Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.389
Registrierte
Nutzer

Fitnessstudio außerordentlich kündigen wegen Erkrankung

22. Oktober 2015 Thema abonnieren
 Von 
Denno2015
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Fitnessstudio außerordentlich kündigen wegen Erkrankung

Guten Tag,

ich habe folgendes Problem:
Ich habe vor einigen Monaten ein Vertrag mit einem Fitnessstudio geschlossen und bin anfangs regelmäßig hingegangen. Ich habe auch immer pünktlich gezählt. Soweit so gut.
Dann wurde mein Asthma so schlimm, dass ich meinen alten Beruf aufgeben musste, was alles durch Amtsärzte abgesegnet wurde. Ich habe alles schriftlich. Jetzt hat mein Hausarzt vor einer Woche ein Attest ausgestellt aus dem hervorgeht, dass ich keinen Sport mehr machen darf.
Ich habe eine Kündigung mit diesem Attest eingereicht. Das Fitnessstudio weigert sich, den Vertrag aufzulösen, mit der Begründung dass ich die Krankheit vorher schon hatte. Zu dem Zeitpunkt durfte ich aber auch noch Sport machen und war dazu in der Lage. In den AGB's des Studios steht mit keinem Wort, dass eine außerordentliche Kündigung wegen Krankheit ausgeschlossen ist, wenn man diese vorher hatte.

Wer ist jetzt im Recht? Jemand eine Idee wie ich vorgehen kann? Einen Anwalt kann ich mir nicht wirklich leisten...

Beste Grüße

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7206 Beiträge, 1584x hilfreich)

Wer im Recht ist, das entscheidet letztendlich ein Richter.

Eine Kündigung ist ja eine einseitige Willenserklärung und muss vom Vertragspartner nicht bestätigt oder akzeptiert werden.
Wenn Du einfach die Beiträge nicht mehr zahlst, weil Du der Meinung bist, Du kannst in diesem Fall außerordentlich kündigen, dann muss das Studio eben die Beiträge einklagen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
JogyB
Status:
Bachelor
(3155 Beiträge, 3137x hilfreich)

Das lässt sich aus der Ferne kaum beurteilen. Gründsätzlich ist eine Erkrankung eine Störung der Geschäftsgrundlage, die eine Auflösung des Vertrages rechtfertigt.

Allerdings ist es hier eine Erkrankung, die vorher schon bestanden hat. Wenn die Verschlimmerung der Krankheit absehbar oder wahrscheinlich war, dann dürfte das in Deine Risikosphäre fallen und eine Kündigung ist nicht möglich. Wenn sie hingegen überraschend war, dann sieht es wieder anders aus.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.693 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.559 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen