Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.063
Registrierte
Nutzer

DSL-Anbieter verlangt Kopie Mietvertrag/Meldebsch.

26. Juni 2012 Thema abonnieren
 Von 
Accessdenied
Status:
Beginner
(70 Beiträge, 40x hilfreich)
DSL-Anbieter verlangt Kopie Mietvertrag/Meldebsch.

Im Rahmen einer Umzugsmeldung nach Inkrafttreten des geänderten Telekommunikationsgesetzes musste mir die Telekom ein Sonderkündigungsrecht, 3 Monate zum Monatsende, einräumen. Von diesem Sonderkündigungsrecht wurde meinerseits schriftlich Gebrauch gemacht.

Grund:
Die vertraglich vereinbarte Leistung konnte am neuen Wohnort unter Beibehaltung der Vertragsrestlaufzeit nicht erbracht werden, siehe hierzu TKG, Paragraph 46, Absatz 8

Nun flattert dieser Tage ein Bestätigungsschreiben an meiner neuen Adresse ein, in dem die Telekom „aus Dokumentationsgründen" einen Nachweis über den Umzug in Form von Mietvertrag oder Meldebescheinigung einfordert.
Damit könnte ich auch grundsätzlich und prinzipiell dienen, mir stellt sich aber generell die Frage, ob die Telekom Anspruch auf Überlassung/Zusendung eines der gewünschten Dokumente hat. Zumal ich davon ausgehe, dass es nicht damit getan ist, dem freundlichen Mitarbeiter im T-Punkt den Personalausweis vorzulegen, mit dem die geänderte Meldeadresse nachgewiesen werden kann. Wäre ja auch zu einfach und zu kundenfreundlich ! Schließlich kann man ja im T-Punkt lediglich 2,5 Millionen Verträge auf die eigene Person abschließen, kündigen allerdings nur in schriftlicher Form nach Bonn.

Bitte um Auskunft, bzw. rechtliche Einschätzung, ob ein Anspruch auf Überlassung der angeforderten Dokumente überhaupt besteht, bzw. ob diese Forderung des Nachweises grundsätzlich berechtigt ist und eine Nichtbeachtung meinerseits zur Ablehnung der ausgesprochenen Kündigung führen könnte. Wobei nur am Rande erwähnt sei, dass der gleiche Verein aber bereits lustigerweise seit 4 Wochen jegliche Post an die neue, von mir angegebene Adresse sendet, in Sachen Rechnungszustellung ist diese Adresse also bereits „legitimiert" und nachgewiesen.
Danke
AD


-----------------
""

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Flo Ryan
Status:
Schlichter
(7485 Beiträge, 5033x hilfreich)

quote:
dass der gleiche Verein aber bereits lustigerweise seit 4 Wochen jegliche Post an die neue, von mir angegebene Adresse sendet, in Sachen Rechnungszustellung ist diese Adresse also bereits „legitimiert" und nachgewiesen.
Das ist ja auch ok. Wenn du da eine falsche Adresse angibst befreit es das ja nicht von der Zahlung, wenn du dann die Post nicht bekommst.

Eine geänderte Rechnungsadresse sagt aber noch nichts darüber aus, ob du da tatsächlich wohnst. Daher die Forderung nach einem Nachweis, was völlig legitim ist, da du ja von einem Sonderkündigungsrecht für den alten Anschluss Gebrauch machst und daher glaubhaft machen musst, dass ein Grund dafür tatsächlich vorliegt. Dazu muss einerseits nachgewiesen werden, dass du verzogen bist und andererseits muss die neue Adresse nachgewiesen werden um zu prüfen, ob die vereinbarte Leistung dort tatsächlich nicht erbracht werden kann.


Nachtrag: Ich gehe übrigens davon aus, dass du derzeit nur eine Kündigungsbestätigung unter Vorbehalt in Händen hältst, d.h., reichst du die Unterlagen nicht innerhalb der genannten Frist ein, läuft der Vertrag weiter.

-- Editiert florian3011 am 26.06.2012 21:35

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104017 Beiträge, 37584x hilfreich)

quote:
ob ein Anspruch auf Überlassung der angeforderten Dokumente überhaupt besteht, bzw. ob diese Forderung des Nachweises grundsätzlich berechtigt ist

Ja, es wäre eine vertragliche Nebenpflicht, Ansprüche welche man begehrt bei Verlangen auch durch offizielle Dokumente belegen zu können.



quote:
und eine Nichtbeachtung meinerseits zur Ablehnung der ausgesprochenen Kündigung führen könnte.

Die Warscheinlichkeit läge bei 99,9998%



quote:
Wobei nur am Rande erwähnt sei, dass der gleiche Verein aber bereits lustigerweise seit 4 Wochen jegliche Post an die neue, von mir angegebene Adresse sendet, in Sachen Rechnungszustellung ist diese Adresse also bereits „legitimiert" und nachgewiesen.

Die Rechungaanschrift ist hier nicht relevant, da es hier um den Ort der Leistungserbringungn geht.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.752 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen