Freenet - Haustürgeschäft

15. September 2008 Thema abonnieren
 Von 
Mona-Mia
Status:
Schüler
(252 Beiträge, 70x hilfreich)
Freenet - Haustürgeschäft

Mein Opa ist schwerhörig und musste sich bis vor kurzem um nichts kümmern, erst seit meine Oma schwer krank wurde.

Nun stand vor ca. 1,5 Jahren jemand von Freenet vor der Tür und hat ihm einen Telefonvertrag aufgedrängt obwohl er das Telefon nur für die Krankenschwestern hat.

Wir haben dann bei Freenet angerufen und dort meinte man wir können den Vertrag nicht rückgängig machen.

Nun bekommt er jeden Monat eine Flatrate-Telefonrechnung von 18 Euro und zahlt zusätzlich seinen normalen Vertrag mit der Telekom.

Jetzt ist Zeit zu kündigen, aber meine Frage ist, war dies überhaupt rechtens da es ein Haustürgeschäft war ?

Und könnte ich im nachhinein Schadensersatz fordern wegen Betruges ?

Wir konnten den Vertrag nicht rückgängig machen, da laut meinem Opa die an einem anderen Tag da waren.

Also es wurde auf dem Vertrag vordatiert und als wir bei Freenet anriefen hieß es die Kollegin wäre nicht erreichbar, da im Urlaub.


MfG

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Leibgerichtshof
Status:
Student
(2318 Beiträge, 792x hilfreich)

> Jetzt ist Zeit zu kündigen, aber meine Frage ist,

Das hätte man ja auch schon früher machen können (wirksam wäre es natürlich erst zum Ende der Erstlaufzeit).

> war dies überhaupt rechtens da es ein Haustürgeschäft war

Wenn Freenet beweisen kann, daß über das Widerrufsrecht belehrt wurde und du nicht beweisen kannst, daß ihr dann fristgerecht widerrufen habt, sieht das eher mau aus.

Vor allem, wenn euch das angeblich erst nach 1,5 Jahren einfällt.

Die einzige Chance wäre also, wenn Freenet nicht nachweisen kann, daß über das Widerrufsrecht belehrt wurde.

Wenn die aber so böse waren, den Vertrag rückzudatieren, haben die sich das sicher auch unterschreiben lassen, daß sie belehrt haben.

> Und könnte ich im nachhinein Schadensersatz fordern wegen Betruges ?

Die Beweislage dafür dürfte noch mauer aussehen.

> Also es wurde auf dem Vertrag vordatiert

Nach 1,5 Jahren (!) dürfte die Aussage, man sei damals getäuscht worden, wohl nicht mehr so glaubwürdig rüberkommen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Mona-Mia
Status:
Schüler
(252 Beiträge, 70x hilfreich)

Vielen Dank für Deine Antwort.

Tja, leider hat man das damals dann so gelassen, da man keine Chance sah.

Aber nun ist es so, dass wir kündigen können.

Was mir Angst macht ist das ich überall im Internet lese dass Freenet sagt es wäre nie eine Kündigung angekommen.

Einschreiben machen wir sowieso, aber was wenn das dann nicht funktioniert.

Was mich ja am meisten stutzig macht, dass mein Opa kein einziges Schriftstück besitzt - also er hat keine Vertragskopie und jede Art Freenet deswegen zu erreichen scheitert.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3449x hilfreich)

wenn man richtig kündigt, ist es auch bei Freenet kein Problem - nur bei Anrufen von denen SOFORT ohne ein Wort auflegen.

-----------------
"#Vernunft ist wichtiger als Paragraphen#"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.739 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.592 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen