Deutschlandticket Kündigungsthematik

18. April 2024 Thema abonnieren
 Von 
hoxxo
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 3x hilfreich)
Deutschlandticket Kündigungsthematik

Moin.
Da ja die Bahn offenbar immer noch meint, Menschen beim Kauf eines Deutschlandtickets bestrafen zu müssen, ist mir gestern passiert, was in dieser Logik dann auch wieder irgendwie passt.
Gestern also ein Aprilticket gebucht und wollte wie die Male zuvor direkt in der Minute danach gleich kündigen: Ging erst zum Ende des Monats Mai. Man ist also nach Buchung zum jeweils Monatszehnten nicht nur damit gestraft, daß man eine kürzere Laufzeit in Kauf nehmen muss, sondern kann dann auch nicht mehr zum 10ten des laufenden Monats kündigen. Da ich doch recht häufig das Ticket für Kinder oder andere - selbst bin ich nichtmal Bahnfahrer - kaufe, ist mir dran gelegen, das sauber geregelt zu wissen. Dazu würde ich ne Autoemail einrichten die zu jedem Monatsersten an abo@bahn.de gerichtet ist mit folgendem Passus: "alle im laufenden Monat zu bis dato unbekanntem Zeitpunkt auf meinen Namen gekauften Deutschlandtickets, deren Buchungsnummer naturgemäß zum gegebenen Zeitpunkt noch unbekannt ist, zum Monatsende gekündigt sind".
Ist das sauber formuliert. Kann das klappen, sollte ich nochmal nach dem 10ten ein Ticket ziehen? Wie müsste man es anstellen, daß genau das klappt?
Danke

-- Editiert von Moderator topic am 18. April 2024 22:14

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



17 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7608 Beiträge, 1583x hilfreich)

Zitat (von hoxxo):
kann dann auch nicht mehr zum 10ten des laufenden Monats kündigen.


das lese ich auf der Seite der Bahn anders.
Zitat:
Abo wird jeden Monat automatisch verlängert. Kündigung im Handy-Ticket oder Aboportal bis 10. des Monats möglich. Nach Bestellung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung. Nach erfolgreicher Aktivierung erhalten Sie eine weitere E-Mail mit den Daten für das Handy-Ticket.


Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hoxxo
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 3x hilfreich)

Wiegesagt: Ticket gestern gelöst und damit gezwungen, 2 Monate zu abonnieren. Ein schlechter Witz!!

Das war heute die Antwort vom Bahn Kundenservice per Email:
"Um das Abo zu dem von Ihnen gewünschten Termin zu kündigen, hätte Ihre Mitteilung fristgerecht bis zum 10. des Vormonats bei uns vorliegen müssen. Da diese Frist nicht eingehalten wurde, haben wir als nächstmöglichen Kündigungstermin den 31.Mai 2024 für Sie hinterlegt."

Wie will man die Frist einhalten, wenn man erst nachm 10ten das Ticket löst. Ein Witz einfach!!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122341 Beiträge, 40128x hilfreich)

Zitat (von hoxxo):
Ist das sauber formuliert.

Nö, das ist schwammiger als ein Badeschwamm.
Und einen nicht existenten Vertrag kann man denknotwendigerweise mangels Existenz gar nicht kündigen.



Zitat (von hoxxo):
Wie will man die Frist einhalten, wenn man erst nachm 10ten das Ticket löst.

Logischerweise gar nicht.

Ist aber nicht das Problem des OPNV wenn Du die Bedingungen für das Abo nicht erfüllen kannst.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hoxxo
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 3x hilfreich)

Schon richtig.
Nur wenn ich einen solchen dann ggf zu schließenden Vertrag im Vorfeld eine Kündigung zum 10ten ausspreche und mir die Bahn trotzdem ein Ticket verkauft, dann stimmen die doch meiner Kündigung zu.... oder nicht?
...natürlich angenommen, die Formulierung wäre so toll, wie du sie formuliert hättest, wenn du komische Ansinnen hättest wie ich.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17228 Beiträge, 5931x hilfreich)

Zitat (von hoxxo):
dann stimmen die doch meiner Kündigung zu.... oder nicht?
Die Antwort ist ganz eindeutig: "Oder nicht."
Die arbeit eine solch unsinniges Schreiben aufzusetzen kann man sich sparen.
Aktuell ist es tatsächlich so, dass man, wenn man ein !Abo! nach dem 10. eines Monats bestellt, keine Möglichkeit hat nur ein Ticket für den laufenden Monat zu erwerben. Das ist doch der Trick dabei um die Kosten für den jeweiligen Monat gering zu halten. Viele Menschen bezahlen für 2 Monate, obwohl sie nur 1 Monat benötigen. Das bringt Geld in die Kasse und hält so die Ticketkosten, für einen Monat, niedriger.

Zitat (von cirius32832):
das lese ich auf der Seite der Bahn anders.
Lies es noch einmal, das steht da genau so wie es der Fragesteller auch beschrieben hat. Darüber beschweren sich sehr viele Menschen.
Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass man kein Ticket kauft sondern ein Abo abschließt!

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
vacantum
Status:
Lehrling
(1228 Beiträge, 212x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
iele Menschen bezahlen für 2 Monate, obwohl sie nur 1 Monat benötigen. Das bringt Geld in die Kasse und hält so die Ticketkosten, für einen Monat, niedriger.
Was soll denn diese Aussage?

Man könnte die Bedingungen auch so ausdrücken: Gekündigt werden kann das Abo mit einer Kündigungsfrist von 3 Wochen zum Monatsende. Und damit ist wohl klar, dass ich ein heute am 19.4. abgeschlossenes Abo erst zum 31.5. kündigen kann.

So wie in nahezu allen Abo-Verträgen oder Abo-ähnlichen Verträgen (z.B. Fitnesstudio, Stromlieferant ...).

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hoxxo
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 3x hilfreich)

Ja, mit dem ganz wesentlichen Unterschied, daß derartige Gehabe von einem Fitnessstudio oder Stromlieferanten jeder erwarten würde, niemand aber beim Kauf eines Bahntickets.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17228 Beiträge, 5931x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Was soll denn diese Aussage?
Diese Aussagen soll zeigen, dass es volle Absicht ist, dass man ein Abo kaufen muss und eben nicht nur ein Ticket.

Zitat (von hoxxo):
, niemand aber beim Kauf eines Bahntickets.
Noch einmal: Man kauft kein Bahnticket, man schließt ein Abo über die regelmäßige Lieferung von Bahntickets ab.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
hoxxo
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 3x hilfreich)

Der Witz ist einfach die Kündbarkeit nur bis zum 10ten.
Erwartet man halt nicht bei der Bahn. Und vor allem nicht zusammen mit der allgegenwärtigen Botschaft in dem Zusammanhang, daß ein auf Regierungsinitiative entstandenes Ticket leute auf die Schiene bringen soll. Wieder mal nichts richtig durchgezogen.
Und ich spreche von mir als "man", weil ausserhalb von sicherlich Leute normal ticken und nicht zwar evtl nach Jahren der Kredit- und Versicherungswirtschaft von eben dieser kein gradeaus-Handschlag-charakterliches Angebot erwarten, von einem staatlichen Unternehmen aber wohl schon.
Frist, klingt wie "friss"!

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122341 Beiträge, 40128x hilfreich)

Zitat (von hoxxo):
Erwartet man halt nicht bei der Bahn

Weshalb es immer empfehlenswert ist, die vertraglichen Vereinbarungen zu lesen. Egal bei wem man was kauft bzw. besonders wenn man mit dem Staat zu tun hat.



Zitat (von hoxxo):
Und vor allem nicht zusammen mit der allgegenwärtigen Botschaft in dem Zusammanhang, daß ein auf Regierungsinitiative entstandenes Ticket leute auf die Schiene bringen soll
#
Das soll die Leute langfristig auf die Schiene bringen, deshalb war das Abomodell so von Anfang an vorgesehen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
hoxxo
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat:
Weshalb es immer empfehlenswert ist, die vertraglichen Vereinbarungen zu lesen. Egal bei wem man was kauft bzw. besonders wenn man mit dem Staat zu tun hat.

Hat er n Punkt. Zum Glück gibt es Leute, die gerne damit auseinandersetzen und die man dann fragen kann, wenn es einen selbst so sehr graust, sich mit solchem Textwerk auseinanderzusetzen,

Zitat:
Das soll die Leute langfristig auf die Schiene bringen, deshalb war das Abomodell so von Anfang an vorgesehen.

Oh wie gut, daß einem da jeden Monat nach dem 10ten die freie Entscheidung abgenommen wird. Da kann man sich wohl behütet fühlen. Vielmehr sind die ersten zehn Monatstage vor Ungewißheit nur schwer erträglich.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48027 Beiträge, 16965x hilfreich)

Zitat (von hoxxo):
Oh wie gut, daß einem da jeden Monat nach dem 10ten die freie Entscheidung abgenommen wird. Da kann man sich wohl behütet fühlen. Vielmehr sind die ersten zehn Monatstage vor Ungewißheit nur schwer erträglich.

Beschwere Dich beim Gesetzgeber, denn das Ganze ist eine von der Bundesregierung vorgegebene Regelung, die nicht nur für die Deutsche Bahn, sondern für alle Anbieter des Deutschlandtickets gilt.

Die Regelung hat laut Auskunft des Bundesverkehrsministeriums ausdrücklich das Ziel, neue Reisende dauerhaft an den öffentlichen Personennahverkehr binden.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
hoxxo
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 3x hilfreich)

Du meinst bei der Opposition? Vollkommen sinnfrei! Leider. An der Schuldenbremse muss festgehalten werden, für immer!

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16867 Beiträge, 9409x hilfreich)

Zitat (von hh):
Beschwere Dich beim Gesetzgeber, denn das Ganze ist eine von der Bundesregierung vorgegebene Regelung, die nicht nur für die Deutsche Bahn, sondern für alle Anbieter des Deutschlandtickets gilt.


So ist es.
Dieses ziemlich schräge Abomodell, dass man monatlich kündigen kann (und deshalb doch eher ein Pseudo-Abo ist), aber mit einer Frist von 3 Wochen, ist halt von der Politik so beschlossen worden - und die meisten Politiker nutzen eher selten den ÖPNV. Da sieht man, was dabei herauskommt.
Der Leiter der hiesigen Verkehrsbetriebe wurde in der Zeitung mit dem Satz zitiert "Ich hätte es gern anders gehabt. Aber die Politik hat es so entschieden wie es ist."

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(48027 Beiträge, 16965x hilfreich)

Zitat (von hoxxo):
An der Schuldenbremse muss festgehalten werden, für immer!

Wenn das der Grund wäre, dann wäre das 49€-Ticke gar nicht erst eingeführt worden.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
hoxxo
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 3x hilfreich)

Logo, da ist gar keen Zusammenhang nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Nana71
Status:
Lehrling
(1202 Beiträge, 132x hilfreich)

Zitat (von hoxxo):
Kann das klappen, sollte ich nochmal nach dem 10ten ein Ticket ziehen? Wie müsste man es anstellen, daß genau das klappt?


Man muss einfach nur das Ticket rechtzeitig kaufen, dann hat man dieses Problem nicht.

Zitat (von hoxxo):
Der Witz ist einfach die Kündbarkeit nur bis zum 10ten.
Erwartet man halt nicht bei der Bahn.


Dass du die Bedingungen für die Kündigung vorab nicht gelesen hast, kannst du aber niemandem (außer dir selbst) zum Vorwurf machen.

-- Editiert von User am 21. April 2024 12:33

Signatur:

Ich gebe lediglich meine Meinung wieder - Rechtsberatung gibt es gegen Bezahlung beim Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.709 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.135 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen