Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
600.167
Registrierte
Nutzer

Kein Hartz4, da kein offizieller Mietvertrag

27.9.2013 Thema abonnieren
 Von 
totalamende
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kein Hartz4, da kein offizieller Mietvertrag

Hallo.

Ich habe folgendes Problem:

Ich lebe seit den letzten drei Monaten ohne Einkommen. Ich hatte bis Juni eine Schule für Erwachsene besucht und bekam dafür BaföG. Als ich danach keinen Job fand wollte ich Hartz 4 beantragen. Doch mein Vermieter sagte mir, dass er keine Sozialhilfeempfänger haben wolle und setzte mich vor der Tür. Hier sei noch dazu gesagt: Mein Vermieter ist selbst Hartz 4 Bezieher und lebt im Haus seines Vaters, worin er illegal die Zimmer vermietet. - Weiter: Seitdem lebte ich schon in 4 verschiedenen WGs in drei verschiedenen Städten. Immer ohne Mietvertrag, weil die (meist sind es Studenten) das nicht wollen. Die Eigentümer wissen gar nicht dass die Leute untervermieten. Ich bin jetzt nun erneut (und wieder in eine andere Stadt) umgezogen. Auch hier das gleiche Problem: KEIN Mietvertrag! Ich habe jetzt auch erneut Hartz 4 beantragen wollen und war direkt bei einer für mich zuständigen Sachbearbeiterin gewesen.

Beim Jobcenter sagte mir die Sachbearbeiterin, dass ich erst dann Hartz 4 bekommen würde, wenn ich einen gültigen Mietvertrag vorzeigen kann, der vom Eigentümer unterschrieben ist.

MENSCH ICH BEKOMME sowas nicht.

Ich habe den Eigentümer der WG darum gebeten mir das auszufüllen und zu unterschreiben doch er weigert sich und sagte mir, dass er mir das Zimmer in seiner Wohnung nicht vermietet hat. In der WG will man mich jetzt nicht mehr sehen, weil ich die Leute beim Eigentümer "verraten" habe, dass die da ein Zimmer untervermieten.

Es ist nicht mehr zum aushalten. Ich habe große Existenzängste. Ich stehe vor einem Selbstmord. Ich bekomme von nirgends Geld. Und aus der WG wollen die mich jetzt loswerden am Sonntag. Ich dreh bald völlig durch.

Ich habe schon x-fach es bei anderen Wohnungen versucht, aber ich werde auf Grund meiner negativen Schufa immer abgelehnt. Ich habe jetzt NICHTS. KEIN GELD. Ich muss endlich eine gescheite Wohnung oder ein WG Zimmer bekommen wo ich länger wohnen darf. Aber gerade bei WGs ist das so dass der Eigentümer meist gar nix davon weiss, dass das Zimmer untervermietet wird. Es ist ein Teufelskreis.


Ist es rechtens dass ich kein Hartz 4 bekomme????????? VON WAS SOLL ICH LEBEN VERDAMMT? Einen Job bekomme ich nunmal im Moment nicht.

-----------------
""

Verstoß melden

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Monopolist
Status:
Schüler
(276 Beiträge, 127x hilfreich)

Moin

Also bist du also gerade genaugenommen obdachlos.
Sprich ohne festen Wohnsitz.

Du kannst dennoch Hartz 4 beantragen, nur wirst du nicht viel bekommen.
Da natürlich die Kosten für Miete, Strom und Heizung nicht vom Amt gezahlt werden.
Was auch klar ist, ohne Wohnung.

Im übrigen, stelle gleich einen Antrag auf eine Sozialwohnung.
Damit zumindest deine Unterkunft gesichert ist.
Ansonsten landest du evtl. wirklich schon evtl. morgen auf der Straße.

Klar ist, deine "Mitbewohner" könne natürlich jeder Zeit von Ihrem Recht des Hausrechtes gebrauch machen und dich vor die Tür setzen.

Also stelle den Antrag, halt ohne festen Wohnsitz.
Man muss aber auch schon dazu sagen, wenn du schon seit 3 Monaten ohne Einkommen daher tingelst. Mh.. selbst schuld.
Du wusstest vorher schon das du die Schule beenden wirst.
Dementsprechend hättest du dich schon vor so 6 Monaten um den ganzen kram kümmern müssen.

Also, mache bitte nicht einen auf mitleid.
-Wenn man in eine Wohnung ohne Mietvertrag zieht.
-Die Mitbewohner beim Vermieter anschwärzt und sich dann wundert, dass sie einen loswerden wollen.
-Dich einfach nicht um deine zukünftige Sicherung deines Lebensunterhaltes gekümmert hast. Das ist schon echt fahrlässig.

Also halte dir mal echt vor Augen das du komplett selbst an deine Situation verschuldet bist.

Klingt hart, aber das scheinen ja die Tatsachen zu sein.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17772 Beiträge, 7971x hilfreich)

Sie können sich jederzeit an eine Beratungsstelle für Obdachlose wenden. Dort wird Ihnen geholfen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
xxsirodxx
Status:
Student
(2282 Beiträge, 1321x hilfreich)

Gehen Sie zum Sozialdienst Ihrer Gemeinde. Die sind
gesetzlich verpflichtet Ihre Wohnungslosigkeit zu beseitigen.Entweder werden Sie in einer Notunterkunft
eingewiesen, und wenn die Gemeinde über so etwas nicht verfügt, in einem Hotel.Aber wie gesagt, der zuständige Sozialarbeiter/in wird Ihnen weiter helfen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13030 Beiträge, 8264x hilfreich)

Aber eigentlich ist es doch mittlerweile so, dass Hartz4-Empfänger gerne als Mieter genommen werden. Denn bei Hartz4 weiß der Vermieter, dass er sein Geld bekommt. Das Jobcenter zahlt immer. Zur Not lässt er sich die Miete direkt vom Jobcenter überweisen.

(Ist bei uns ein arges Problem. Azubis und Studenten finden keine Wohnungen mehr, weil Vermieter lieber Hartz4-Empfänger nehmen...)



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30112 Beiträge, 16282x hilfreich)

Aber eigentlich ist es doch mittlerweile so, dass Hartz4-Empfänger gerne als Mieter genommen werden. Denn bei Hartz4 weiß der Vermieter, dass er sein Geld bekommt. Das Jobcenter zahlt immer. Zur Not lässt er sich die Miete direkt vom Jobcenter überweisen. Ach nee - und woher weiß der Vermieter, daß seine Miete kommt? Die kommt beim Alg-2-Empfänger an - das schon. Aber ob sie von da zum Vermieter kommt, weiß der Vermieter ebensowenig wie bei jedem anderen Menschen.


-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13030 Beiträge, 8264x hilfreich)

quote:
Ach nee - und woher weiß der Vermieter, daß seine Miete kommt? Die kommt beim Alg-2-Empfänger an - das schon. Aber ob sie von da zum Vermieter kommt, weiß der Vermieter ebensowenig wie bei jedem anderen Menschen.


Das ist der Standard.

Man kann aber auch das Jobcenter veranlassen, dass die KdU direkt vom Jobcenter an den Vermieter fließen (ohne Umweg über das Konto des ALG2-Empfängers).
Manche Vermieter machen das zur Voraussetzung für einen Vertragsschluss.

Damit ist der Vermieter auf der sicheren Seite.
Und diese Sicherheit können Azubis und Studenten, die finanziell in der gleichen Liga spielen wie ALG2-Empfänger, nicht bieten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30112 Beiträge, 16282x hilfreich)

Und diese Sicherheit können Azubis und Studenten, die finanziell in der gleichen Liga spielen wie ALG2-Empfänger, nicht bieten. Die können dafür die Elternbürgschaft als Trumpfkarte ausspielen. Nebenbei gefragt: Welche Stadt genau ist jetzt dieses Alg-2-Empfänger-Paradies?

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

-- Editiert muemmel am 29.09.2013 20:02

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13030 Beiträge, 8264x hilfreich)


"Alg-2-Empfänger"-Paradies ist vielleicht übertrieben.

Aber in der Stuttgarter Lokalpresse wurde über dieses Phänomen berichtet. Ich meine mich an reißerische Überschriften erinnern zu können, wie "Hartz4-Empfänger nehmen Studenten die Wohnungen weg" oder so ähnlich.
In Stuttgart ist der Wohnungsmarkt ohnehin einer der angespanntesten in der ganzen Republik. Günstige Wohnungen sind besonders rar. Und ALG2-Empfänger und Studenten konkurrieren teilweise um die gleichen Wohnungen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden



Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 223.641 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
92.446 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen