Kauf als Unternehmer getätigt, obwohl ich kein Unternehmer bin

9. August 2021 Thema abonnieren
 Von 
Franziska12345
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kauf als Unternehmer getätigt, obwohl ich kein Unternehmer bin

Hallo zusammen.
Im Mai habe ich bei einer Marketingagentur eine Schulung gekauft und diese 3 Tage später widerrufen wollen.
Dann hieß es, dass das nicht geht, weil ich dies als Gewerbetreibende Person gemacht habe.
Dort hatte ich die erste Rate in Höhe von 1200€ bezahlt. Und dann ausgemacht die weiteren Raten zu verschieben( weil ich es generell einfach nicht bezahlen will, weil ich den Vertrag nur eingegangen bin, weil ich dachte ich hätte ein Widerrufsrecht) nun ist die nächste Rate in der gleichen Höhe fällig. Aber ich habe nie ein Gewerbe angemeldet.
Ist dieser Vertrag überhaupt rechtens?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121523 Beiträge, 40034x hilfreich)

Zitat (von Franziska12345):
Im Mai habe ich bei einer Marketingagentur eine Schulung gekauft

Warum genau hat man das gemacht?



Zitat (von Franziska12345):
weil ich dies als Gewerbetreibende Person gemacht habe.

Und wie genau kam es dazu den Vertragspartner über die Unternehmereigenschaft zu täuschen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Laerton
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 5x hilfreich)

Zitat (von Franziska12345):
Dort hatte ich die erste Rate in Höhe von 1200€ bezahlt.

Ups, nicht gut :)

Zitat (von Franziska12345):
Dann hieß es, dass das nicht geht, weil ich dies als Gewerbetreibende Person gemacht habe.

Wie kommt dein Vertragspartner überhaupt darauf?

Du musst deinen Vertragspartner darüber informieren, dass du keine Unternehmerin bist.

Oder fehlen uns hier ein paar Infos?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121523 Beiträge, 40034x hilfreich)

Zitat (von 23z):
Wie kommt dein Vertragspartner überhaupt darauf?

Vermutlich aufgrund der Tatsachen, das solche Kurse für Verbraucher keinen Sinn machen.



Zitat (von 23z):
Du musst deinen Vertragspartner darüber informieren, dass du keine Unternehmerin bist.

Das wird wohl nicht reichen ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Laerton
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 5x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Vermutlich aufgrund der Tatsachen, das solche Kurse für Verbraucher keinen Sinn machen

Ich vermute, du hast völlig recht.

Da sich der TE auch nicht mehr zurück meldet...

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6311 Beiträge, 1508x hilfreich)

Zitat (von 23z):
Zitat (von Franziska12345):
Dann hieß es, dass das nicht geht, weil ich dies als Gewerbetreibende Person gemacht habe.

Wie kommt dein Vertragspartner überhaupt darauf?

Weil Verbraucher keine Marketing-Schulungen machen...? Wozu sollten sie auch?

Zunächst mal muss man die Details der Geschichte klären, sollte aber das Angebot der Marketing-Agentur sich nur an Unternehmer gerichtet haben und hätte man es trotz dieses Umstandes als Verbraucher gebucht, hat sich also fälschlich als Unternehmer ausgegeben, dann muss man sich als Unternehmer behandeln lassen, dazu gibt's BGH-Rechtsprechung.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6311 Beiträge, 1508x hilfreich)

Zitat (von Franziska12345):
Im Mai habe ich bei einer Marketingagentur eine Schulung gekauft (...) Aber ich habe nie ein Gewerbe angemeldet.

Wieso hat man denn einen solchen Kurs gebucht, wenn man gar kein Gewerbe hat bzw. eines eröffnen will?

Nur am Rande: die Gewerbeanmeldung muss gemacht sobald, das Gewerbe errichtet wird, nicht erst, wenn es tatsächlich betrieben wird. Es gibt diverse Vorbereitungshandlungen, die selbst schon die Pflicht zur Gewerbeanmeldung begründen.

Marketing-Schulung in Form einer kostenpflichtigen Schulung würde ich dazu zählen - ob ein Gericht das mitmacht, weiß man, wenn man es gefragt hat.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10783 Beiträge, 4233x hilfreich)

Zitat (von Franziska12345):
....weil ich es generell einfach nicht bezahlen will....
:bang:

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.824 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.436 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen