Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Mobilcom Debitel - keine Rechnungen aber inzwischen gerichtlicher Mahnbescheid

30. März 2015 Thema abonnieren
 Von 
fb411221-17
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Mobilcom Debitel - keine Rechnungen aber inzwischen gerichtlicher Mahnbescheid

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem.

Eines Tages habe ich von Anwaltskanzlei A einen netten Brief bekommen, wonach ich der Firma Mobilcom Debitel 391 € schulden soll. Da ich mir nichts von offenen Forderungen der Firma Mobilcom Debitel wusste, schrieb ich Mobilcom Debitel eine E-Mail mit der Bitte, mir die Rechnungen sowie den Vertrag zukommen zu lassen. Antwort: sie können mein Name keinem Vertragsverhältnis zuordnen und ich soll ihnen eine Mobilfunknummer oder Kundennummer zukommen lassen. Hatte ich keine, hielt es für einen Betrugsversuch und dachte damit sei der Fall erledigt. Einen Monat später flatterte ein Brief der Anwaltskanzlei B ins Haus, wonach ich der Firma Mobilcom Debitel 391€ schulden soll und ich dieses gerne per "Paycode" und sofortüberweisung bezahlen soll. Klang für mich eindeutig nach einem Betrugsversuch.

Jetzt kam tatsächlich ein gerichtlicher Mahnbescheid vom Amtsgericht Schleswig. Habe sodann der Firma Mobilcom Debitel geschrieben, sie sollen mir jetzt die Rechnungen sowie den Vertrag zukommen lassen, da auf dem Mahnbescheid jetzt endlich eine Rechnungsnummer aufgedruckt war. Warte seit 8 Tagen auf eine Antwort. Spätestens Morgen muss der Brief zur Post, in dem ich dem Mahnbescheid widersprechen.

Habt ihr einen Rat für mich? Im Moment soll ich knappe 500€ bezahlen und möchte aber nicht, dass die Kosten noch höher werden :(

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105984 Beiträge, 37845x hilfreich)

Es gibt 2 Alternativen: Widersprechen oder Zahlen

Wenn sich sicher ist, das da nie was war, dann sollte man wiedersprechen.
Der Anspruchsteller muss beweisen das sein Anspruch berechtigt ist, bisher wird es ja nur behauptet.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8430 Beiträge, 3440x hilfreich)

Genau!
Widersprechen ist in jedem Fall der kostensparendere Weg. Gewinnt auch Zeit.
Wirklich nie einen Vertrag mit der Freenet-Gruppe gehabt (Talkline/Mobilcom/debitel)???
Auch nicht als Surf-sofort-Zugabe zu einem Vodafone-DSL-Anschluß?

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
fb411221-17
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke erstmal für die Antworten!

Vor über zwei Jahren hatte ich ein Vertragsverhältnis für einen surfstick. Die Rechnungen sind aber laut mahnbescheid von 2014.

Mobilcom stellt sich leider tot, habe bereits den Vertrag und die aufgeführten Rechnung angefordert :(

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8430 Beiträge, 3440x hilfreich)

Ja, klar!
Angeblich wurde Vertrag fortgesetzt, nicht bezahlt, dann Mahnverfahren - immer wieder das gleiche Spiel.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16078x hilfreich)

Natürlich unbedingt fristgerecht dem Mahnbescheid widersprechen und das Widerspruchsformular ans Gericht zurück.

Ich würde dann prüfen, ob der Anwalt existiert http://www.rechtsanwaltsregister.org
Falls nicht: Direkt Strafanzeige wegen Betrugs erheben.

Falls Ja: Anwalt B per Einschreiben anschreiben und darauf hinweisen, dass Mobilcom kein Vertragsverhältnis auf deinen Namen finden konnte und dass man per sofort folgendes verlangt:
- Vollmacht im Original
- Vertragskopie mit deiner Unterschrift
- Rechnungskopie
- Mahnungskopie
- Zustellnachweis von Rechnung und Mahnung
- Details zum Zustandekommen des Vertrages
Ankündigen, dass man bei Weigerung, Ausreden oder einer Personenverwechslung Schritte einleiten würde.

Normalerweise kommt man so sehr gut an die Unterlagen. Man kann natürlich auch darauf vertrauen, dass die nicht nachweisen können, dass man dort einen Vertrag hat und direkt mit dem Widerspruch eine Überleitung ans Prozessgericht beantragen, sowie eine Fristsetzung für die Anspruchsbegründung.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.187 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen