Lager AGbs

11. Juni 2024 Thema abonnieren
 Von 
kaffeeliebhaber
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Lager AGbs

Hallo. Darf ich hier die AGbs von einem Lagerbetreiber mit dem es Probs gibt veröffentlichen?

-- Editiert von User am 11. Juni 2024 00:46

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122623 Beiträge, 40156x hilfreich)

Zitat (von kaffeeliebhaber):
Hallo. Darf ich hier die AGbs von einem Lagerbetreiber mit dem es Probs gibt veröffentlichen?

Ja klar.
Wie soll man ohne Fakten zielführend diskutieren?

Allerdings idealerweise anonymisieren.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7650 Beiträge, 1594x hilfreich)

Zitat (von kaffeeliebhaber):
Hallo. Darf ich hier die AGbs von einem Lagerbetreiber mit dem es Probs gibt veröffentlichen?


Und nicht vergessen und zu berichten, womit man genau ein Problem hat

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
kaffeeliebhaber
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke. Ich habe den Text anonym gemacht und den Namen ersetzt. Mir geht es drum, ob die Abzocker mir einfach mein Lager räumen kann, wenn ich in Verzug bin. Die Verbraucherzentreale meint Nein, die dürfen mir zwar den Zugang sperren, doch nicht an meine Sachen ohne Räumungsklage und einen Beamten, der das Eigentum und die Verwertung überwacht. Ich weis die Bezeichnung nicht.

Ich habe die folgende Sachen nicht unterschrieben oder denen zugestimmt.

AGbs:
Wird ein aus diesem Mietvertrag resultierender Mietzins bzw. Gebühr vom Mieter
schuldhaft nicht innerhalb von 30 Kalendertagen nach Fälligkeitsdatum gezahlt, hat
Abzocker für den Fall, dass dies an zwei aufeinanderfolgenden Terminen erfolgt, die
folgenden zusätzlichen Rechte:
(i) Aufbrechen des bestehenden Schlosses am Mietobjekt und Anbringen eines neuen
Schlosses;
(ii) Entfernung der Waren aus dem Mietobjekt und Lagerung in einem von Abzocker
ausgewählten Lagerraum im nahen Umkreis des Mietobjekts;
(iii) Übliche und angemessene Kosten für die Entfernung der Waren aus dem
Mietobjekt gehen zu Lasten des Mieters sowie die Kosten für die Lagerung
andernorts und die erneut entstehenden Kosten, sollte Abzocker die Waren zu einem
späteren Zeitpunkt unter Beachtung ihrer Schadensminderungs- und
Aufwandsminderungspflicht noch einmal an einem anderen Ort (z.B. wegen
Renovierungsarbeiten) einlagern müssen;
(iv) Kündigung des Mietvertrages und Berechnung des anteiligen Mietzinses bis zum
Zugang der Kündigung.
(v) Nach Zugang der Kündigung hat der Mieter das Mietobjekt unverzüglich zu
räumen. Ansonsten hat Abzocker folgendes Recht: Entgeltliche Einlagerung der Waren des Mieters und Versteigerung dieser nach Ablauf von 2 Monaten und
Hinterlegung des Erlöses nach Abzug der Kosten für Verwahrung und Versteigerung
sowie der ihm nachstehenden Abschnitt benannten Kosten zugunsten des Mieters.
Soweit eine Versteigerung nicht möglich sein sollte, ist Abzocker berechtigt, die
Waren des Mieters auf dessen Kosten zu vernichten
Erlöse aus Versteigerungen können von Abzocker ferner dazu einbehalten und dazu
genutzt werden, die im Rahmen der Ausübung der in diesem Abschnitt genannten
Rechte von Abzocker für Abzocker entstandene Kosten zu decken und jedweden
anderen Betrag, der Abzocker aus dem Mietvertrag zusteht. Der Saldo der Erlöse wird
dem Mieter zurückgezahlt (oder an mögliche Insolvenzverwalter für den Fall einer
Insolvenz des Mieters); kann der Mieter von Abzocker nachrichtlich für die
Rückzahlung unter seiner vertragsgemäß angegeben E-Mailadresse nicht erreicht
werden und/oder kann Abzocker dem Mieter unter dem vertragsgemäßen Konto des
Mieters diesem die Erlöse nicht zukommen lassen, dann verbleiben diese Erlöse bei
Abzocker.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16955 Beiträge, 9440x hilfreich)

Ein Lager bei einem ensprechenden Anbieter ist wie ein großes Gepäckschließfach am Bahnhof oder am Flughafen.
Die AGB ensprechen den AGB eines Schließfachs.
Ich sehe da nichts grundsätzlich unzulässiges

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122623 Beiträge, 40156x hilfreich)

Zitat (von kaffeeliebhaber):
Mir geht es drum, ob die Abzocker mir einfach mein Lager räumen kann, wenn ich in Verzug bin.

Können kann man vieles, in Abhängigkeit der persönlichen Talente, der Motivation und des
finanziellen Spielraumes.
Rechtlich ist das "können" aber regelmäßig wesentlich unrelevanter als das "dürfen". Und
auch das "wollen" und das "müssen" spielen oft eine Rolle.



Zitat (von kaffeeliebhaber):
Die Verbraucherzentreale meint Nein, die dürfen mir zwar den Zugang sperren, doch nicht an meine Sachen ohne Räumungsklage

Da bin ich anderer Meinung.
Denn zum einen haben wir hier kein Wohnungsmietrecht, zum anderen hat der Vermieter eine Schadenminderungspflicht und ein Vermieterpfandrecht.



Zitat (von kaffeeliebhaber):
und einen Beamten, der das Eigentum und die Verwertung überwacht.

Da braucht es dem Gesetz nach keinen Beamten für, insofern wäre es interessant, was die da meinten.



Zitat (von kaffeeliebhaber):
Ich habe die folgende Sachen nicht unterschrieben oder denen zugestimmt.

Dann wären sie eh völlig irrelevant.

Aber man muss AGB nicht unterschreiben, unter Umständen reicht es schon, wenn man darüber informiert wird, das es welche gibt.
Insofern wäre der detaillierte Ablauf des Vertragsschluss relevant.



Die AGB beschreiben mehr oder weniger nur die Gesetzlichen Rechte und Pflichten des Vermieters.

Problematisch ist nur der letzte Teil des Letzen Satzes, der könnte wegen unangemessener Benachteiligung nicht sein - und somit wäre die gesamte Klausel nichtig.
Zitat (von kaffeeliebhaber):
kann der Mieter von Abzocker nachrichtlich für die Rückzahlung unter seiner vertragsgemäß angegeben E-Mailadresse nicht erreicht werden und/oder kann Abzocker dem Mieter unter dem vertragsgemäßen Konto des Mieters diesem die Erlöse nicht zukommen lassen, dann verbleiben diese Erlöse bei Abzocker.

Die erste unangemessene Benachteiligung ist, dass Abzocker nicht postalisch benachrichtigen will. Das ist aber durchaus zumutbar und dürfte auch Pflicht sein, sollten die beiden anderen Möglichkeiten scheitern.

Die zweite unangemessene Benachteiligung ist, dass Abzocker die ihm nicht zustehenden Erlöse einsacken will.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
kaffeeliebhaber
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke. Mein Frage dsrum ist ob da nicht eins nach dem anderen geht, also ein Reihenfolge eingehalten werden muß. Bei der Verbraucherzentreale hat man gesagt, das erst Mahnung und wenn ich bezahle nicht dann Kündigung und dann kann Lager aufgemacht und gelert werden. Ich habe immer gezahlt, wegen Chef und Lohn aber erst Mitte vom Monat. Ist also nix mehr als die aktuel Miet offen.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7650 Beiträge, 1594x hilfreich)

Geht es denn um Privatmiete? Die AGB hören sich eher nach Gewerbemietvertrag an

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122623 Beiträge, 40156x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Geht es denn um Privatmiete? Die AGB hören sich eher nach Gewerbemietvertrag an

Es handelt um einen durchaus nicht konsistent seriös agierenden Anbieter von Lagerräumen.



Zitat (von kaffeeliebhaber):
Bei der Verbraucherzentreale hat man gesagt, das erst Mahnung und wenn ich bezahle nicht dann Kündigung und dann kann Lager aufgemacht und gelert werden.

Eine Mahnung halte ich hier für entbehrlich, da der Zahlungstermin nach Datum bestimmt ist und verbindlich feststeht.
Wann gekündigt werden kann, siehe entsprechenden Punkt der vertraglichen Vereinbarungen.
Allerdings ist eine Räumung in der Regel erst nach der rechtswirksamen Kündigung möglich.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
kaffeeliebhaber
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke. Der Mietvertrag geht privat auf meine Name und war nie mehr offen als eine Mietbetrag. Mietfirma wurde verkauf und ab dann nur Ärger mit Abzocker. Hat direkt Miet mit 50 € erhöht und ich Widerspruch aber keine Antwort bekomme und keine Kündigung. Alte Betrag bezahlt, meine Lager wurde gesperrt. Anwalt von Verbraucherzentreale hilft, aber dauert.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122623 Beiträge, 40156x hilfreich)

Zitat (von kaffeeliebhaber):
Hat direkt Miet mit 50 € erhöht und ich Widerspruch aber keine Antwort bekomme und keine Kündigung.

Da müsste man mal schauen, was zum Thema Mieterhöhung vertraglich vereinbart ist.



Zitat (von kaffeeliebhaber):
Ich habe immer gezahlt, wegen Chef und Lohn aber erst Mitte vom Monat. Ist also nix mehr als die aktuel Miet offen.

Das liest sich, als hätte man dauerhaft verspätet gezahlt?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
kaffeeliebhaber
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Das liest sich, als hätte man dauerhaft verspätet gezahlt?


Das stimmt. Ich weis, das es nicht richtig ist, aber gings nicht anders. Kam keine Kündigungt, aber Rechnungen. Anwalt von Verbraucherz. sagt, das Erhöhung um 50 € unrecht war und Widerspruch in Ordnung. Jetzt Lager gesperrt. Nur Ärger mit neuer Firm.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122623 Beiträge, 40156x hilfreich)

Zitat (von kaffeeliebhaber):
. Anwalt von Verbraucherz. sagt, das Erhöhung um 50 € unrecht war und Widerspruch in Ordnung.

Ok, der sollte es eigentlich Wissen, denn er konnte alle vertraglichen Vereinbarungen lesen. Oder Abzocker war dort schon aus anderen Fällen bekannt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
kaffeeliebhaber
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Oder Abzocker war dort schon aus anderen Fällen bekannt.


Ja. Vorherige Firm war besser. Die neue Inhaber sind anstrengend. Überall Geld machen.

Entschuldigung für meine Deutsch. Sohn nicht da zum Korrektur.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.191 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen