Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.934
Registrierte
Nutzer

Fitnessstudio Reha-Rezept

22. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
Baldi1987
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)
Fitnessstudio Reha-Rezept

Hallo alle miteinander :)

Ich habe mein Fitnessstudio am 15.07.2022 zum 02.01.2023 fristgemäß gekündigt. Das Fitnessstudio antwortete mir, dass durch Corona bedingte Schließzeit mein Vertrag zum 04.04.2023 erst enden würde. Lt. Urteil vom 04.05.2022 AZ.: XII ZR 64/21 wäre dies ja eigentlich nicht wirksam.

Während der Coronaschlißzeit hatte ich mir durch meine Probleme mit der LWS ein Reha-Rezept ausstellen lassen.

Ich möchte jetzt meine weiter gezahlten Beiträge (während Schließzeit) gern zurückfordern. Hierzu wurde mir folgendes mitgeteilt.

dass ich doch das "Reha Sport-Angebot" genutzt habe. Rezept haben Sie vorgelegt. Rehasportler waren über alle Schließzeiten, außer dem ersten Lockdown, zur Nutzung des Angebots berechtigt. die Beitragszahlung war damit obligatorisch, weil für Rehasportler faktisch keine Einschränkung vorlag. Unabhängig vo der Rezeptleistung (welche nicht abgerechnet wurde), konnte das individuelle Training unter Berücksichtigung der Indikation durchgeführt werden.

Rehasport wurde nicht in Kursen angeboten, ich konnte sozusagen so frei in dem Fitnessstudio rum hampeln wie ich wollte.

letztendlich habe ich das Angebot mit Trainieren nur ca 3-5 mal genutzt, da man sich immer anmelden musste sowie schauen, wie die Auslastung ist und da ich im Kontischichtsystem arbeite.

Einloggen sowie irgendwas unterchreiben, dass ich da war war nicht der fall.


wie stehen jetzt die Chancen meine Beiträge zurück zu fordern?


Danke euch schon mal für Eure Meinung :)

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103912 Beiträge, 37578x hilfreich)

Man hat das Studio also während der Schließzeiten dennoch genutzt bzw. hätte es nutzen können?


Und was konkret ist dieses "Reha-Rezept"?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Baldi1987
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

Naja Lt. Offizieller Coronaschutzverordnung nur mit Reha Rezept konnte man das Fitnessstudio nutzen bzw Kursinhalte.. direkt die Nutzung des Studios glaub nicht.

Erläuterung was Reharezept ist —>

https://rehasport-informationen.de/rehabilitationssport/

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Baldi1987
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

Naja Lt. Offizieller Coronaschutzverordnung nur mit Reha Rezept konnte man das Fitnessstudio nutzen bzw Kursinhalte.. direkt die Nutzung des Studios glaub nicht.

Erläuterung was Reharezept ist —>

https://rehasport-informationen.de/rehabilitationssport/

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1289 Beiträge, 201x hilfreich)

Dann würde ich mich beim Studio für die Bestätigung des Eingangs der Kündigung zum 2.1.2023 bedanken und darauf hinweisen, dass das Lastschriftmandat aufgrund des Vertragsendes ebenfalls zu diesem Zeitpunkt endet und danach stattfindende Lastschriften ohne weitere Rückfrage zurückgebucht und zur Anzeige gebracht werden.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25143 Beiträge, 4785x hilfreich)

Zitat (von Baldi1987):
Rehasport wurde nicht in Kursen angeboten, ich konnte sozusagen so frei in dem Fitnessstudio rum hampeln wie ich wollte.
Das hast du ein paar Mal gemacht. Stand auf dem Rezept, dass Kurse zu belegen waren (mit spez. Trainer)?
Zitat (von Baldi1987):
da man sich immer anmelden musste sowie schauen, wie die Auslastung ist .
Ich fürchte, das ist kein passendes Argument für ---will mein Geld zurück---. Es war für dich nicht geschlossen, es war sogar speziell für Personen wie dich geöffnet, du warst mehrmals dort.
Dann war es dir zu unbequem, dich anzumelden usw.

Ich meine, das BGH-Urteil trifft nicht auf deine Situation zu.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.696 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen