Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
610.982
Registrierte
Nutzer

Ärger mit Provider - falscher Vertrag

12.2.2010 Thema abonnieren
 Von 
RedShoe
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 9x hilfreich)
Ärger mit Provider - falscher Vertrag

Hallo,

ich habe im letzten jahr einen neuen Providervertrag bei A...c (die mit dem roten Punkt und dem Model) aufgrund einer Werbung abgeschlossen.
Die Werbung besagte 4 Monate Grundgebührenfrei und dann normal zahlen.(29,90 GG plus Telefonkosten außerhalb des Festnetzes)
Jetzt hat der Provider einen Fehler begangen und hat mir einen anderen Vertrag gegeben, aufgrund der nächsten Werbung. dieser besagte die ersten 6 Monate 19,90 GG, ab dem 7. Monat 29,90 GG.
Dem Vertrag habe ich erstmal widersprochen.
Ich habe die 60 Euro - gemäß des falschen Vertrages, - sowie eine manuelle Gutschrift aufgrund meines abgeschlossenen Vertrages erhalten.
Mit der mahnabteilung der Geschäftsleitung wurde abgesprochen, daß ich 4 Monate nichts zahle, dann den normalen Preis, und die gestellten Rechnugnen werden reduziert. Allerdings bekomme ich Mahnungen für die ersten Monate (plus Mahngebühren). Jetzt sind die Rechnungen korrekt,, trotzdem soll ich nach deren Meinung noch 79 Euro und ein paar zerquetschte zahlen. Meiner Meinung nach hat hier die Buchhaltung Mist gebaut. Es scheint mir fast so, als wolle der Provider durchs Hintertürchen seinen (unkorrekten) Vertrag durchsetzen und ich, falls ich der Zahlung zustimmen sollte (was ich nicht tue), die manuelle Gutschrift auf diesem Wege wieder zurückzahle.
nach weiteren Anrufen und Schreiben stellt sich der Provider auf stur und verlangt die Zahlung. Ich werde mich weiterhin weigern. Zurecht? Und wie sieht es aus, bei Androhung von Inkasso? Hätte eine Anzeige Sinn falls abgeschaltet wird?
Zahlungen wurden immer in voller Höhe geleistet, und das Eingeständinis der falschen Vertrages seitens des Providers liegt auch vor.
Was ist in diesem besonderen Fall der beste Weg?

Viele Grüße
RedShoe



-----------------
"Viele Grüße
RedShoe"

-- Editiert am 12.02.2010 13:19

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101027 Beiträge, 37175x hilfreich)

quote:
Mit der mahnabteilung der Geschäftsleitung wurde abgesprochen, daß ich 4 Monate nichts zahle, dann den normalen Preis, und die gestellten Rechnugnen werden reduziert.

Schriftlich?

quote:
und das Eingeständinis der falschen Vertrages seitens des Providers liegt auch vor.

Schriftlich?




-----------------
"
Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(101027 Beiträge, 37175x hilfreich)

quote:
Mit der mahnabteilung der Geschäftsleitung wurde abgesprochen, daß ich 4 Monate nichts zahle, dann den normalen Preis, und die gestellten Rechnugnen werden reduziert.

Schriftlich?

quote:
und das Eingeständinis der falschen Vertrages seitens des Providers liegt auch vor.

Schriftlich?




-----------------
"
Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
RedShoe
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 9x hilfreich)

Beides liegt schriftlich vor.

-----------------
"Viele Grüße
RedShoe"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8430 Beiträge, 3436x hilfreich)

quote:
Und wie sieht es aus, bei Androhung von Inkasso? Hätte eine Anzeige Sinn falls abgeschaltet wird?


Inkasso "androhen" - wen beeindruckt denn solcher Kinderkram heute noch, wenn selbst scheinbar seriöse Unternehmen internes Chaos zur Klärung an Inkassos geben und der Bürger sich mit solchen Inkassos rumärgern muss.
Eine "Anzeige" ist nur bei strafrechtlichen Dingen möglich. Hier handelt es sich um eine zivilrechtliche Streiterei, die die Polizei nicht interessiert.

Mein Rat: wenn es eine schriftliche Zusage einer Abteilung gegeben hat, dann ein Einschreiben an diese Abteilung richten, Belege beifügen, verständlich Sachverhalt darlegen, freundlich und hart formulieren, sowie Auslagenersatz (z.B. für Einschreiben) fordern.
Wenn es monatliche Zahlungen gibt, wird es vermutlich keine Anschlußsperrung geben. Irgendwann werden die es einsehen. Prognose: nach Ostern (hoffentlich schon 2010)

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
RedShoe
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 9x hilfreich)

[qoute]..eine zivilrechtliche Streiterei[/qoute]
Falls dem so ist wie ich vermute, daß die jetzt ihren (ungerechtfertigzen) Vertrag durchsezten wollen, wäre es doch zumindest ein Verstoß gegen UWG $ 3 Abs. 1,2 , oder nicht?

Viele Grüße
RedShoe

-----------------
"Viele Grüße
RedShoe"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 230.383 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.906 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen