Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
596.265
Registrierte
Nutzer

Kastrationspflicht im Schutzvertrag rechsverbindlich

 Von 
puschkinskas
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Kastrationspflicht im Schutzvertrag rechsverbindlich

Hallo,
ich möchte eine Rassekatze kaufen. Im Vertrag steht, sie müsse innerhalb 12 Monaten kastriert werden. Ist diese Forderung rechtsverbindlich?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Vertrag Klausel Forderung


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3026x hilfreich)

Es besteht Vertragsfreiheit, also können Sie diesen Vertrag schließen. Wenn Sie das Tier nicht kastrieren wollen, unterschreiben Sie nicht.

Für die verlangte Kastration kann es mehrere Gründe geben: das Tier ist nicht zur Zucht geeignet oder es SOLL einfach nicht damit gezüchtet werden (Zuchttiere sind teurer) oder sonst was. Der Beitrag ist jedenfalls gültig, wenn Sie ihn so unterschreiben.

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(94142 Beiträge, 36092x hilfreich)

Zitat (von puschkinskas):
Im Vertrag steht,

Genauer Wortlaut der Klausel?



Zitat (von fb367463-2):
Der Beitrag ist jedenfalls gültig, wenn Sie ihn so unterschreiben.

Mutige Aussage, insbesondere wenn man den Wortlaut nicht kennt.



Diese zusammengeklempnerten Schutzverträge sind teilweise aufgrund der vielen darin verwendeten rechtswidrigen Klauseln nur noch zum einwicken von totem Fisch zu gebrauchen...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
puschkinskas
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

der genaue Wortlaut:
f. Der bei Liebhabertieren ausgehändigte Stammbaum trägt den Sperrvermerk "Nicht zur Zucht zugelassen". Auf Wunsch kann dieses (auch nachträglich) gegen Zahlung eines Aufpreises in einen Zuchtstammbaum umgetauscht werden
g. Das Tier sollte bis zum 12. Lebensmonat kastriert worden sein, der Käufer verpflichtet sich einen Nachweis aufzubringen

Meiner Meinung nach impliziert schon das Wort "sollte", daß es rechtlich nicht kastriert werden muß, oder verstehe ich das falsch?

-- Editiert von Moderator am 14.10.2017 01:16

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3026x hilfreich)

Da hat sich natürlich jemand ins Knie geschossen. Gemeint ist wahrscheinlich, dass die Kastration bis zum 12. Lebensmonat vollzogen sein sollte, als Empfehlung für das richtige Alter. Aber dennoch vorgenommen werden soll, schlimmstenfalls halt auch später. Man könnte das sollte natürlich auch als genau das interpretieren, wie Sie es darstellen.

Unklarheiten gehen zu Lasten des Erstellers, heißt es, aber dennoch.... Nicht so einfach, gegebenenfalls muss ein Richter entscheiden, ob das rechtlich stand hält.

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(94142 Beiträge, 36092x hilfreich)

Zitat (von puschkinskas):
Meiner Meinung nach impliziert schon das Wort "sollte", daß es rechtlich nicht kastriert werden muß,

Sehe ich auch so.

Zumal eine Kastration auch gegen Klausel "f" sprechen würde...

Klausel "g" wäre wohl so zu verstehen, das es eine Empfehlung für den Zeitpunkt der Kastration darstellt.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
puschkinskas
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Es ist übrigens kein Schutzvertrag, sondern ein Kaufvertrag. Ich denke, das ist ein Unterschied, da die Katze ja in mein Eigentum über geht und ich danach mit ihr machen kann, was ich will, oder? Und außerdem ist die Höhe des Aufpreises für das Entfernen des "nicht zur Zucht geeignet" nicht benannt. Ich frage mich, ob der Vertrag dann überhaupt gültig ist. Wer legt denn später den Aufpreis fest? Außerdem ist ein "zur Zucht nicht zugelassen" normalerweise mit einem Mangel an der Katze begründet. Den hat sie offensichtlich nicht, ansonsten könnte man das ja nicht einfach gegen Aufpreis entfernen. Der Punkt ist, ich hätte die Katze sehr gerne, möchte sie aber nicht kastrieren lassen und suche nun nach Fehlern im Vertrag, um diese Klausel nicht einhalten zu müssen.

-- Editiert von puschkinskas am 15.10.2017 02:38

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(94142 Beiträge, 36092x hilfreich)

Zitat (von puschkinskas):
Es ist übrigens kein Schutzvertrag, sondern ein Kaufvertrag

Die meisten "Schutzverträge" sind juristisch Kaufverträge.



Zitat (von puschkinskas):
Und außerdem ist die Höhe des Aufpreises für das Entfernen des "nicht zur Zucht geeignet" nicht benannt. Ich frage mich, ob der Vertrag dann überhaupt gültig ist.

Ja, ist er.
Der Preis wird dann später festgelegt.



Zitat (von puschkinskas):
Außerdem ist ein "zur Zucht nicht zugelassen" normalerweise mit einem Mangel an der Katze begründet.

Entweder das oder weil die "Profi-Züchter" sich nicht den Markt von Hobbyisten kaputt machen lassen wollen.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3026x hilfreich)

Man kann natürlich vermehren, wenn man denn unbedingt meint, das tun zu müssen. Richtig "züchten" (reinrassig, mit Papieren) geht halt nur mit einem für die Zucht zugelassenen Tier und da kommt dann der Aufpreis ins Spiel. Völlig i.O. - Sie können ja mal fragen, was der Stammbaum mit der Freigabe zur Zucht kosten würde. Der Aufpreis ist meist erheblich.

Signatur:

"Valar Morghulis"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 221.158 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
91.534 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen