Kostenvoranschlag und Angebot: Kostenpflicht?

11. November 2014 Thema abonnieren
 Von 
ElkeStein
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kostenvoranschlag und Angebot: Kostenpflicht?

Hallo,

mich treibt folgender Fall um, den ich fiktiv halten möchte:

Familie K baut ein Haus und überlegt, einen Bausachverständigen (BSV) einzubeziehen. Der BSV X wird kontaktiert und bittet zur Angebotserstellung um Unterlagen. Ein erstes Treffen findet kurz danach auf der Baustelle statt, in dem es einerseits um die Gewinnung der Kunden K geht, andererseits aber auch einige Fragen zum Bauprojekt von K beantwortet werden.

Das nun von X vorgelegte Angebot ist der Familie K jedoch einerseits zu teuer, andererseits enthält es Leistungen, die Familie K nicht einkaufen will. Ohne diese Leistungen will X jedoch auch den Auftrag nicht annehmen. K erteilt insofern den Auftrag nicht.

BSV X schickt K daraufhin eine Rechnung über zu mehrere zu zahlende Ingieursstunden für Angebotserstellung und Beratung - obwohl bis dahin in keiner Weise auf eine erforderliche Zahlung hingewiesen wurde, weder auf die Notwendigkeit noch die Höhe. Familie K ist verunsichert und zahlt die Hälfte des Betrages für das "Beratungsgespräch", lehnt aber die Zahlung des Restes ab.

BSV reagiert empört und setzt eine Frist zur Zahlung des Restbetrages.

Frage: Wäre der BSV im Recht und könnte die Zahlung tatsächlich juristisch durchsetzen? Könnte Familie K die Zahlung verweigern?

Bin gespant auf Einschätzungen.
Elke

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118553 Beiträge, 39594x hilfreich)

Kostenvoranschläge und Angebote sind ohne das eine besondere Vereinbarung besteht immer kostenlos.



quote:<hr size=1 noshade>Familie K ist verunsichert und zahlt die Hälfte des Betrages für das "Beratungsgespräch", <hr size=1 noshade>

Taktisch unklug.



quote:<hr size=1 noshade>BSV reagiert empört und setzt eine Frist zur Zahlung des Restbetrages. <hr size=1 noshade>

BSV soll doch bitte erstmal die genaue Rechtsgrundlage benennen aufgrund derer er glaubt kostenpflichtig abrechnen zu können.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.809 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen