Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
611.467
Registrierte
Nutzer

Kündigung rechtskräftig?

5. November 2007 Thema abonnieren
 Von 
Dawn07
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 11x hilfreich)
Kündigung rechtskräftig?

Hallo.
Wir wurden auf der Straße von ner tierschuztorganisation angesprochen und ließen uns überreden zu unterschreiben. Jedoch haben wir den Vertrag dann per Mail kündigen wollen, unsere Namen standen drin und das Datum wann er geschlossen wurde und das wir dann keine Post mehr möchten und auch die Einzugsermächtigung wiederrufen. Das ist gut n Monat her. Wir erhielten promt eine Mail wo nachgefragt wurde nach unserer Anschrift und das Datum wann der Vertrag geschlossen wurde, was ja aber bis auf die Anschrift in der ersten Mail stand. Darauf kam keine Antwort.
Heute kam jedoch ein Brief mit einer Zahlungsaufforderung. Da sie es nicht einfach eigenzogen haben nehme ich an sie haben zumindest den Eiederruf der Einzugserklärung wahrgenommen.
Allerdings wurde uns beim Unterschreiben nichts über die Kündigung dieses vertrages oder wo wir diesen kündigen können mitgeteilt,so das wir das alles slebst raussuchen mussten.
Ist die Kündigung trotzdem wir keine weitere Rückmeldung bekomemn haben rechtskräftig? ich bin ja von dem Vertrag zurückgetreten,oder?
danke fürs lesen

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
kockomocko
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 1x hilfreich)

ist halt die frage, ob per email ein wirksamer rücktritt erklärt werden kann. Per Fax eher ja, per Mail eher nein. Wenn dann keine konkludente Handlung seitens des AUftragnehmers kam, aus der Sie hätten schliessen können, dass die Kündigung akzeptiert wurde, sieht es eher nicht so gut aus. Es sei denn Ihnen wurde das recht zugestanden per email zu künigen. Dann müssen sie es halt noch beweisen.

Ich würde die Kündigung mit Verweis aus den früheren Widderuf, der dann möglichst rechtsgültig dargestellt werden sollte (also auch Angeben zu beweismitteln usw.) künsigen und erstmal nicht zahlen.

keine gewähr für die hier dargestellte laienmeinung

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Dawn07
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 11x hilfreich)

trotzdem danke :)
aber ich habe ja prompt antwort erhalten auf meine mail das wir kündigen wollen, das ihnen ja nurnoch die adresse und das datum fehlt,also nehme ich nicht an,das es nicht möglich ist, über unser kündigungsrecht wurden wir ja nicht aufgekärt, und ich wollte nicht noch geld rausschmeißen für ne hotline auf der man ewig wartet.
Jedoch hatten wir eine einzugsermächtigung gleich in der ersten mail zurück genommen dir wir beim utnerschreiben des vertrags auf der straße unterzeichnet haben. Auf diese mail kam ja eine antwort und sie haben halt nihts eingezogen sondern eine zahlungsaufforderung geschickt.
ich gehe eher davon aus, das sie die kündigung nicht bekommen haben wollen (glaub ich mal,kann michauch irren) aber die mail dazu habe ich noch im postausgang.wenn wir nicht zahlen kann ja eigentlich nur noch von ihrer seite aus gekündigt werden da wir ja von uns aus gekündigt hatten,oder seh ich das falsch?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Stefan 5
Status:
Bachelor
(3905 Beiträge, 1290x hilfreich)

Was steht denn im Vertrag? Haben Sie eine Widerrufsbelehrung enthalten?

Generell ist ein Widerruf in Textform zu leisten Eine Mail ist nicht ausreichend.

-- Editiert von stefan 5 am 07.11.2007 09:55:29

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
M.J.
Status:
Lehrling
(1258 Beiträge, 183x hilfreich)

vll hilft das hier :

http://www.finanztip.de/recht/sonstiges/haustuer.htm

-----------------
"Wer weiss, das er nichts weiss, weiss mehr, als der der nicht weiss, das er nichts weiss!"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Dawn07
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 11x hilfreich)

nein ich hab nix zweimal unterschrieben wie gesagt wir bekamen keine Erklärung wann und wie gekündigt werden muss,außer,wenn wirs nichtmehr wollen könnten wir ja anrufen. Unterschrieben zu diesen Sachen haben wir nichts,allerdings eine Einzugserklärung für unser Konto die wir in der ersten Mail zurückzogen und es erfolgte auch kein Einzug.
Es hieß in der Antwort mail von denen auch nicht das es per mail nicht möglich ist zu kündigen,die wollten nur die genaue anschrift und das Datum,aber unser Name und das Datum stand schon in der ersten mail.
Ich denke das war absicht nicht zu antworten.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Dawn07
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 11x hilfreich)

also man hat mir gesagt wenn sie eine Mailadresse angeben müssen sie eine Kündigung per Mail auch aktzeptieren und da man mir ja in der Antwortmail nicht mitteilte es sei nicht möglich, sondern nur weitere Daten einforderten,hielt ich es für rechtens.
Nun erhielten wir halt eine Zahlungsaufforderung auf die ich mit einer Mailreagierte, das wir gekündigt hatten uns sie das bestimmt nur übersehen haben.
Nun haben wir gesehn das bei uns abgebucht wurde und genau heute traf ein Brief ein das wir das zurück buchen lassen können und das es ihnen nicht mehr gelungen ist das Buchungskonto rechtzeitig aufzulösen. Wir möchten bitte das zurückbuchen lassen, das ist der einfachste und billigste Weg.
Nun bin ich ja der Meinung, da wir ja schon in der ersten Mail, die beantwortet wurde die Einzugsermächtigung zurückgezogen haben, die Abbuchung damit ja eigentlich nicht rechtens war. ist dem so?
Ist das denn ok das sie trotzdem sie von der Aufhebung der Einzugsermächtigung wußten,abgebucht haben? Wir haben jetzt die Rennerei deswegen, weil die übern Monat nicht geschafft haben in ihrem System was zu regeln.Ist der Widerruf der Einzugsermächtigung gültig gewesen? und wenn ja welche Konsequenz ergibt sich daraus bezüglich der Abbuchung?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1700
Status:
Praktikant
(969 Beiträge, 162x hilfreich)

...Was steht denn im Vertrag? Haben Sie eine Widerrufsbelehrung enthalten?...

Ist weder erforderlich, noch möglich.

...vll hilft das hier :

http://www.finanztip.de/recht/sonstiges/haustuer.htm...

Hilft auch nicht, ist jedoch auch nicht erforderlich.

Hier muss man einfach nur nicht zahlen, da ein einklagbarer Anspruch des Tierschutzvereines nicht besteht.

Hier handelt es sich um ein Schenkungsversprechen, welches mangels entsprechender Form nichtig ist.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Dawn07
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 11x hilfreich)

und das sie abgebucht haben obwohl wir die Einzugsermächtigung zurückgezogen haben was sie ja gelesen haben und damit gewußt haben?
wir haben jetzt die Rennerei unserem Geld hinterher,weil sie meinen in 3 Wochen das nicht gereglt zu kriegen. Ist das nicht unrecht das sies einziehen wenn sie wissen wir haben es Widerrufen? müssen die nicht um das zu dürfen die Unterschrift hinschicken,die wir ja zurückgenommen haben quasi?
Aber wieso schenkung? sieht man ne Spende so?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1242 Beiträge, 317x hilfreich)

Also wenn die nun schon schriftlich auf ihre Forderung verzichten und dir vorschlagen, den abgebuchten Betrag zurueck buchen zu lassen (was ungewoehnlich und recht teuer fuer die ist), dann mach das gefaelligst auch so.

Du kannst dich natuerlich auch auf den Standpunkt stellen, die Rennerei sei dir nicht zuzumuten und der Verein habe das Geld selbst zurueck zu ueberweisen. Ob das dann aber schneller geht und mit weniger Rennerei verbunden sein wird, wuerde ich mal ganz gehoerig bezweifeln.

Mensch Dawn, wenn du doch so einfach aus der Nummer raus kommst, warum willst du dann unbedingt nen grossen Affen daraus machen?

Gruss
Wawa

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-1707
Status:
Praktikant
(879 Beiträge, 244x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Dawn07
Status:
Frischling
(45 Beiträge, 11x hilfreich)

ja aber wir müssen zur Bank es zurückbuchen lassen nur weil die in 3 Wochen das nicht geregelt bekommen haben. Keine Entschuldigung nur son Hinweis. Und ob das gekommen wäre hätte ich sie nicht nochmal angeschrieben glaube ich nicht.
Mir gehts eher darum das wir eine Einzugsermächtigung unterschrieben haben und sie zurückgezogen haben,da das Unternehmen darauf reagiert hatte wußten sie davon.
Bleibt das Konsequenzlos oder kann man da was machen?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 230.623 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen