Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
536.509
Registrierte
Nutzer

Versicherung zahlt nicht wegen verspäteter Zahlung

 Von 
gruebeline43
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 13x hilfreich)
Versicherung zahlt nicht wegen verspäteter Zahlung

Guten Tag ,

ich habe folgende Frage .
Meine Versicherung hat die Regulierung eines Haftpflichtschadens abgelehnt , da zum Zeitpunkt des Schadens der Erstbeitrag nicht bezahlt war.
Ich hatte meine Versicherung gewechselt zum 01.06.2014 war die neue Versicherung gewählt und der Erstbetrag sollte abgebucht werden. Leider konnte dieser nicht abgebucht werden . Ich bekam darauf hin eine Zahlungserinnerung mit dem Hinweis das der Versicherungsschutz erst in Kraft tritt, zu dem Zeitpunkt wo der Betrag gezahlt wird.
Ich habe dann am 18.07.2014 die Überweisung getätigt und meinen Beitrag gezahlt .
An diesem Tag ,trat dann auch noch der Schadensfall ein.
Habe die Versicherung umgehend informiert . Die haben mir dann mitgeteilt , das die geschädigten alles was nötig ist in die Weg leiten sollen um den Schaden am Fahrzeug beheben zu lassen. Gesagt getan . Fahrzeug in die Werkstatt gebracht , Leihauto genommen. Die Werkstatt hatte sogar noch mit meiner Versicherung Rücksprache gehalten ,ob die Kosten auch von ihr übernommen werden. Dieses wurde mit ja beantwortet.
Und heute 8 Wochen nach dem Unfall kommt dieses Schreiben , das eben die Regulierung aus oben genannten Grund abgelehnt wird.

Meine Frage ist jetzt , ist diese Begründung richtig ,obwohl ich ja den Beitrag gezahlt hatte auch wenn das Schadensereignis an diesem Tag passierte?

Im Versicherungsschein steht drin , das bei nicht erfolgreicher Abbuchung des ersten oder einmaligen Beitrages der Versicherungsschutz frühestens zu dem Zeitpunkt in Kraft tritt , zu dem Sie den Beitrag zahlen. Ebenso können wir vom Vertrag zurücktreten, solange die Zahlung nicht bewirkt ist.

Für Infos wäre ich dankbar !

Vielen Dank.

Grüße gruebeline43

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kosten Versicherung Beitrag Frage


21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3146 Beiträge, 3284x hilfreich)

Entscheidend ist der Tag des Zahlungseinganges bei der Vers.!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(73340 Beiträge, 32742x hilfreich)

quote:
Ich habe dann am 18.07.2014 die Überweisung getätigt und meinen Beitrag gezahlt .
An diesem Tag ,trat dann auch noch der Schadensfall ein.

Erstmal Pech, da das Geld wohl frühestens am 19. bei der Versicherung war.



quote:
Leider konnte dieser nicht abgebucht werden

Was war die Ursache? Kein Geld?





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
gruebeline43
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 13x hilfreich)


Abgebucht werden sollte zum 01.,wurde aber bereits am 30.,obwohl in dem Schreiben stand auf dem darauf folgenden Tag. Das Gehalt war noch nicht Eingegangen und somit wurde die Abbuchung nicht ausgeführt.

Jetzt sagte mir die Dame von der Versicherung das die Kasko Versicherung wohl einspringen würde von dem geschädigten. Wie wäre dann das weitere Vorgehen ? Bin auch von der Vorgehensweise der Versicherung enttäuscht. Wie kann man erst grünes Licht geben und auch noch Reparaturen ausführen lassen und dann jetzt sagen ,nö wir zahlen nicht!?Man schickt mir Briefe ,wo noch Angaben zum Schadensfall gemacht werden soll ,man hat zu keinem Zeitpunkt durchblicken lassen ,das der Versicherungsschutz zum Zeitpunkt nicht Bestand.



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3146 Beiträge, 3284x hilfreich)

Man sollte sich immer vorher eine schriftliche Kostenübernahmeerklärung von der Vers. geben lassen!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
gruebeline43
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 13x hilfreich)

Die Werkstatt hat mit der Versicherung gesprochen , weil die das wohl abgesichert haben wollten . Ob da jetzt was schriftliches bestätigt wurde , kann ich nicht sagen , da die Werkstatt die Rechnung direkt an die Versicherung geschickt hat. Der geschädigte hatte nichts nach erfolgter Reparatur von der Werkstatt erhalten . Die Werkstatt hatte nämlich auch nach der Telefonnummer sowie Versicherungsnummer von mir gefragt und dann eben dort angegeben.

-----------------
""

-- Editiert gruebeline43 am 13.09.2014 17:59

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(73340 Beiträge, 32742x hilfreich)

quote:
Ob da jetzt was schriftliches bestätigt wurde , kann ich nicht sagen

Das sollte man prüfen, insbesondere ob es da noch irgendwelche Vorbehalte in der Zusage gab.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7662 Beiträge, 2649x hilfreich)

Hallo gruebeline43,

ein weiterer Ansatzpunkt der Prüfung wäre auch, zu wann die Versicherung abbuchen sollte.

War dies der 01.07 und das Konto wurde tatsächlich schon am 30.06 belastet (hier muss man die Wertstellung nicht das Datum auf dem Kontoauszug beachten) und wäre die Abbuchung am 01.07 (einem Dienstag) möglich gewesen, greift die Leistungsfreiheit nach § 37 Versicherungsvertragsgesetz nicht.

Ansonsten gilt der Zeitpunkt, an dem die Zahlung bewirkt wurde (Kommentar zum VVG). Kann dieser Zeitpunkt nachgewiesen werden (Sparkasse fragen).

SG

Berry

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
gruebeline43
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 13x hilfreich)

Es war der 01.06.2014 und es sollte auf dem darauf folgenden Tag 02.06.2014 abgebucht werden .Steht auch auf dem Versicherungsschein so drauf "am darauf folgenden Tag" und nicht vorher. Da der 01.06. ein Sonntag war. Jedoch wurde am 30.05.abgebucht und Lohneingang bzw Rentenzahlung überschnitten sich mit der Abbuchung.

Was heißt das genau "die Zahlung bewirkt" wurde?



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
gruebeline43
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 13x hilfreich)

Also , der Buchungs und Wertstellungstag ist der 18.07.2014 .Habe mal nachgeschaut.Das heißt doch das Geld bei der Versicherung war oder nicht ?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
radfahrer999
Status:
Schlichter
(7677 Beiträge, 4512x hilfreich)

quote:
von gruebeline43 am 14.09.2014 21:24

Das heißt doch das Geld bei der Versicherung war oder nicht ?


Nein. D.h. es ist von deinem Konto abgegangen.

-----------------
""Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem." CJS"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#12
 Von 
iceman123mitglied
Status:
Praktikant
(505 Beiträge, 330x hilfreich)

quote:
Das heißt doch das Geld bei der Versicherung war oder nicht ?

Hallo gruebeline43,

wie Radfahrer schon gesagt hat, bedeutet das nur sicher, dass deine Überweisung deinem Konto belastet wurde.

Wenn allerdings Versicherer und Versicherter zufällig dasselbe Geldinstitut haben, also zb. beide die Sparkasse, beide die Deuxxxx Bank oder auch dieselbe Landesbank etc., dann wird der von dir online überwiesene Betrag in den allermeisten Fällen taggleich gut geschrieben.

Hast du inzwischen deine Kontoauszüge dahingehend überprüft, ob der 30.05. sicher der Abbuchungstag war oder nur eine Vorankündigung und die Wertstellung war der 02.06.?

Gruß
Ice


-----------------
""

-- Editiert iceman123mitglied am 15.09.2014 12:57

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
iceman123mitglied
Status:
Praktikant
(505 Beiträge, 330x hilfreich)


quote:
"Ich habe dann am 18.07.2014 die Überweisung getätigt und meinen Beitrag gezahlt .
An diesem Tag ,trat dann auch noch der Schadensfall ein."

Die Reihenfolge wird wohl anders gewesen sein.



@Ed van Schleck:

1. ist deine Antwort wenig hilfreich und 2. ist es total egal, was wann passierte!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
gruebeline43
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 13x hilfreich)

@ Icemann ,

der Wertstellungstag war der 30.05.2014 .


Und leider ist es so passiert .Die Überweisung wurde getätigt und dann passierte der Schaden. Ich war noch nicht mal zu Hause ,sondern wie man so schön sagt höhere Gewalt war im Spiel.


Grüße gruebeline43

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
iceman123mitglied
Status:
Praktikant
(505 Beiträge, 330x hilfreich)



Dann gilt wohl das von Berry geschriebene, ...auch wenn er die Monate verwechselt hatte ;-)


quote:
ein weiterer Ansatzpunkt der Prüfung wäre auch, zu wann die Versicherung abbuchen sollte.
War dies der 01.07 und das Konto wurde tatsächlich schon am 30.06 belastet (hier muss man die Wertstellung nicht das Datum auf dem Kontoauszug beachten) und wäre die Abbuchung am 01.07 (einem Dienstag) möglich gewesen, greift die Leistungsfreiheit nach § 37 Versicherungsvertragsgesetz nicht.


Ice

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#17
 Von 
iceman123mitglied
Status:
Praktikant
(505 Beiträge, 330x hilfreich)


quote:
Der Versicherer ist leistungsfrei, weil er der Versicherungsnehmerin sowohl durch gesonderte Mitteilung in Textform als wohl auch durch einen auffälligen Hinweis im Versicherungsschein auf diese Rechtsfolge der Nichtzahlung der Prämie aufmerksam gemacht hat.




Der Versicherer ist gerade nicht leistungsfrei, weil er sich an seine eigenen vertraglichen Bedingungen nicht gehalten hat ....zumindest gibt es der bisherige Sachverhalt so her.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#19
 Von 
iceman123mitglied
Status:
Praktikant
(505 Beiträge, 330x hilfreich)



Ich sehe das nach wie vor etwas anders.

Nehmen wir mal an, die Versicherungsnehmerin ist am 29.05 in den Urlaub gefahren, sie hätte also weder von der verfrühten Ab-, noch der späteren Rückbuchung etwas mitbekommen.

Am 18.06. kommt sie aus ihrem Urlaub, zieht sich Kontoauszüge und auf dem schnellstmöglichen Weg nach Hause passiert ihr der Unfall. In diesem angedachten Fall sogar vor der Überweisung ;-)

Und meiner Meinung nach kann sich die Versicherung aus eigenem vertragswidrigem Verhalten dann nicht auf Leistungsbefreiung berufen.

Natürlich wäre es in unserem geschilderten Fall überhaupt nicht soweit gekommen, wenn die TE ihren Beitrag nach der Rücklastschrift immer noch zeitnah beglichen hätte.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7662 Beiträge, 2649x hilfreich)

Hallo Gruebeline,

Deine Darstellung hat ein gewisses Geschmäckle. Aber ich gehe von Deinen Vorgaben aus.

Dann tritt Leistungsfreiheit nicht ein, weil die Versicherung zu früh abgebucht hat.

Damit mustest Du nicht rechnen. In einem Rechtsstreit musst du aber sicher den Beweis antreten, dass einen Tag später das Konto die erforerliche Deckung aufwies.

Computer kennen keine Sonn- und Feiertage!

Bewirkt bedeutet: veranlasst und später ausgeführt.

Ein Bispiel: Du gibst den korrekt ausgefüllten Überweisungsträger um 10 Uhr bei Deiner Bank ab. Diese bucht aus eigener Organisation aber erst am Folgetag.

Deine Zahlung gilt dann am ersten Tag um 10 Uhr als bewirkt. Auf den Zugangszeitpunkt des Geldes bei dem Empfänger kommt es nicht an.

Wichtig ist für Dich der Nachweis, wann genau Du die Anweisung gegeben hast. Beim Bankomaten kein Problem, die Zeiten werden erfasst. Wars jedoch ein Überweisungsträger (Papier) kann der Nachweis schwer werden. Der von Ed geäußerte Verdacht liegt nahe.

Ein weiteres Problem sehe ich auch darin, dass Du erst so spät nach der Rücklastschrift überwiesen hast. Hier war unbedingt ein früheres reagieren von Nöten. Hat Dich die Versicherung nicht über den erfolglosen Abrufversuch informiert? Wäre unüblich.

Und gab es einen Grund, das die Versicherung nicht nochmal abgerufen hat?

SG

Berry

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 186.101 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
78.579 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.