Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.603
Registrierte
Nutzer

Auto-Kaufvertragsfälschung, Ist noch Kaufvertrag gültig?

21.10.2020 Thema abonnieren
 Von 
mt3169
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)
Auto-Kaufvertragsfälschung, Ist noch Kaufvertrag gültig?

Hallo zusammen,
Wir sind im Frühjahr zu einem Autohändler gefahren und haben wir ein Auto, dass in seinem Hompage aufgeliestet war, gekauft. Der Autohändler hat gesagt es ist Privatverkauf und dadurch hat alle Gewerleistungen gestrichen (wir waren sehr naiv). Der Autoinhaber war nicht der Autohändler gewesen. Aber der Autohändler hat eigenhändig die Name von der Autoinhaber unter dem Kaufvertrag geschrieben und unterschrieben.

Ist es Kaufvertagsfälschung? Wenn ja,
Ist der Kaufvertrag noch gültig?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(99910 Beiträge, 36987x hilfreich)

Zitat (von mt3169):
Ist es Kaufvertagsfälschung?

Nein, wieso?

Der Verkäufer hat offenbar keine eigene Ware verkauft, sondern im Auftrag (Kommision).


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mt3169
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Wenn er auf Basis Kommision verkaufen sollte, dann müsste er i.A (Händlersname und Unterschrieft) aber nicht Autoinhabersname schreiben und an seine Stelle unterschreiben.
Ich glaube es ist nicht rechtsmässig.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(99910 Beiträge, 36987x hilfreich)
Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
radfahrer999
Status:
Richter
(8990 Beiträge, 4836x hilfreich)

Zitat (von mt3169):
und unterschrieben
Wahrscheinlich im Auftrag...

Signatur:

Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
JenAn
Status:
Student
(2523 Beiträge, 2539x hilfreich)

Zitat (von mt3169):
Ist es Kaufvertagsfälschung?


Nein. Das würde voraussetzen, es gäbe einen Kaufvertrag, der nachträglich ohne Zustimmung beider Parteien geändert/manipuliert worden wäre.

Wenn der VK seine Gewährleistungspflichten umgehen will, indem er einen Privatverkauf vortäuscht, führt das "nur" dazu, dass man weiterhin die Rechte bzgl. eines Kaufs bei einem gewerblichen VK hat. Für die Wirksamkeit des Kaufvertrages hat das keine Folgen.
Außer man schafft es zu argumentieren, dass durch einen Betrug das Vertrauensverhältnis so zerrüttet ist, dass dem K nicht mehr zugemutet werden kann, am Vertrag festzuhalten (etwa weil er damit rechnen muss, auch bei zukünftigen Gewährleistungsansprüchen vom VK betrogen zu werden).

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
user08154711
Status:
Lehrling
(1899 Beiträge, 269x hilfreich)

Zitat (von mt3169):
Wenn er auf Basis Kommision verkaufen sollte, dann müsste er i.A (Händlersname und Unterschrieft) schreiben
"i.A." hat hier überhaupt keine Bedeutung.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Droitteur
Status:
Lehrling
(1551 Beiträge, 394x hilfreich)

Nenn es vielleicht nicht Kaufvertragsfälschung. Eine Urkundenfälschung könnte es sein. Aber die Frage ist halt, ob nun wirklich der "andere" davon wusste und das so wollte. Für die Wirksamkeit wiederum spielt es eine Rolle, ob auch "ernsthaft" im Kundenauftrag verkauft wurde, also der andere auch wirtschaftlich betrachtet daran beteiligt ist, also wirklich von höherem Kaufpreis zum Beispiel profitiert.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
mt3169
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke für Ihre hilfreiche Antwort.
Was die Tatsache ist im Kaufvertrag hat nicht echte Autoinhaber Unterschrieft geleistet, sonder der Händler hat die Name vom Autoinhaber geschrieben und unterschrieben.
Ich hoffe, dass ich die Nichtigkeit vom Kaufvertrag juristisch durchsetzen kann.
Danke nochmal für Ihre Hilfe.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Droitteur
Status:
Lehrling
(1551 Beiträge, 394x hilfreich)

Aber gern doch :) Viel Erfolg natürlich! Wie gesagt, dafür solltest aber in Erfahrung bringen, ob der andere nun davon gewusst hat und inwieweit er am erzielten Verkaufserlös auch wirklich partizipiert.

Es ist keine Urkundenfälschung, wenn der Autoinhaber dem Händler das erlaubt hat. Es ist nur eine Urkundenfälschung, wenn er das nicht durfte oder es diesen "anderen" gar nicht gibt. Davon abgesehen, dass er dir gegenüber dabei ja gar nicht darüber getäuscht hat, dass er gar nicht "der andere" ist, als er unterschrieben hat. Dann könnte es aber immer noch Betrug sein, wenn er auf die Weise darüber täuschen wollte, dass er im Auftrag verkauft.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
mt3169
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke Droitteur,
Ich habe Zeuge, dass er eigenhändig unterschrieben hat.
Der hat auch gar nicht gesagt, dass es nicht sein Fahrzeug ist.
Der hat auch nicht i.A (im Auftrag)
Das Auto stand auch im sein Hompage und es war auch gar keine Rede von Kommisionsverkauf.
Der Verkäufer-Adresse ist in Osteuropa.
Ich weiß es nicht, ob Urkundenfälschung auch zur Ungültikeit vom Kaufvertrag führt oder nicht.

Dankeschön

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Droitteur
Status:
Lehrling
(1551 Beiträge, 394x hilfreich)

Das ist alles klar, er hat eigenhändig unterschrieben. Ist wie gesagt ganz egal. Wenn es ihm vom anderen erlaubt war, dann ist es nicht strafbar. Ob es ihm nun erlaubt war, muss man halt herausfinden.

Wenn er nichtssagend einfach mit einem anderen Namen unterschrieben hat, ist das schon verdächtig, aber muss man halt auch beweisen können.

Der Kaufvertrag ist wohl kaum ungültig; die einzige Frage ist, mit wem er besteht, ob mit dem anderen oder dem Händler, und ob wirksam Gewährleistung ausgeschlossen werden konnte, zum Beispiel. Gegebenenfalls auch, ob Schadensersatzansprüche bestehen. Denkbar ist auch, dass der Vertrag anfechtbar ist; dann muss man das aber auch aktiv tun. Von alleine ist er jedenfalls kaum nichtig.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.976 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen