Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.740
Registrierte
Nutzer

Kreditvermittler

 Von 
frankenhans
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)
Kreditvermittler

hallo an alle, ich wende mich mit einer frage an euch alle als völliger laie, nur mein menschenverstand sagte mir tu es nicht. die ganze sache betrifft gute freunde denen es finanziell nicht besonders gut geht. um die ganzen zahlensverpflichtungen auf einen schlag loszuwerden bemühten diese einen kreditvermittler obwohl ich der meinung war dass das nichts bringt. und das ende vom lied, der kredit kam natürlich nicht zustanden. folgendes ist passiert. es wurde seitens des vermittlers die bemühung vorgetäuscht tatsächlich ein darlehen vermitteln zu wollen, zur absicherung benötige die bank eine sicherheit, in dem falle eine unfallversicherung mit absicherung gegen arbeitslosigkeit. mein bekannter hörte wenigstens ansatzweise auf mich und fügte dem unterschriebenen versicherungsvertrag ein schreiben bei in dem zu lesen war, dass die versicherung nur dann gewünscht wird wenn das darlehen tatsächlich vermittelt wird. ruckzuck war der versicherungsvertrag zurück von dem vermittler des darlehens hörte man nichts. zwei tage vor ende der rücktrittsfrist (14 tage) bin ich meinem bekannten auf die füsse getreten und habe solange gedrängelt bis er dort angerufen hat. die Auskunft: ihr Nettoeinkommen reicht nicht aus um einen kredit zu vermitteln..er soll einen bürgen beschaffen, der mindestens 1000 euro netto verdient (er verdient 715 netto). das ist meinem bekannten nicht möglich gewesen und so hat er der FA dies auch mitgeteilt. Wieder hörte man nichts von der Firma, lediglich ein Betrag in Höhe von 36 euro wurde vom Konto für die ach so zahlreichen Bemühungen abgebucht,. Ob der Tipp jetzt so schlau war diese Abbuchung von der Bank zurückholen zu lassen weiss ich nicht. Tatsache ist dass gestern ein Mahnschreiben eingegangen ist. Telefonisch begründete man übrigens noch einmal dass mein bekannter mit seinem einkommen unter der Pfändungsfreigrenze liegt und dass die vermittlung daher nicht möglich ist. nun meine frage an die allgemeinheit, eine frima die sich täglich mit darlehensvermittlung befasst sollte doch auf den ersten blick erkennen dass 715 euro nettoeinkommen nicht ausreichen um ein 3000 euro darlehen zu vermitteln und hätte doch gleich sagen können, nein.. ich gehe mal davon aus dass der firma lediglich daran gelegen war die Versicherung zu vermitteln und nun fragt sich der laie..zahlen oder nicht? vielen dank an alle.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Darlehen Euro Firma Kredit


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9884 Beiträge, 1296x hilfreich)

Guten Tag,

auch hier kommt es, wie immer, auf die jeweiligen Einzelheiten des Falles an. Denn letztlich kann man auch so argumentieren, dass die Firma ja nicht wissen konnte, dass der Darlehensuchende keine Bürgen aufbringen konnte, oder dass dieser keine vermögensrechtlichen Gegenstände besitzt. Denn um einen Anspruch aus dem Dienstleistungsvertrag (Darlehensucher mit der jeweiligen Firma) zu verneinen, muss man schon nachweisen, dass die Firma eine offensichtliche Unmöglichkeit der Darlehensvermittlung von Anfang an erkannt hat.


Mit freundlichen Grüßen,

- J. Roenner -


---

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen