei solchen Bagatellen, einig sind dann sollte man es tunlichst unterlassen die Polizei mit so etwas zu belästigen.
Wie kommt die Versicherung denn zu deren Schluss: Unfallflucht ???
Das würde mich wirklich mal interessieren.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort


#4
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17146 Beiträge, 5918x hilfreich)

Das sollte die Fragestellerin dann bitte aufklären.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
niederrhein47
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 5x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Zitat (von niederrhein47):
und begibt meiner Meinung nach damit eine Fahrerflucht.
Nein, das ist keine Unfallflucht, sie hat doch auf den Transporterfahrer gewartet. Dieser wird das dann ja wohl auch so bezeugen können. Warum sollte man denn dann noch die Polizei informieren? Die hat Wichtigeres zu tun als sich um solche Bagatellen zu kümmern. Wenn sich beide Parteien, bei solchen Bagatellen, einig sind dann sollte man es tunlichst unterlassen die Polizei mit so etwas zu belästigen.
Wie kommt die Versicherung denn zu deren Schluss: Unfallflucht ???
Das würde mich wirklich mal interessieren.


Folgendes hat die Versicherung geschrieben:

"nach Prüfung der uns vorliegenden Unterlagen müssen wir Ihnen mitteilen,
dass unsere Eintrittspflicht als Kaskoversicherer nicht gegeben ist.
Am 28.11.2020 meldeten Sie uns Online einen Schaden, welcher nach Ihrer

Aussage bereits am Vortag eintrat. Dabei wurde ein weiteres Fahrzeug beschä-
digt. Da Sie nicht die Polizei hinzugezogen haben, haben Sie sich der Verkehrs-
unfallflucht schuldig gemacht.

Gemäß unserer Allgemeinen Bedingungen für die KFZ – Versicherung (AKB) sind Sie und alle mitversicherten Personen verpflichtet, den Unfallort nicht zu verlassen, ohne die erforderlichen Feststellungen zu ermöglichen, denn wenn Sie die Unfallstelle verlassen, gehen meistens wichtige Beweismittel unwiederbringlich verloren. Beispielsweise kann im Nachhinein nur noch schwer festgestellt werden, in welchem Zustand Sie sich bei dem Unfall befunden und ob beispielsweise Fahruntüchtigkeit oder andere Leistungsausschlüsse vorgelegen haben.

Da Sie vorsätzlich den Unfallort verlassen haben, ohne die erforderliche Fest-stellung zu ermöglichen, haben Sie gemäß unserer allgemeinen Bedingungen (AKB) keinen Versicherungsschutz."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17146 Beiträge, 5918x hilfreich)

Zitat (von niederrhein47):
Dabei wurde ein weiteres Fahrzeug beschä-
digt. Da Sie nicht die Polizei hinzugezogen haben, haben Sie sich der Verkehrs-
unfallflucht schuldig gemacht.
Wenn der Transporterfahrer hinzugekommen ist, dann gab es keine Unfallflucht.
Wenn der Transporterfahrer aber nicht erschienen ist oder du erst gar nicht gewartet hast, dann war es Unfallflucht. Also klär uns doch bitte mal auf was geschehen ist und nicht das was die Versicherung geschrieben hat. Aus deinem Eingangspost lässt sich keine Unfallflucht erkennen.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121417 Beiträge, 40015x hilfreich)

Zitat (von niederrhein47):
Da Sie nicht die Polizei hinzugezogen haben, haben Sie sich der Verkehrs-
unfallflucht schuldig gemacht.

Das ist schlicht Blödsinn, weil zum einen die Verpflichtung dazu fehlt, zum anderen die Polizei bei Bagatellen nicht wirklich vorbeikommt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47845 Beiträge, 16907x hilfreich)

Zitat:
Dabei wurde ein weiteres Fahrzeug beschädigt.


Wenn ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, dann wurde doch kein weiteres Fahrzeug beschädigt.

Wenn aber kein weiteres Fahrzeug beschädigt wurde, dann liegt auch kein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vor.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Lazyboy
Status:
Lehrling
(1024 Beiträge, 491x hilfreich)

Eine Versicherung ist und bleibt kein Gericht, insofern ist die Ablehnung erstmal völlig aus der Luft gegriffen und exklusive Meinung der Versicherung. Ohne entsprechendes Verfahren und Verurteilung kaum haltbar

Doof, um Leistung zu bekommen, muss man wohl klagen...

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.508 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.332 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen