Ex holt Sachen nicht ab. Wann entsorgen?

20. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
Baumkrone123
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Ex holt Sachen nicht ab. Wann entsorgen?

Liebe Community,

folgender Fall:

Paar lebt ein paar Jahre zusammen und trennt sich. Ausgezogene Partei holt sporadisch dies und das ab, lässt aber kistenweise Kram und alte Klamotten da. Alles von materiellem und emotionalem Wert ist bereits geholt worden.

Nach 1,5 Jahren wird die ausgezogene Partei dann final aufgefordert, mit Fristsetzung, binnen 4 Wochen die Sachen abzuholen, da sonst eine Entsorgung stattfinden würde. In Verzug wurde dann auch gesetzt. Natürlich per Einschreiben.

Es kommt keine Reaktion außer dass die Sachen nicht weggeworfen werden dürften, sonst gäbe es Konsequenzen. Fristen sind daraufhin verstrichen. Es wurden monatelang nach Fristablauf weiterhin keine Anstalten gemacht, irgendwas abzuholen.

Einlagern ist zu teuer bei der Menge und die Kosten einer Einlagerung einzuklagen brächte eh nichts mangels Leistungsfähigkeit der ausgezogenen Person.

Wie lange muss das Zeug nun aufbewahrt werden? Es sind keinerlei Wertsachen dabei oder Dinge mit denen man irgendeinen Erlös erzielen könnte den man irgendwo hinterlegen könnte.

Man kann das doch nicht bis Ultimo aufbewahren müssen zumal es viel Platz weg nimmt.

Was tun?



-- Editiert von Moderator topic am 22. März 2024 12:53

-- Thema wurde verschoben am 22. März 2024 12:53

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



22 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122686 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von Baumkrone123):
Was tun?

Den Rechtsweg beschreiten.

Oder entsorgen und die Konsequenzen tragen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Baumkrone123
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
entsorgen und die Konsequenzen tragen


Was sind denn da die Konsequenzen? Es müsste ja auch nachgewiesen werden was entsorgt wurde, oder? Es ist wirklich nur altes Zeug ohne Wert. Die ausgezogene Person will nur Macht ausüben und hat gar kein Interesse mehr an den Sachen. Die wurden selbst vor dem Auszug nicht angerührt.

Kann man über den Rechtsweg eine Entsorgungserlaubnis bekommen von anderer Stelle als vom Eigentümer?

Geht das Eigentum nicht auch irgendwann auf die Person über die die Sachen widerwillig im Besitz hat?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122686 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von Baumkrone123):
Was sind denn da die Konsequenzen?

Zum einen wären da strafrechtliche Konsequenzen (z.B. Schabeschädigung).
Und dann noch das zivilrechtliche, der Schadenersatz.



Zitat (von Baumkrone123):
Es müsste ja auch nachgewiesen werden was entsorgt wurde, oder?

Richtig, und die Beweislast dafür trägt der Entsorger.
Wenn also behauptet wird, das das noch 30 Krügerand in den alten Socken waren, hat der Entsorger durchaus ein Problem.



Zitat (von Baumkrone123):
Kann man über den Rechtsweg eine Entsorgungserlaubnis bekommen von anderer Stelle als vom Eigentümer?

Genau das ist der Sinn.



Zitat (von Baumkrone123):
Geht das Eigentum nicht auch irgendwann auf die Person über die die Sachen widerwillig im Besitz hat?

Ja, kann aber bis zu 30 Jahre dauern.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sunrabbit
Status:
Praktikant
(733 Beiträge, 127x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Richtig, und die Beweislast dafür trägt der Entsorger.
Wenn also behauptet wird, das das noch 30 Krügerand in den alten Socken waren, hat der Entsorger durchaus ein Problem.


Das ist ja einfach. Ich lass ein paar Socken in der Wohnung meines Expartners und dann, wenn dieser diese nach Jahren entsorgt, behaupte ich einfach das ich darin Gold versteckt hatte. Und schon bin ich reich :)

So einfach ist es dann nun auch nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122686 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von Sunrabbit):
So einfach ist es dann nun auch nicht.

Richtig.
Er kann selbstverständlich - wie üblich - den Gegenbeweis antreten. Nur hat er halt die Beweislast ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
9elfer
Status:
Schüler
(284 Beiträge, 35x hilfreich)

Zitat (von Baumkrone123):
Was sind denn da die Konsequenzen?


Die Forderung auf Herrausgabe des Eigentumes oder eine Schadenersatzforderung.

Zitat (von Baumkrone123):
Es müsste ja auch nachgewiesen werden was entsorgt wurde, oder?


Richtig, die andere Partei müsste genau nachweisen welche Sachen ihres Eigentumes sich in ihrem Besitz befinden und im Falle einer Schadenersatzforderung den Wert nachvollziehbar nachweisen.



-- Editiert von User am 21. März 2024 10:55

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33360 Beiträge, 5804x hilfreich)

Zitat (von Baumkrone123):
Es kommt keine Reaktion außer dass die Sachen nicht weggeworfen werden dürften, sonst gäbe es Konsequenzen.
Gabs das schriftlich?
Man könnte das Risiko der undefinierten Konsequenzen abwägen (schließlich kennt man die Person) und dann könnte man die Reste entsorgen, möglichst ordentlich und preiswert.
Nachweise darüber könnte man aufbewahren, ebenso die Nachweise über die vorhergehende Kommunikation. Hat man Angst vor fantastischen Forderungen, könnte man auflisten, was man entsorgt. (Das täte ich keinesfalls)

Dann komme was wolle. Oft genug kommt dann nichts. Das war dann endlich mal weg...

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
gerlind
Status:
Schüler
(412 Beiträge, 30x hilfreich)

Warum packt man die Sachen nicht in Kartons und fährt zur neuen Whnung und stellt sie vor der Wohnungstür ab??

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122686 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von gerlind):
Warum packt man die Sachen nicht in Kartons und fährt zur neuen Whnung und stellt sie vor der Wohnungstür ab??

Mal abgesehen von den Kosten, aus den bereits oben genannten Gründen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33360 Beiträge, 5804x hilfreich)

Zitat (von gerlind):
Warum packt man die Sachen nicht in Kartons
Warum sollte der TE das tun?
Warum? :???:

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
gerlind
Status:
Schüler
(412 Beiträge, 30x hilfreich)

Umn den Ärger los zu sein.

Ordentlich einpacken, hinfahren, vor die Tür stellen. Zu einer Zeit, in der die Ex-partnerindie Sachen hgereinnehmen kann.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
gerlind
Status:
Schüler
(412 Beiträge, 30x hilfreich)

Mit einem Zeugen

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(17255 Beiträge, 5931x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Richtig, und die Beweislast dafür trägt der Entsorger.
Wenn also behauptet wird, das das noch 30 Krügerand in den alten Socken waren, hat der Entsorger durchaus ein Problem.
Das sehe ich aber genau andersrum. Die behauptende und anklagende Partei muss auch die Behauptung beweisen können.

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122686 Beiträge, 40166x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Die behauptende und anklagende Partei muss auch die Behauptung beweisen können.

In der Regel ja.
Nur haben wir hier die Ausnahme der rechtswidrigen Entsorgung



Zitat (von gerlind):
Umn den Ärger los zu sein.

Den Optimismus teile ich nicht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(39031 Beiträge, 14092x hilfreich)

Es wird häufig vergessen, dass man fremde Sachen unter der hier beschriebenen Konstellation nicht sorgfältiger aufgehoben werden müssen, als die eigenen. Wenn ich also meinen Keller grundsätzlich unabgeschlossen lasse, um Aufbrüche mit Gewalt zu verhindern und ich ohnehin nur wertlose Sachen im Keller lagere, dann muss ich wegen des Krempels des Ex auch kein Schloss anbringen. Was man aber tun sollte: unter Zeugen den Inhalt der Kisten fotografieren und auflisten, nicht dass dann dann plötzlich doch ein Picasso da eingelagert war.

Ich habe erhebliche Zweifel daran, dass der Ex den Inhalt seiner zurückgelassenen Kisten gerichtsfest beschreiben kann. Das müsste er nämlich bei einer Herausgabeklage. Und bei Klamotten, gebraucht und alt, die Mottenplage macht auch nicht vor Garderobe des Ex keinen Halt ........

Man muss das alles nur überlegt angehen. Denn Schikane über Jahre ausüben, das geht gar nicht. Man kann natürlich auch auf Abholen klagen, wäre die sicherere Alternative.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Sunrabbit
Status:
Praktikant
(733 Beiträge, 127x hilfreich)

Der TE sollte sich überlegen ob er weiter so unbedarft handelt. Denn er schafft sich einen grossen Teil seiner Probleme selbst der er immer wieder bestätigt, im Besitz von Eigentum des Expartners zu sein. Das ist doch für Ihn selbst gar keine gute Position und er hat auch nichts davon. Dann noch anzukündigen, das man dieses oder jenes Eigentum eines Fremden vernichten/entsorgen will... naja. Klug ist das nicht.

Aber so wie es jetzt gelaufen ist würde ich den Kram irgendwo im Keller vergraben für 1-2 Jahre und dann neu überlegen wie man das Problem löst. Und bis dahin keinerlei Erklärungen mehr gegenüber dem Expartner abgeben. Er/Sie kann zur (vollständigen) Abholung vorbei kommen. Aber es gibt keine Auskünft, keine Inventarlisten, keine Bilder. kein Statusbericht und keine Versicherung das dieses oder jenes noch da ist. Du musst auch nicht die 3 Bilder raussuchen, die er von seinen Kram gerade haben will oder ihn Zugang zu deiner Wohnung gewähren. Übergabe an der Haustür. Du bist kein Dienstleister. Er hat keinen Lagerraum bei dir gemietet.

Versalze ihm die Sache im Rahmen deiner Möglichkeiten. Dein aktueller Weg hilft dir nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(39031 Beiträge, 14092x hilfreich)

Sunrabbit, falls ich missverstanden worden bin: die Liste, die ich erstellen würde, ist nicht zur Aushändigung an den Ex gedacht. Nur zur eigenen Absicherung. Und für den Fall, dass man selbst klagt. Oder er klagt und dann der Picasso in seiner Liste auftaucht ......

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Sunrabbit
Status:
Praktikant
(733 Beiträge, 127x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Sunrabbit, falls ich missverstanden worden bin: die Liste, die ich erstellen würde, ist nicht zur Aushändigung an den Ex gedacht. Nur zur eigenen Absicherung. Und für den Fall, dass man selbst klagt. Oder er klagt und dann der Picasso in seiner Liste auftaucht .....


Also ich hab dich richtig verstanden :) Ich hab deinen Post aber auch erst gesehen nachdem ich meinen abgeschickt hatte....

Für sich selbst kann man ja gerne Listen erstellen. Aber ich würde die eben nicht dem "Gegner" aushändigen wenn es mich in eine schlechte Position bringt. Wenn der Expartner Streit will kommt der eh... ob mit oder ohne Liste. Ich vermute mal, man hat beim Auszug keine Bestandliste gemacht die von beiden Parteien unterschrieben wurde.... und wer weiss nach vielen Jahren noch, was wem gehörte.

Ich würde allerdings nie erklären das ich irgendwas entsorgt habe und mich damit selbst belasten.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(33360 Beiträge, 5804x hilfreich)

Zitat (von gerlind):
Ordentlich einpacken, hinfahren, vor die Tür stellen.
Bitte mal einsweiter denken. :sad:

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(39031 Beiträge, 14092x hilfreich)

Na Sunrabbit, dann sind wir ja doch einer Meinung. Die Liste ist nur zur eigenen Absicherung da, im Augenblick nicht zu mehr. Nur, sie kann irgendwann mal dringend benötigt werden. Deshalb erstellen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort


#22
 Von 
reckoner
Status:
Wissender
(14035 Beiträge, 4410x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Wenn also behauptet wird, das das noch 30 Krügerand in den alten Socken waren, hat der Entsorger durchaus ein Problem.
Nee, hat er nicht.

Zitat:
In der Regel ja.
Nur haben wir hier die Ausnahme der rechtswidrigen Entsorgung
Auch dann muss er erstens die Existenz nachweisen (naja, sagen wir mal glaubhaft machen).
Und zweitens muss es für den Entsorgenden erkennbar sein. Alte Socken die offensichtlich Müll sind darf er entsorgen, und wenn er dabei übersieht, dass es eigentlich ein Geheimversteck war, dann ist das Pech für den Ex.

Zitat:
Warum sollte der TE das tun?
Vielleicht weil diese Arbeit so oder so nötig ist (entweder zu dem Ex bringen, oder auf den Müll - der Aufwand könnte vergleichbar sein).
Und die Rechtsposition ist auch ein wenig anders im Vergleich zum Entsorgen.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.328 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen