AGB oder Rücknahmekonditionen

3. September 2013 Thema abonnieren
 Von 
Xavii27
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 2x hilfreich)
AGB oder Rücknahmekonditionen

Schönen guten Tag,
ich habe bei einer Firma verschiedene Produkte bestellt.
Diese möchte ich nun zurückgeben.

In deren AGB heißt es ungefähr "...Der Beweis eines höheren bzw. niederen Schadens bleibt uns und dem Abnehmer vorbehalten. Soweit wir nach dem Gesetz berechtigt sind, Schadensersatz wegen Nichterfüllung des Vertrages zu verlangen, kann von uns pauschal 10% der Auftragssumme gefordert werden..."

Auf Anfrage für den Rückversand wurden mir 15% der Auftragssumme berechnet auf Grund der "Rücknahmekonditionen".

Diese Konditionen sind jedoch nicht auf der Homepage ersichtlich.

Frage nun, wann ist ein Händler überhaupt berechtigt Schadensersatz zu verlangen und müssten die 15% nicht auf der Homepage aufgelistet sein?

Besten Dank

-----------------
""

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3449x hilfreich)

Hört sich erst mal nach Quatsch an, denn als Verbraucher hat man Widerrufsrecht. Dabei gibt es nur unter bestimmten engen Umständen die Möglichkeit eines "Wertersatzes".
Wurde "widerrufen" binnen 2 Wochen oder "zurückgegeben" zu anderen Regeln? Privatkunde?

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Xavii27
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 2x hilfreich)

Wurde als Geschäftskunde gekauft.
Kauf ist unter 14 Tagen gewesen. Wurde aber per Fax bestellt, also wohl kein üblicher Onlinevertrag

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3393 Beiträge, 2075x hilfreich)

quote:
Wurde als Geschäftskunde gekauft.
Kauf ist unter 14 Tagen gewesen. Wurde aber per Fax bestellt, also wohl kein üblicher Onlinevertrag



Die hätten die Ware gar nicht zurücknehmen müssen. Die 10%-AGB-Bestimmung meint den Fall, dass du die Ware gar nicht abnimmst.

Wenn die 15% Bedingung der - freiwilligen - Rücknahme waren, hast du dem zugestimmt. Das ist auch nicht aus der Welt, Aufwand des Verkäufers, geringerer Wiederverkaufspreis.

Wenn er nicht zurück genommen hätte, hättest du die Ware verkaufen können. Wäre das für nur 15% weniger möglich gewesen?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Xavii27
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 2x hilfreich)

Also ist die Rücknahme bei Geschäftskunden ein freiwilliges Zugeständnis?

Noch ist nicht zurückgenommen worden, nur die Zusicherung unter der 15% Bedingung.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.192 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen