Maxdome

29. Dezember 2008 Thema abonnieren
 Von 
Muckelsmama
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)
Maxdome

Ich habe, da ich 1und1 Kunde bin, kostenlos ein Maxdome Movie Paket zum Vertragsabschluss mit dazu bekommen. Alle Vertragsunterlagen laufen allein auf mich!
Meine Frau war allein zu Hause und ein Mann rief an von Maxdome. Dieser schlug ihr ein 1 monatiges Probeabo des Premium Pakets vor!
Sie fragte nach, ob man dieses dann über die Internetseite kündigen könne und man nirgendwo anrufen müsse oder schriftliches regeln müsse!
Er antwortete man könne das ganze einfach auf der Website kündigen. Dort gäbe es einen Button, wo Abo kündigen stände!
Bis zum 24.12. hatten wir wohl Zeit das Probeabo zu kündigen, wie mir eben am Telefon gesagt wurde.
Wir hatten vorher schon versucht uns einzuloggen und siehe da. Wenn man auf den besagten Button klickte, sah man eine Hotlinenummer bei der man anrufen sollte um zu kündigen.
Ich habe eben nach mehrmaligem Rausschmiss aus der Leitung und ewigem warten in der Warteschleife endlich jemanden erreicht.
Meine Frau war zuerst dran. Der Kundenservice teilte ihr dann mit man müsse mit mir sprechen, da ich nur berechtigt sei, dass Probeabo zu kündien!
Sie sagten mir, dass ich zum 24.12. hätte kündigen müssen und ich somit jetzt 19,99 Euro 1 Jahr lang bezahlen muss!!!
Meine Frage nun:
Durfte meine Frau das Abo überhaupt abschliessen, wenn nur ich Vertragsnehmer bin und auch nur ich kündigen darf?
Ich habe keine Post mit Vertragsunterlagen etc erhalten. Habe also nie etwas telefonisch oder schriftlich bestätigt!
Komme ich da irgendwie raus???


Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Muckelsmama
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

http://www.maxdome.de/abos/premium_paket/

das ist das besagte paket!
ganz unten ist ein sternchen mit anmerkungen

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DerRitter
Status:
Lehrling
(1567 Beiträge, 258x hilfreich)

Hallo Muckelsmama,


gibt es bei Maxdome ein Kundenkennwort o.ä., das zum Schutz Ihrer Daten vor Durchführung von Änderungen o.ä. abgefragt wird/werden muß und das durch Sie als Vertragsnehmer festgelegt wurde?

Davon unabhängig: Grundsätzlich halte ich Ihren Ansatz 'Wenn nur ich kündigen darf, dann darf auch nur ich Änderungen vornehmen!' für sinnvoll und schlüssig. Diesen sollten Sie Maxdome schriftlich(!) mitteilen und die umgehende Stornierung des Abos einfordern.


MfG,

der Ritter

-----------------
"~~~Hoyotoho!~~~"

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Muckelsmama
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 2x hilfreich)

Erst einmal: Vielen Dank für ihre Antwort!
Ja! Es gibt eine Passwort, dass durch mich festegelegt wurde. Mit diesem kann ich mich in meinen persönlichen Maxdomebereich einloggen und auf für mich kostenfreie und auch kostenpflichtige Filme, meine Daten etc eingreifen.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Leibgerichtshof
Status:
Student
(2318 Beiträge, 787x hilfreich)

> Durfte meine Frau das Abo überhaupt abschliessen

Warum sollte deine Frau nicht bestellen dürfen, was sie will? Sie ist doch wohl volljährig und nicht entmündigt, oder?
Daß du schon ein Abo hast oder ein anderes Abo oder daß sie das Zusatzabo zu deinem Abo bestellt hast, steht dem doch nicht entgegen.
Wenn du ein Auto kaufst, kann deine Frau auch in Auftrag geben "bitte noch ein Reserverad dazu", dann hat sie eben den Vertrag über das Reserverad abgeschlossen und muß den auch dann erfüllen, wenn du keines haben wolltest.

Und daß man bei solchen Firmen nur per Einschreiben/Rückschein kündigt, weil man für eine telefonische oder Online-Kündigung im Zweifel keine Beweismittel hat, sollte sich doch langsam rumgesprochen haben. Von der Masche leben die doch ganz gut.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
DerRitter
Status:
Lehrling
(1567 Beiträge, 258x hilfreich)

@Leibgerichtshof: Genau darauf zielte meine Frage nach dem Kennwort-Schutz auch ab.

Ich vergleiche das mal mit meinem Handy-Anbieter: Dort habe ich auch ein Kennwort festgelegt, mit dessen Hilfe ich mich am Telefon legitimiere und dann entsprechende Änderungen an meinem Handy-Vertrag in Auftrag geben kann/darf. Ohne Angabe des korrekten Kennwortes geht da nichts.

Wenn nun dieses Maxdome-Kennwort von der Ehefrau des TE bei dem Anruf genannt werden konnte (weil es ihr bekannt oder entsprechend leicht zu 'erraten' ist), dann ist die Änderung aus Sicht des Anrufenden zuerst einmal absolut legitim und auf der Schiene 'Meine Frau durfte das nicht!' geht es nicht wirklich weiter.

Der Vergleich mit dem Reserverad hinkt m.E. doch etwas, da das Zusatzpaket (gebucht von der Frau) ohne das eigentliche Maxdome-Paket (gebucht durch den Mann) nicht nutzbar sein dürfte. Bei einem 'greifbaren' und noch dazu allein verfügbaren Gegenstand sieht das dann schon wieder anders aus.


MfG,

der Ritter

-----------------
"~~~Hoyotoho!~~~"

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Leibgerichtshof
Status:
Student
(2318 Beiträge, 787x hilfreich)

> Der Vergleich mit dem Reserverad hinkt m.E. doch etwas, da das Zusatzpaket (gebucht von der Frau) ohne das eigentliche Maxdome-Paket (gebucht durch den Mann) nicht nutzbar sein dürfte. Bei einem 'greifbaren' und noch dazu allein verfügbaren Gegenstand sieht das dann schon wieder anders aus.

Trotzdem "darf" die Frau das in dem Sinne, daß sie damit einen wirksamen Vertrag abschließt. Wie sinnvoll das ohne Zustimmung des Vertragsinhabers ist, diesen (seitens des Anbieters) zu erfüllen, steht auf einem anderen Blatt.

Wenn du z.B. bei der Telekom eine Verlängerung meines Handyvertrages beauftragst, hast du damit eine Willenserklärung eindeutigen Inhalts abgegeben.
Entweder wird dann wirklich mein Vertrag verlängert, aber du mußt blechen - oder ich kündige meinen Vertrag (sodaß es nix zu verlängern gibt), dann bleibt der Telekom gegen dich aber Schadensersatzforderung (weil sie ihre Leistung ja anbietet und nur deswegen nicht erfüllen kann, weil du so eine strunzdumme Willenserklärung abgegeben hast ;) ).

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
DerRitter
Status:
Lehrling
(1567 Beiträge, 258x hilfreich)

@Leibgerichtshof: Davon abgesehen, daß ich niemals (D)einen T-Mobile-Vertrag verlängern würde... :grins:

Auch für diese Vertragsänderung-/verlängerung brauche ich aber das entsprechende Kennwort, auf bloßen Zuruf ohne jegliche Legitimation wird selbst bei T-Mobile m.W. keine telefonische Vertragsverlängerung oder sonstige Änderung am Vertrag entgegengenommen.

Was die Wirksamkeit per se angeht, wenn das (möglicherweise trotz fehlender Legitimation) bestellte 'Nebenprodukt' ohne das eigentliche und nicht in den Legitimationsbereich des Ändernden fallende Hauptprodukt nicht nutzbar ist: Da hinkt der Vergleich mit dem Reserverad immer noch.

Denn während ich mir so einen schmucken Reifen dekorativ zuhause an die Wand nageln kann, kann ich ein Zusatz(sic!)-Paket ohne das eigentliche Haupt-Paket möglicherweise nicht nutzen.


Der Ritter

-----------------
"~~~Hoyotoho!~~~"

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-2145
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 12x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
DerRitter
Status:
Lehrling
(1567 Beiträge, 258x hilfreich)

@Air: Ich zitiere mal aus den AGB meines Mobilfunk-Anbieters:

'[...]die Durchführung beauftragter Vertragsänderungen davon abhängig machen, dass sich der Auftraggeber allein durch Nennung eines vorab festgelegten Kundenkennworts legitimiert.[...]Der Kunde wird daher das Kundenkennwort sowie alle ihm zur Verfügung gestellten sonstigen Kennungen (z. B. PIN) vor dem Zugriff unbefugter Dritter schützen.'

Was Ihre zweite Anmerkung angeht: Natürlich kann ich einen Vertrag eingehen, den ich nicht nutzen kann (aus welchen Gründen auch immer). Das habe ich zu keinem Zeitpunkt anders gesehen/beschrieben.

In meiner Argumentation geht es aber auch nicht um einen Vertragsabschuß per se, sondern um die Buchung eines 'Add-Ons' zu einem bestehenden Vertrag, das allein nicht gebucht werden kann, z.B. also (um im Mobilfunk-Bereich zu bleiben) die Bestellung einer 'Partnerkarte' ohne vorhandenen Hauptanschluß, obwohl dieser zwingende Voraussetzung für die zweite Karte ist.


Der Ritter

-----------------
"~~~Hoyotoho!~~~"

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Hacktoolx
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Ich habe das selbe Problem, nur das Ich nicht verheiratet und es meine Freundinn gemacht hat. Hat sich das Problem gelöst? wenn ja und wie sind sie vorgegangen? Ich sehe es auch nicht ein jetzt ein jahr lang 20 € zu zahlen blos weil frauchen wieder mal nicht aufgepasst hat ;-)
schöne grüße

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.488 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen