Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.603
Registrierte
Nutzer

Coaching Widerrufsrecht und Schadenersatz

30.10.2019 Thema abonnieren
 Von 
vincent72
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Coaching Widerrufsrecht und Schadenersatz

Guten Tag,

am 10.10.2019 nach einem Beratungsgespräch bei der Firma ********* in ****** habe ich einen Coaching-Vertrag abgeschlossen. Das Beratungsgespräch lief online (Internet(. Es ging um einen Coaching bei der Partnersuche. Ich muss sagen, ich wurde unter Druck gesetzt und gedrängelt, den Vortrag zu unterschreiben. Sie haben mich viel versprochen. Für 6 Monate Coaching kostetete der Coaching 3500 €.
Ich habe bis zum 22.10.2019 die Leistungen ausprobiert. Sie haben mich auf eine Platform mit Videos freigeschaltet, haben ein stündiges Beratungsgespräch durschgeführt und mich auf
eine Whatsapp-Gruppe freigeschaltet. Am 14.10.2019 wurden 1500 € von meinem Konto abgebucht. Es wurde vereinbart, dass der Betrag von 3500 € auf Raten gezahlt wird: 1500 € im Oktober 2019, 1500 € im November 2019, 500 € im Dezember 2019 und 500 € im Januar 2019. Leider musste ich festellen, dass die Leistungen nicht meinen Erwartungen entsprachen. Ich habe mich entschieden, den Coaching nicht weiterzumachen. Daher habe ich das 14 Tage Widerrufsrecht am 21.10.2019 in Anspruch genommen. Am 22.10.2019 wurden die 1500 € auf mein Konto wieder überwiesen. Gestern habe ich eine Email von LMR Coaching Gmbh erhalten. Sie verlangen Schadenersatz und wollen, dass ich sofort 500 € zahle. Ich finde diesen Betrag nicht angemessen für die Leistungen. Sie haben geschrieben, dass wie weitere Schritte einleiten werden, wenn ich nicht sofort zahle.

Was soll ich tun? Muss ich den Betrag von 500 € zahlen?


-- Editiert von Moderator am 30.10.2019 22:59

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(99909 Beiträge, 36985x hilfreich)

Zitat (von vincent72):
Gestern habe ich eine Email von LMR Coaching Gmbh erhalten. Sie verlangen Schadenersatz

Hat man das gesetzliche Widerrufsrecht in Anspruch genommen oder war das eines vom Dienstleister?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
vincent72
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe das gesetzliche Widerrufsrecht in Anspruch genommen. Aber die Dienstleistungen haben innerhalb des Widerrufsrechts (14 Tage) angefangen. 500 € für 12 Tage scheinen mir viel. Das ganze Packet (6 Monate) kostete 3500 €.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3052x hilfreich)

Sie hatten Zugang zu den "Lernmaterialien", also den Videos, Sie bekamen ein

Zitat (von vincent72):
stündiges Beratungsgespräch
und Zugang zur Whatsappgruppe. Sie sind der Meinung dafür sind 500 € zu viel...

Also können Sie nur versuchen den Anbieter herunterzuhandeln oder den für Sie angemessenen Teil zahlen und riskieren, daß der Rest eingeklagt wird und Sie verlieren.

Zitat (von vincent72):
Was soll ich tun? Muss ich den Betrag von 500 € zahlen?
Was Sie tun können, steht oben. Ob ein Gericht in letzter Instanz die 500 € für angemessen hält oder nicht, wird nur ein Hellseher wissen können. Dessen "Coaching" hat dann bestimmt 5000 Ocken gekostet :engel:

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(99909 Beiträge, 36985x hilfreich)

Zitat (von vincent72):
500 € für 12 Tage scheinen mir viel.

Man könnte es ignorieren und abwarten.
Man könnte aber auch dem Anbieter unter Fristsetzung nach Datum mitteilen, das er doch bitte detailliert belegen möge, wie sich der Schadenersatz zusammensetzt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cirius32832
Status:
Master
(4147 Beiträge, 1054x hilfreich)

Ich finde Harrys Vorschlag zielführend. Erstmal den, der eine Forderung hat, um Aufstellung bitten.....

Sehr dubios, der Laden... https://www.beckerniklas.de/

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 228.957 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.428 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen