Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Kündigung Kabelfernsehen

25. April 2003 Thema abonnieren
 Von 
henry76
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung Kabelfernsehen

Hallo zusammen!

Habe am 29.07.02 einen Vertrag mit einer Kabelges. abgeschlossen, mind. Lfz. 12 Mon.
Nun habe ich diesen am 23.04.03 schriftlich "zum nächstmöglichen Zeitpunkt" gekündigt;
meiner Meinung nach, ist die Kündigung zum Auslaufen der Mindestlaufzeit am 29.07.03
wirksam.

Hier ein Zitat aus dem Antwortschreiben des besagten Unternehmens:
"...teilen Ihnen mit, dass der Vertrag jederzeit nach Ablauf von 12 Monaten ab Anschlussdatum mit einer Frist von 3 Monaten zum Quartalsende gekündigt werden kann. In diesem Fall ist die Kündigung zum 30.09.2003 wirksam"!!!

Auszug aus den AGB`s:
"...Vertrag wird für die Dauer von 12 Monaten...
längstens jedoch für 24 Mon. ab Vertragsabschluss geschlossen und verlängert sich auf unbestimmte Zeit, wenn der Anschluss nicht mind. 3 Mon. vor Ablauf der erstmaligen Vertragsmindestdauer gekündigt wird."

=> habe ich eingehalten, die Kündigung müsste doch zum 29. wirksam sein!

"Darüber hinaus ist der Kunde berechtigt, nach Ablauf der Vertragsmind.Dauer jederzeit mit einer Frist von 3 Mon. zum Quartalsende zu kündigen."


Wirft die nette Sachbearbeiterin hier nicht etwas durcheinander?
Die 3 Mon. Regelung zum Quart.Ende greift doch erst nach auslaufen
der Vertragsmindestdauer.


Ich wäre für gutgemeinte Ratschläge dankbar!


Gruss

Henry

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
MCNeubert
Status:
Lehrling
(1337 Beiträge, 255x hilfreich)

Ich kann Ihnen nur zustimmen. Allerdings bedeutet 12 Monate wohl bis zum 31.07.2003.

Weißen Sie nochmal - wie hier im Posting - auf Ihre fristgerecht Kündigung hin, wiederholen Sie die Kündigung und "drohen" Sie bei Nichtakzeptanz mit weiteren rechtlichen Schritten.

Hoffe, das hilft dann.
Gruß
MCNeubert

-----------------
"michael@neubert.com
www.MCNeubert.de"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
henry76
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

besten dank für die Antwort.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
slash
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
wo muß ich das Kabelfernsehen kündigen? Bei meiner Hausverwaltung wurde mir mitgeteilt das das nicht möglich ist. Sie könnten den Anschluß nicht abklemmen. Was hat eigentlich eine Hausverwaltung mit dem Kabelfernsehen zu tun?
Gruß slash

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Bummler
Status:
Schüler
(206 Beiträge, 25x hilfreich)

Hi Slash. Liegt in dem Haus ein Gemeinschaftsanschluss und ist dieser Bestandteil des Mietvertrages? Dann wird es kaum möglich sein diesen zu kündigen. Oder wird der Betrag direkt an die Kabelgesellschaft gezahlt? Grundsätzlich kann das gesperrt sein. ist eine abschliessbare Abdeckung die auf die Dose gesetzt wird.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
2bias
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo!

Folgendes Szenario: Jemand erhielt einen Kabelmietvertrag von DeTeKabelService persönlich ausgehändigt mit Datum vom vor 2 Monaten. Der Vertrag sei seit heute NOCH NICHT unterschrieben und statt KabelTV soll eine SAT-Schüssel montiert werden.

Was ist wenn der Mietvertrag nicht unterschrieben sei, er jedoch etwas in der Form enthalten würde:
"Dieser Vertrag kann innerhalb von 2 Wochen in Textform ohne Begründung widerrufen werden. Die FRIST beginng NACH AUSHÄNDIGUNG dieses Vertragsformulars. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Auf das Widerrufsrecht finden die Vorschriften über den gesetzlichen Rücktritt entsprechende Anwendung."

Bitte?? FRIST beginng NACH AUSHÄNDIGUNG - seit wann gibt es denn sowas ?
Klar jemand die Leistung (KabelTV) schon nutzen könnte, da meist von einem Vormieter ja noch geschaltet ist, aber kommt durch Nicht-Widerruf schon ein Vertrag (auch ohne Unterschrift) zustande ? Vertragsdauer sei laut AGB 24 Monate.

Welche Möglichkeit gäbe es nun ?

-----------------
"MfG
2bias
"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
StarCruiser
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

hallo.

Bin vor kurzem umgezogen, komme aber angeblich nicht aus meinem Vertrag der Kabelgesellschaft raus. Nun wollte ich wissen, ob der umzug nicht eine änderung der Vertragsbedingung zu folge hat, und ob mich die gesellschaft nicht doch aus dem vertrag lassen muss.

mfg, Star

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
kobold
Status:
Schüler
(319 Beiträge, 28x hilfreich)

ish?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Killing
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Habe das Problem, daß ich bis auf die öffentlich rechtlichen nix mehr sehen möchte und will daher am liebsten den Vertrag mit der DeTEKabelservice kündigen. Müssen die mir trotz Kündigung die öffentlich-rechtlichen ins Kabel einspeisen?

Stephan

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
2bias
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Grundversorgung der öffentl. Sender (via Kabel) wird meist auch über Kabel gemacht. Es gibt bei uns keine Antenne auf dem Dach.

Ob man Kabel nehmen muß oder nicht, liegt wohl am Vermieter. Wenn es im Mietvertrag festgeschrieben ist, dann muß man es nehmen.
Oft haben alle eine Schüssel und somit braucht keiner Kabel.

Zu dem o.g. Szenario:
Ruft man mal bei DeTeKabelService an, bekommt man zu hören, das Kabel"abschluß"vertreter (auch Haie genannt) zwar behaupten durch die "FRIST beginnt NACH AUSHÄNDIGUNG" der Vetrag zustande kommt, aber in Wahrheit erst nach UNTERSCHRIFT.

MfG
2bias

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
katgeb
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Ist es wirklich richtig, wenn man den Mietvertrag nur bekommt, wenn man sich mit Zwangsverkabeln läßt!?
Wohne jetzt 3 Jahr hier und zahle 90€ pro Jahr für die Verkabelung obwohl ich kein TV habe! Ich finde das ungerecht! gibt es da wirklich keine Chance gegen zwangsverkabelungswütige Vermieter???

Schliesslich muss jetzt jeder Arbeitslose, einsparen wo er nur kann!

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar!
liebe grüsse aus berlin
von katgeb

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest123-76
Status:
Schüler
(266 Beiträge, 131x hilfreich)

Der Vermieter ist nicht unbedingt Zwangsverkabelungswütig.

Das entscheidet die Wohngemeinschaft, da kann selbst ein einzelner Vermieter nichts gegen machen.

In Berlin solltet ihr mal über Digitales TV nachdenken.
Decoder kostet zwar auch ca. 80-100 € aber nur einmalig und kann mitgenommen werden.

Ich würde das dem Vermieter mal mitteilen, da dadurch die ganzen Besitzer sich von den Kabelgebühren trennen können.
Voraussetzung ist allerdings, dass DTV auch empfangen werden kann.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.189 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen