Mobilfunkvertrag verlängert trotz Widerruf?

27. September 2016 Thema abonnieren
 Von 
mark_s.
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 21x hilfreich)
Mobilfunkvertrag verlängert trotz Widerruf?

Hallo liebe Forengemeinde!

Ich habe folgendes Problem und würde euch um eure Einschätzung hierzu bitten.

Mein Mobilfunkvertrag lief bis Ende diesen Jahres. Ich habe ihn Mitte Juni gekündigt und von meinem Mobilfunkanbieter auch drei Tage später per SMS und per eMail je eine Kündigungsbestätigung erhalten.

Selbstverständlich hat die Kundenrückgewinnung versucht, mir einen neuen Mobilfunkvertrag bzw. eine Vertragsverlängerung "aufzuschwatzen" und ich habe mich am Ende auch "breitschlagen" lassen. Nur wie sich am Ende herausgestellt hatte, war das so, wie es mir der Mitarbeiter von der Kundenrückgewinnung erzählt hatte, gar nicht möglich. - Ich habe nämlich auch noch einen DSL-Vertrag (zu einer anderen Kundennummer) beim selben Anbieter und wenn ich beide Verträge verlängere würde ich unter'm Strich insgesamt 20,00 €/Monat für die nächsten 24 Monate weniger zahlen, als ich derzeit zahle, wurde mir von dem Mitarbeiter der Kundenrückgewinnung erzählt.

Das neue Smartphone und die passende SIM-Karte waren schon zwei Tage später da und bzgl. des Mobilfunkvertrags hatte ich auch schon eine eMail und mehrere SMS von meinem Anbieter erhalten, bzgl. des DSL-Vertrages jedoch noch nichts. Ich hatte dann bei der Kundenbetreuung für DSL-Verträge angerufen und die sagten mir, so wie mir das der Mitarbeiter von der Kundenrückgewinnung erzählt hatte (Gutschrift von X € auf den Mobilfunkvertrag für Verlängerung des DSL-Vertrages) wäre es gar nicht möglich und von einer Vertragsverlängerung wüssten sie dort auch nichts. Ich könnte den DSL-Vertrag verlängern und bekäme hierfür auch bessere Konditionen aber insgesamt (monatliche Kosten für Mobilfunkvertrag und DSL-Vertrag zusammengenommen) würde ich dann statt der versprochenen 20,00 € nur noch 5,00 € Ersparnis zu dem haben, was ich derzeit zahle.

Also habe ich das Smartphone und die SIM-Karte (beides Original verpackt, nur den Umkarton in dem beides war, hatte ich geöffnet) mit dem beiliegenden Retourenaufkleber und dem Retourenlieferschein an den Anbieter zurückgeschickt und die Vertragsverlängerung per Telefax und per E-Mail (ca. 5 Tage nach Vertragsabschluss) widerrufen. In dem Widerruf habe ich geschrieben, dass ich meine Kündigung aus Juni somit aufrecht halte und sie mir nochmals bestätigen sollen, dass der (alte) Vertrag auch weiterhin dieses Jahr endet.

Der Widerruf, sowie der Eingang der Warenretoure wurde mir bestätigt, nicht jedoch dass der Vertrag auch weiterhin dieses Jahr endet. Im Onlineportal meines Mobilfunkanbieters steht, mein Vertrag würde erst nächstes Jahr enden.

Meine Frage ist nun: Ist meine Kündigung, obwohl ich diese mit dem Widerruf aufrecht erhalten habe, durch die Vertragsverlängerung ungültig geworden und hat sich der Vertrag deshalb automatisch um ein Jahr verlängert, so als ob ich nicht rechtzeitig vor Ablauf gekündigt hätte?

Sorry, für die lange Geschichte aber ich dachte mir, ich gebe euch evtl. lieber zu viel Informationen, als dass später noch Nachfragen gibt, weil ggf. wichtige Informationen fehlen.

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8432 Beiträge, 3443x hilfreich)

Mit Widerruf wird automatisch der alte Vertrag einschl. Kündigung wieder aktiv. Das O2 wegen internem Chaos das Vertragsende nicht mehr drinstehen hat ist deren Problem. Ab Vertragsende die SIM nicht mehr nutzen! Im Vorfeld bereits Einzugsermächtigung zum Jahresende entziehen und auf Kündigung hinweisen.

Signatur:

Vernunft ist wichtiger als Paragraphen

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mark_s.
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 21x hilfreich)

Das beruhigt mich schon mal.

O² ist es übrigens nicht. ;)

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8432 Beiträge, 3443x hilfreich)

:) OK-hat sich nur sehr nach Kombi-Vorteil bei O2 angehört. Aber auch bei anderen Firmen werden Märchen erzählt.
Man kann das sogar so sehen, das der Neuvertrag nie zustande kam wegen nicht übereinstimmender Willenserklärung. Damit wurde der Altvertrag nie angetastet und jede Zeitmanipulation ist fragwürdig.

Signatur:

Vernunft ist wichtiger als Paragraphen

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mark_s.
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 21x hilfreich)

Ich wollte mich nochmal melden und das (hoffentlich) Ende der Geschichte mitteilen:

Ich habe nochmals schriftlich (per Telefax und per eMail) um Mitteilung des Beendigungszeitpunktes meines Mobilfunkvertrages gebeten und von meinem Mobilfunkanbieter ca. 10 Tage später eMail mit folgendem Wortlaut erhalten:


Guten Tag Herr xxx,

schade, dass Sie Ihren Vertrag kündigen. Ihr Widerruf wurde bereits abschließend bearbeitet.

Ihr Vertrag mit der Rufnummer 01xx-xxxxxxx endet am xx.xx.2016.

Das ist jetzt wichtig für Sie:

- Sie bekommen Ihre letzte Rechnung erst nach Vertragsende, da wir Gesprächskosten erst nachträglich berechnen können.
- Da Sie einen xxx-Tarif nutzen zahlen Sie in der letzten Rechnung keinen Basispreis. Sie haben ihn bereits zu Vertragsbeginn im Voraus bezahlt.
- Sie bekommen Ihre letzte Rechnung mit der Post. Denn nach Vertragsende können Sie nicht mehr auf die Online-Rechnung zugreifen.

Vielleicht überlegen Sie es sich noch mal. Sie können Ihre Kündigung jederzeit zurücknehmen.

Freundliche Grüße nach xxx

xxx
xxx-Team

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16088x hilfreich)

Gut, dass es ohne weiteren Ärger geendet ist.

Ich kann hier wieder nur empfehlen:
Wenn man telefonisch Angebote bekommt, einfach immer monoton folgendes: "Hört sich toll an. Schicken Sie mir bitte die Vertragsdetails per Post, ich lese mir das durch und unterzeichne dann."

Oft bekommt man nur ein "Ja" zu hören, aber per Post kommt das nie.
Oder auch ein "Nein, kann ich nicht per Post schicken".
Wenn man da nachhakt, wieso, gibt es irgendwelche Ausflüchte. Dann die Allzweckwaffe: "Gut, ich habe ihr ein Handy, da kann ich Tonaufnahmen machen. Dann zeichne ich das gerade auf und sie wiederholen mir die Konditionen." Meist folgt ein Tuuut-tuuuut-tuuuut

Und das Spiel habe ich zwei oder dreimal gemacht. Seither werde ich diskriminiert. Ich bekomme keinen einzigen Kundenrückgewinnungsanruf mehr. Keine tollen Angebote mehr. Dabei habe ich nicht mal der Telefonwerbung widersprochen. Das Telefon schweigt trotzderm. Sauerei ;-)

Das echte und seriöse Angebot unterscheidet sich vom unseriösen dadurch, dass man es schriftlich bestätigt bekommt. Ganz einfache Sache.

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.163 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen