Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.161
Registrierte
Nutzer

Forderung wegen angeblichen Darlehensvertrag

19.5.2019 Thema abonnieren
 Von 
Puschel_reloaded
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 20x hilfreich)
Forderung wegen angeblichen Darlehensvertrag

Hallo,

Ende Februar 2019 habe ich einen unschönen Brief einer Rechtsanwaltskanzlei erhalten. In diesem Brief wurde ich aufgefordert, die seit Oktober 2018 fälligen Raten für einen im Juli 2018 abgeschlossenen privaten Darlehensvertrag über 800 Euro zu bezahlen. Andernfalls würde man seinen Mandanten gerichtliche Schritte empfehlen.

Da ich definitiv keinen Darlehensvertrag abgeschlossen habe, habe ich
1. der Forderung widersprochen,
2. den Darlehensvertrag außerordentlich gekündigt,
3. eine Kopie des Darlehensvertrages angefordert,
4. eine Frist von 4 Wochen zur Reaktion gesetzt und
5. bei keiner Reaktion angekündigt, dass diese Angelegenheit dann für mich erledigt ist.

Den Eingang dieses Schreibens habe ich mir schriftlich bestätigen lassen. Der Sitz der Kanzlei ist praktischerweise in der Nähe meines Wohnortes.

Die Kanzlei hat sich seitdem nicht mehr gemeldet.

Da dies nicht der erste Vorfall solcher Art war, würde ich trotzdem gerne erfahren, ob jemand in diesem Darlehensvertrag meine Adressdaten verwendet hat oder wie die Kanzlei sonst an meine Adresse gekommen ist.

Gibt es eine Möglichkeit, an die Kanzlei eine Datenauskunft zu stellen?

Gruß
Puschel_reloaded

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100138 Beiträge, 37031x hilfreich)

Zitat (von Puschel_reloaded):
den Darlehensvertrag außerordentlich gekündigt,

Schlechte Idee, kündigen muss man nur, wenn es einen Vertrag gibt. Mit einer Kündigung räumt man also durchaus ein, das der Vertrag dennoch existent ist.



Zitat (von Puschel_reloaded):
Gibt es eine Möglichkeit, an die Kanzlei eine Datenauskunft zu stellen?

Klar, die unterliegen der DSGVO und der Auskunftspflicht genau so wie andere.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Puschel_reloaded
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 20x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von Puschel_reloaded):
den Darlehensvertrag außerordentlich gekündigt,

Schlechte Idee, kündigen muss man nur, wenn es einen Vertrag gibt. Mit einer Kündigung räumt man also durchaus ein, das der Vertrag dennoch existent ist.

"... außerordentliche Kündigung des vermeintlichen Darlehensvertrages ..." war der genaue Wortlaut.


Zitat (von Harry van Sell):

Zitat (von Puschel_reloaded):
Gibt es eine Möglichkeit, an die Kanzlei eine Datenauskunft zu stellen?

Klar, die unterliegen der DSGVO und der Auskunftspflicht genau so wie andere.

Ist es sinnvoll, vorher noch einmal freundlich nach einer Kopie des angeblichen Darlehensvertrages zu fragen?

Gruß
Puschel_reloaded

-- Editiert von Puschel_reloaded am 20.05.2019 16:00

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100138 Beiträge, 37031x hilfreich)

Zitat (von Puschel_reloaded):
Ist es sinnvoll, vorher noch einmal freundlich nach einer Kopie des angeblichen Darlehensvertrages zu fragen?

Nö.

Man kann die DSGVO Anfrage ja freundlich stellen und später erst die Daumenschrauben anziehen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Puschel_reloaded
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 20x hilfreich)

Meine bisher gefundenen Mustervorlagen zu einer DSGVO-Anfrage (z.B. von hier) sind wenig freundlich.

Wie formuliert man eine freundliche DSGVO-Anfrage?

Gruß
Puschel_reloaded

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.318 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen