Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.786
Registrierte
Nutzer

Fitnessstudio verlängert Vertrag nach Kündigung

3. Juni 2020 Thema abonnieren
 Von 
fb440828-19
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 1x hilfreich)
Fitnessstudio verlängert Vertrag nach Kündigung

Guten Tag,

ich habe meinen Vertrag bei einem Fitnessstudio vor knapp 2 Jahren (14.18.18) ordendtlich gekündigt und auch eine Kündigungsbestätigung per E-Mail erhalten.

Am 28.05.2020 hab ich nochmals eine E-Mail erhalten, dass mein Vertrag wegen der Coronakriese um 3 Monate verlängert wurde, da das Studio beschlossen hat die Beiträge in der Zeit der Schließung nicht einzuziehen.
Über diese Vorgehensweise wurde ich nicht informiert. Auch nicht per E-Mail.

Da ich das Studio aufgrund eines Umzuges sowieso schon seit 3 Jahren nicht mehr besucht habe,
hätte ich diese Vorgehensweise gerne abgelehnt und die 3 Monate trotzdem gezahlt.

Eine außerordentliche Kündigung wurde damals übrigens abgelehnt, da die Entfernung knapp unter 30KM lag.

Darf das Studio das einfach so beschließen?

Vielen Dank



Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103866 Beiträge, 37572x hilfreich)

Zitat (von fb440828-19):
Über diese Vorgehensweise wurde ich nicht informiert. Auch nicht per E-Mail.

Und woher weis man dann von der Verlängerung?



Zitat (von fb440828-19):
hätte ich diese Vorgehensweise gerne abgelehnt und die 3 Monate trotzdem gezahlt.

Wozu? Keine Leistung, kein Geld.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1276 Beiträge, 199x hilfreich)

Ich denke nicht.
Der Vertrag war ordentlich gekündigt und die Kündigung wurde ordentlich bestätigt.
Eine Änderung des Vertrags bedarf der Zustimmung aller Vertragsparteien und die liegt von Deiner Seite wohl nicht vor.

Ich würde dem Fitnesstudio jetzt einfach mitteilen, dass Du einer Vertragsverlängerung weder zugestimmt hast noch zustimmen wirst, dass das SEPA-Mandat zum Abbuchen mit sofortiger Wirkung gekündigt wird und weitere Abbuchungen mit dem Mandat zu automatischen Rückbuchungen, und wiederholte Abbuchungen zu einer Strafanzeige führen werden.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
fb440828-19
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Über diese Vorgehensweise wurde ich nicht informiert. Auch nicht per E-Mail.
Und woher weis man dann von der Verlängerung?




Möglicherweise habe ich mich blöd ausgedrückt.
Ich habe eine E-mail mit dem Betreff "Korrektur Ordentliche Kündigung" erhalten.
In dieser E-Mail steht:

"...Aufgrund der zwangshalber erfolgten Schließung des Fitnessstudios ruhte ihr Vertrag und Sie wurden während der trainingsfreien Zeit nicht mit Kosten belastet. Um diese Schließungsphase, deren Dauer seit dem 27.05.2020 beendet ist, verändert sich nunmehr ihr Vertragsbeendigungsdatum in die Zukunft....

D. h. die Ihnen bestätigte Kündigungsfrist bleibt unverändert bestehen, wird jedoch nur auf die Öffnungszeit des Studios ab Zugang ihrer Kündigung berechnet..."

Ihr Vertrag endet somit zum 10.08.2020.


Erst da habe ich von diesem Vorgehen erfahren.
Wer ist da jetzt im Recht ?



-- Editiert von fb440828-19 am 08.06.2020 12:44

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9330 Beiträge, 2980x hilfreich)

Zitat (von fb440828-19):
Wer ist da jetzt im Recht ?


Vermutlich das Studio, da Du faktisch nicht mehr bezahlen musst als nach altem Stand.

Ich würde allerdings dem Verlängerungsangebot schriftlich widersprechen und auf Vertragsbeendigung zum richtigen Kündigungstermin bestehen, da die Kündigung ein rechtlich vom Corona-Sachverhalt losgelöster Vorgang ist.

Da käme aber vermutlich die Beitragspflicht für die drei Corona Monate zur Sprache und man müsste diskutieren, ob auch für Dich die Beitragsfreistellung gilt.
Das aber hängt wieder davon ab ob es sich um eine freiwillige Aussetzung handelt und ob und wie sie Dir vorher mitgeteilt wurde.

Das obige Schreiben reicht dazu nicht aus.

Den zweiten Absatz aus der Antwort 2 halte ich für bedenklich.

Berry

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103866 Beiträge, 37572x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
ob auch für Dich die Beitragsfreistellung gilt.

Zitat (von Harry van Sell):
Wozu? Keine Leistung, kein Geld.




Zitat (von Sir Berry):
Vermutlich das Studio, da Du faktisch nicht mehr bezahlen musst als nach altem Stand.

Doch, die Mehrmonate.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.595 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen