Handyvertrag gültig auch ohne Rufnummer?

19. Dezember 2012 Thema abonnieren
 Von 
mjohnsen
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Handyvertrag gültig auch ohne Rufnummer?

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage:
(Kurzfassung)
Ist ein verlängerter Handyvertrag von Seiten des Anbieters zu erfüllen, auch wenn die alte Rufnummer schon portiert wurde? Vor allem mit dem Hintergrund, dass die Portierung aufgrund einer zurückgenommenen Kündigung nie hätte durchgeführt werden dürfen?


(Langfassung)
Ich hatte bei dem Anbieter Vodafone meinen (seit 6 Jahre laufenden) Vertrag Sommer fristgerecht gekündigt und auch eine Kündigungsbestätigung erhalten. Der Vertrag lief offiziell noch bis zum 16.12.2012.
Am 02.12.2012 schloss ich einen Prepaid-Vertrag bei Fonic ab. 2 Tage später gab ich dort zudem den Auftrag, meine Rufnummer von Vodafone zu portieren.
Am 10.12.2012 rief mich Vodafone an und unterbreitete mir ein sehr gutes Angebot, um den Vertrag doch noch zu verlängern und damit die Kündigung zurückzunehmen. Ich stimmte dem Angebot zu und verlängerte damit den Vertrag um zwei Jahre. Dies wurde - wie es immer in diesen Fällen ist - auch auf Band aufgezeichnet.
Am gleichen Tag noch wandte ich mich an Fonic, um von meinem 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch zu machen, um damit den abgeschlossenen Vertrag (und damit die Portierung) zu widerrufen. Dies wurde mir auf Nachfrage samstags (15.12) bestätigt.

Am 11.12. erhielt ich von Vodafone per SMS die Bestätigung, dass der Tarif erfolgreich umgestellt wurde
Am Abend des 16.12. funktionierte meine SIM-Karte plötzlich nicht mehr. Ein Mitarbeiter der Kundenhotline erklärte mir noch am selben Abend, dass fälschlicherweise das Kündigungsdatum bzw. das Ende des Vertrages nicht umgestellt wurde, d.h. ein Fehler seitens Vodafone gemacht wurde. Dies sollte aber am nächsten Tag entsprechend geändert werden.
Da am nächsten Tag (17.12.) nichts passierte, rief ich abends noch einmal bei der Vodafone an, wo man mir erklärte, dass es spätestens am nächsten Tag korrigiert werden würde.
Auch am Tag darauf (18.12.) passierte jedoch nichts, sodass ich wieder abends bei Vodafone anrief. Man erklärte mir, dass die Rufnummer schon zu Fonic portiert wurde und daher das Ganze blockiert sei. Fonic müsse die Nummer erst wieder freigeben.
Daraufhin kontaktierte ich Fonic, wo man mir erklärte, dass sie sich darum kümmern würden - jedoch heute mir berichteten, dass dies nicht möglich sei. Bei der Bearbeitung des Widerrufs sei von Fonic vergessen worden, die Rufnummerportierung zu widerrufen. Aus welchen Gründen auch immer kämen sie aber nicht an meine Rufnummer dran - die Nummer, so der O-Ton, "im Nirwana".

Nun kontaktierte ich wieder Vodafone, schilderte den Sachverhalt und bat um eine neue Nummer, um den vereinbarten Vertrag wahrzunehmen. Jedoch ist Vodafone nun der Meinung, dass der Vertrag mit der Portierung der Rufnummer gekündigt wurde und ich damit keinen Anspruch mehr auf meinen neuen (sehr guten) Tarif hätte.
Den Einwand, dass ich den Vertrag in der vergangenen Woche noch (aufgenommen am Telefon) verlängerte hatte, ließen sie nicht gelten. Auch dass die Portierung nie hätte durchgeführt werden dürfen, da die Kündigung ja zurückgenommen wurde, stimme nicht. Zudem sei mein neuer Vertrag nur mit meiner alten Nummer gültig, sodass ich jetzt keinen Anspruch mehr auf den günstigen Tarif hätte.

Meines Erachtens liegt der Fehler aber bei Vodafone (und natürlich auch bei Fonic, aber das spielt dann für den Tarifanspruch weniger die Rolle), denn:
- den Vertrag habe ich rechtzeitig verlängert
- die Portierung hätte nie durchgeführt werden dürfen, weil der Vertrag nicht gekündigt war
- der neue Vertrag abgeschlossen wurde, ohne dass die Einschränkung "dies gilt nur, wenn die Rufnummer nicht portiert wird" o.ä. mitgeteilt wurde.

Weiß jemand Rat?
Vielen vielen Dank schon mal!

-----------------
""

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3449x hilfreich)

Mein Rat: Bundesnetzagentur!
Bei einer Beschwerde an die Behörde gilt dann die blöde Ausrede "Nummer im Nirwana" nicht mehr. Die sind alle nur zu faul! Sehr viele verpatzte Nummern wurden nach Beschwerde "wiedergefunden".

Die Sache mit Vodafone ergibt sich dann automatisch - entweder mit dem Vertrag, der an die Nummer gebunden ist oder du kommst jetzt wegen Nichterfüllung von denen los.

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 272.970 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.243 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen