Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.786
Registrierte
Nutzer

Außerordentliches Kündigungsrecht wegen Beitragserhöhung?

1. Juni 2022 Thema abonnieren
 Von 
Julchen1979
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Außerordentliches Kündigungsrecht wegen Beitragserhöhung?

Halllo,
mein Sohn ist seit Mai 2019 Mitglied im Fitnessstudio, ich habe den Vertrag damals unterschrieben. Nun wollte ich kündigen und man teilte mir mit, dass dieses erst in einem Jahr möglich wäre. Ich fragte dann, ob es nicht eine Möglichkeit der Einigung gäbe, dass wir vielleicht in einem halben Jahr aus dem Vertrag kommen, die Antwort lautete, dass sie genügend attraktive Kurse für Kinder bieten und uns deshalb nicht früher rauslassen werden. Nun habe ich festgestellt, dass sie seit März 2022 den Mitgliedsbeitrag erhöht haben. Hierüber wurde ich nicht schriftlich informiert, es wurde mehr Geld vom Konto abgebucht. Allerdings ist die Frage, ob das FItnessstudio mich überhaupt darüber informieren muss, da in den AGB steht "Die Teilnahmegebühr kann allle 12 Monate um den Prozentsatz, den das statistische Bundesamt für die Änderung der allgemeinen Lebenshaltungskosten für den Vergleichszeitraum feststellt, nach oben angepasst werden, mindestens jedoch um 0,80 Euro / Woche, es sei denn , das Mitglied widerspricht der Anpassung innerhalb einer Woche ab Geltung der Anpassung."
Vorne bei den Vertragsdaten steht, dass Beitragsanpassungen in Höhe 0,80 Euro alle 12 Monate erfolgen, der aktuelle Beitrag ist aber um 4 Euro pro Monat höher, als diese Beitragsanpassung.
Habe ich ein Sonderkündigungsrecht oder schließt die Klausel in den AGB aus, dass man mich hierüber informieren muss?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103893 Beiträge, 37575x hilfreich)

Zitat (von Julchen1979):
da in den AGB steht

Und findet sich da auch was, wann diese 12 Monate beginnen sollen?



Zitat (von Julchen1979):
um den Prozentsatz, den das statistische Bundesamt für die Änderung der allgemeinen Lebenshaltungskosten für den Vergleichszeitraum feststellt

Und, würde das passen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Julchen1979
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Und, würde das passen?

Ich vermute ja, da ja alle Kosten gestiegen sind.
Es findet sich kein Hinweis, wann die 12 Monate beginnen...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103893 Beiträge, 37575x hilfreich)

Ich würde die jetzt entsprechend anschreiben, ein bisschen bluffen kann da schon helfen ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.638 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen