Versicherungsschutz beim Verlassen des Schulgeländes

9. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)
Versicherungsschutz beim Verlassen des Schulgeländes

Hallo,
meine Tochter brachte von der Schule ein Formular zur Unterschrift mit dem die Eltern den Kindern das Verlassen des Schulgeländes erlauben könnten. Der Versicherungsschutz würde dann aber erlöschen es sein denn es würde ein Geschäft für die Nahrungsaufnahme aufgesucht. Soweit alles klar.
Was ich nicht verstehe, was ist der Unterschied beim Versicherungsschutz während der Schulzeit zu dem während der Freizeit/Rest des Tages oder Wochenende?
Wenn ich unterschreibe, das meine Tochter das Schulgelände verlassen darf und sie einen Unfall hat, dann bezahlt den Transport ins Krankenhaus und die Behandlung die Unfallkasse.
Hat sie den selben Unfall am Nachmittag wer bezahlt dann? Ich habe für die Familie nur eine Haftpflichtversicherung und noch nie davon gehört, das bei einem Unfall angeblich hohe Kosten auf einen zukommen können? Die Verbraucherzentrale hat mir mal gesagt eine Unfallversicherung sei unnötig. Stimmt das?

Probleme mit der Versicherung?

Probleme mit der Versicherung?

Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Versicherungsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6885 Beiträge, 1457x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Hat sie den selben Unfall am Nachmittag wer bezahlt dann?


Die Krankenkasse

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Die Krankenkasse

Ok, was ist dann der Unterschied zu einem Unfall während der Schulzeit außerhalb des Schulgeländes? Zahlt dann gar keiner?
Ich verstehe nicht warum die Schule davor "warnt" das die Eltern den Schülern erlauben in einer Freistunde das Schulgelände zu verlassen. Klar, dann zahlt bei einem Unfall die Unfallkasse nicht aber die Krankenkasse würde dann doch bezahlen?
Mir geht es nicht um das Risiko das etwas passieren könnte wenn mein Kind das Schulgelände verlässt. Problematisch wäre nur wenn ich den Krankenwagen und die Behandlung im Krankenhaus dann selbst zahlen müsste.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Tehlak
Status:
Praktikant
(919 Beiträge, 271x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Mir geht es nicht um das Risiko das etwas passieren könnte wenn mein Kind das Schulgelände verlässt. Problematisch wäre nur wenn ich den Krankenwagen und die Behandlung im Krankenhaus dann selbst zahlen müsste.


Die Tochter ist dann genau so abgedeckt wie zu jedem anderen Zeitpunkt ausserhalb der Schule. Sprich Krankenkasse, private Unfallversicherungen, etc. Nur die zusätzliche Versicherung durch die Schule fällt weg.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Tehlak):
Nur die zusätzliche Versicherung durch die Schule fällt weg.

Weiß jemand was an dieser zusätzlichen Versicherung anders ist als an der Krankenversicherung. Ich frage weil ich abwäge ob ich das Verlassen des Schulgeländes erlauben soll oder das Risiko (Kosten) zu hoch wäre? Vielen Dank!

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10565 Beiträge, 4182x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Weiß jemand was an dieser zusätzlichen Versicherung anders ist als an der Krankenversicherung.


Es ist ein anderer Kostenträger, vergleichbar mit der Berufsgenossenschaft bei Arbeitnehmern.

Schul- und Wegeunfälle -> Unfallkasse
Arbeits- und Wegeunfälle -> Berufsgenossenschaft

Private Unfälle -> Krankenkasse

Die letztendlichen Leistungen sind recht identisch, wobei grade was Reha- / Physiomaßnahmen angeht BG-/Unfallkassen Verordnungen in Menge und Intensität der "normalen" Kassenleistung überlegen ist.

Zitat (von PetraBor):
Ich frage weil ich abwäge ob ich das Verlassen des Schulgeländes erlauben soll oder das Risiko (Kosten) zu hoch wäre?

Diese Überlegung ist Quatsch.
Demnach dürfe die Tochter nach der Schule das Haus nicht mehr verlassen. :wink:

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Diese Überlegung ist Quatsch.
Demnach dürfe die Tochter nach der Schule das Haus nicht mehr verlassen


Das ist klar :smile: verunsichert hat mich das die Schule so massiv und mit Nachdruck darauf hinweist das es keine gute Idee ist und von der Schule eigentlich auch nicht gewollt sie aber die SuS eigentlich in Freistunden nicht auf dem Schulgelände festhalten dürfen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(13612 Beiträge, 4342x hilfreich)

Hallo,

ein Unterschied könnte noch sein, dass es bei einem Schulunfall - ähnlich wie bei einem Arbeitsunfall - zusätzliche Leistungen geben könnte (etwa eine Unfallrente).

Ich würde aber trotzdem zustimmen, das Risiko ist - wie schon gesagt - das gleiche wie in der gesamten Freizeit auch (nennt man Lebensrisiko). Diese kurze Zeit ändert doch praktisch fast gar nichts.
Wer da Angst hat, der soll einfach eine private Unfallversicherung abschließen, die greift dann auch immer (bei einem privaten Sportunfall, wenn man zuhause die Treppe runterfällt u.s.w.).

Zitat:
das die Schule so massiv und mit Nachdruck darauf hinweist das es keine gute Idee ist und von der Schule eigentlich auch nicht gewollt
Häufig gibt es da noch andere Gründe.
Etwa, dass die Schüler sich in den Freistunden nichts kaufen sollen - und dann den Müll in der Schule lassen. Oder dass es immer mal wieder Beschwerden von Anwohnern gibt und sich die Schule damit nicht herumschlagen will.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
PetraBor
Status:
Beginner
(113 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
ein Unterschied könnte noch sein, dass es bei einem Schulunfall - ähnlich wie bei einem Arbeitsunfall - zusätzliche Leistungen geben könnte (etwa eine Unfallrente).


In dem Schreiben von der Schule steht "Aufgrund des eingeschränkten Versicherungsschutzes... bitte ich Sie genau zu prüfen, ob sie ihrem Kind das Verlassen des Schulgeländes erlauben."

Abgesehen davon sehe ich auch gar keinen Grund das Schulgelände zu verlassen. Essen und Möglichkeiten sich zu beschäftigen gibt es auf dem großen Schulhöfen und Sportplatz genug. Die umliegenden Imbisse locken die Schüler auch extra noch mit Vergünstigen für ungesundes Essen.

Danke für alle Antworten!

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16287 Beiträge, 9224x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Weiß jemand was an dieser zusätzlichen Versicherung anders ist als an der Krankenversicherung.

Die Krankenversicherung zahlt die Heilbehandlung - nicht mehr.
Die zusätzliche Unfallversicherung durch die Schule zahlt zum einen etwas "besser" (etwa auf Niveau einer privaten Krankenversicherung), weshalb man als Patient der Unfallversicherung im Krankenhaus und beim Arzt etwas besser da steht als ein schnöder Kassenpatient. Zum anderen würde die Unfallversicherung der Schule auch Reha-Maßnahmen abdecken oder - falls ein dauerhafter Gesundheitsschaden bleibt - auch Unfallrente zahlen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118526 Beiträge, 39583x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
Was ich nicht verstehe, was ist der Unterschied beim Versicherungsschutz während der Schulzeit zu dem während der Freizeit/Rest des Tages oder Wochenende?

Die Versicherung der Schule hat in der Regel einen umfassenderen Schutz als die der Krankenkasse.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6885 Beiträge, 1457x hilfreich)

Zitat (von PetraBor):
aber die Krankenkasse würde dann doch bezahlen?


Nicht unbedingt, bzw. kann es unter Umständen erstmal ein hin- und her geben. Und damit das genau NICHT passiert, sichert man sich ab.

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.673 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen