Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.886
Registrierte
Nutzer

Handyanbieter berechnet zuviel Problem.

 Von 
Marcoh
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 22x hilfreich)
Handyanbieter berechnet zuviel Problem.

Hi,
könnt ihr mir sagen, ob da etwas falsch gemacht wurde?
Ein Handyanbieter schickt seine Rechnungen etwa 8-10 Tage vor Fälligkeit und Abbuchung raus. Der Kunde schaut rein und bemerkt (wieder mal) eine Position, die er nicht bestellt hat. Er hat keinen Bock auf ewige Warteschleife und unnötiges Geschwätz mit der Kundenbetreuung, schreibt denen gleich. Dabei widerspricht er der Rechnung, weist auf die falsche Position hin, bitte um korrekte Rechnung, entzieht die Einzugsermächtigung, sendet den Brief am gleichen Tag ab. Überweist aber noch den Betrag, den er für richtig hält. (Also Rechnungsbetrag ohne diese Position.)
9 Tage später wird der gesamte Rechnungsbetrag vom Konto abgebucht. Nachdem der Kunde bereits überwiesen hatte, ruft er den Betrag zurück.
4 Tage später wird ihm das Internet abgeklemmt. Er bekommt eine SMS, darüber und das es 'notwendig sei', weil er die Rechnung nicht bezahlt habe.
2 Tage später erhält er ein Schreiben, nachdem (kurz) 'alles so richtig ist und er gefälligst zahlen soll'.
Er schreibt denen, dass dem nicht so sei, zählt die Punkte erneut auf.

Die nächste Rechnung ca 15 Tage später? Der überwiesene Beitrag wurde berücksichtigt. Auch wurde auf Überweisung umgestellt. Die falsche Berechnung ist aber immer noch drin. Hinzugekommen sind Rücklaufgebühren der Bank und eine Gebühr für die Sperrung des Internets.

Der Kunde ist verunsichert: Rücklaufgebühren? Die Einzugsermächtigung wurde weit im Vorfeld entzogen, die Rechnung bezahlt.
Gebühr für Sperrung des Internets? Die tatsächliche Forderung ist bezahlt!

Aber der Kunde ist verwirrt. Hat er etwas falsch gemacht?

Gruß´
Marcoh

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Internet Gebühr Kunde Rechnung


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8366 Beiträge, 3402x hilfreich)

Wurde "nur" das Internet abgeklemmt, aber die Telefonie blieb erhalten?
Wie hoch ist der Rechnungsbetrag? Über oder unter 75€?
Womit ist zu beweisen, das die Position nicht korrekt ist?

Signatur:Vernunft ist wichtiger als Paragraphen
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Marcoh
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 22x hilfreich)

Zitat (von Mr.Cool):
Wurde "nur" das Internet abgeklemmt, aber die Telefonie blieb erhalten?

Nur Internet abgeklemmt. Telefon blieb.

Zitat (von Mr.Cool):
Wie hoch ist der Rechnungsbetrag? Über oder unter 75€?

Normal 30 €, mit Erhöhung +7 €, Rücklaufkosten 4 €, Sperrkosten 5 €.

Zitat (von Mr.Cool):
Womit ist zu beweisen, das die Position nicht korrekt ist?

Das Datenvolumen wurde unbestellt und unnötig verdoppelt. Wurde die letzten 1, 5 Jahre nicht benötigt und davor nicht möglich.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8366 Beiträge, 3402x hilfreich)

Wenn formal die Vertragsänderung abgestritten wurde, dann wundert es immer mehr.
Fehler was sicher der zu kurze Zeitraum mit Entzug der SEPA-Erm. und fehlender Reklamation vor Rückbuchung. Einen Sperrgrund bei bestehender und wohl berechtigter Reklamation sehe ich wiederum nicht. Somit wäre das als Vertragsverletzung zu werten. Gibt es evtl. eine Automatik für Volumenerhöhung o.ä.?

Mehr zur Sperre hier und bei der Bundesnetzagentur https://dejure.org/gesetze/TKG/45k.html

Signatur:Vernunft ist wichtiger als Paragraphen
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(23962 Beiträge, 15585x hilfreich)

Wenn man sich der Sache sicher ist, könnte man eine Frist setzen zur Entsperrung und ankündigen, dass man bei Weigerung gerne mittels Anwalt zu einem Gericht geht, um die Vertragserfüllung des Anbieters zu erzwingen.

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Marcoh
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 22x hilfreich)

Zitat (von Mr.Cool):
Fehler was sicher der zu kurze Zeitraum mit Entzug der SEPA-Erm. und fehlender Reklamation vor Rückbuchung.

10 Tage Laufzeit für Postweg und einen Haken aus dem Buchungsprogramm zu nehmen? Am Telefon ging das schon mal 'sofort', wenn man denn endlich einen dran hatte....
Zitat (von Mr.Cool):
... Somit wäre das als Vertragsverletzung zu werten. Gibt es evtl. eine Automatik für Volumenerhöhung o.ä.?

Es gibt eine sogenannte Datenautomatik im Tarif. diese spricht an, wenn man über die vereinbarten 1 G hinausgeht und 'stockt' um jeweils 100 mb auf. Da aber nur 750 Mb von verbraucht wurden, dürfte die nicht ansprechen.
Mit anderen Vorzeichen hatte der Kd aber schon mal ähnlich: Da wollte er eine Volumenerhöhung. Nach Minuten hatte er die Nachricht, das ginge bei seinem Tarif nicht. Dennoch wurde es mehrere Monate einfach berechnet. Deswegen hat der Kd. auch keine Lust mehr auf Warteschleifen.
Zitat (von Mr.Cool):
Mehr zur Sperre hier und bei der Bundesnetzagentur https://dejure.org/gesetze/TKG/45k.html

Danke, lese ich wenn wieder fit. Nach Feierabend noch zum Sport. Der Trainer bekommt einen Ehrenplatz an meiner Wand: Mein Drill-Sarge! (Und Sklaventreiber!)

Zitat (von mepeisen):
Wenn man sich der Sache sicher ist, könnte man eine Frist setzen zur Entsperrung und ankündigen, dass man bei Weigerung gerne mittels Anwalt zu einem Gericht geht, um die Vertragserfüllung des Anbieters zu erzwingen.

Bis jetzt sind das Kleinsummen, interessiert die das überhaupt?

Gruß
Marcoh

-- Editiert von Marcoh am 05.03.2018 19:06

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(23962 Beiträge, 15585x hilfreich)

Zitat:
Bis jetzt sind das Kleinsummen, interessiert die das überhaupt?

Ist doch egal. Geld ist Geld. Und leicht verdientes Geld ist leicht verdientes Geld.

-- Editiert von mepeisen am 06.03.2018 06:28

Signatur:Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.437 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.203 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.