Nicht genutzten Kabelanschluss anmelden?

13. November 2013 Thema abonnieren
 Von 
Weylin
Status:
Beginner
(67 Beiträge, 48x hilfreich)
Nicht genutzten Kabelanschluss anmelden?

Hallo, erstmal hoffe ich, dass ich hier richtig bin. Zweitens hoffe ich, hier eine Antwort zu bekommen.

Folgendes:
Eben stand ein Mitarbeiter von UnityMedia vor meiner Tür und meinte, dass mein Kabelanschluss nicht angemeldet sei, woraufhin ich erwiderte, dass ich den auch gar nicht nutze. Antwort darauf war dann, dass das keine Rolle spielt, weil der Anschluss vorhanden ist und deshalb auch bezahlt werden muss.
Ich hab dann erstmal den Wisch unterschrieben, ich hab ja notfalls mein Widerrufsrecht.

Im Mietvertrag sind keine Kabelfernsehgebühren aufgelistet.

Komm ich aus der Nummer irgendwie raus? So nach dem Motto, ich nutze meinen Kabelanschluss doch eh nicht, dann können die mir den meinetwegen auch abstellen? Oder bin ich tatsächlich dazu verpflichtet, den Kabelanschluss zu zahlen?

-----------------
""

-- Editiert Weylin am 13.11.2013 15:47

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3449x hilfreich)

Das war der Märchenerzähler der UM. :augenroll:
Nicht genutzte Dosen werden verplombt und die Sache ist erledigt. Nicht das die jetzt noch die Gebühren für die vergangenen Jahren wollen ...

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Weylin
Status:
Beginner
(67 Beiträge, 48x hilfreich)

Nein, war eigentlich ein netter Mann. Der hat mir den Hinweis gegeben, dass, wenn der Monteur kommt, ich sagen soll, dass ich erst seit 1 Woche hier wohne.

Ich hab dem aber direkt am Anfang gesagt, dass ich den Kabelanschluss nicht nutze und übers Internet TV schaue, also per IPTV.
Dann hat der mir doch im Grunde vorenthalten, dass der sofort den Kabelanschluss verplomben kann und mir dann noch einen Vertrag aufgeschwatzt, oder?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3449x hilfreich)

Ja, so sieht es aus! Bei Hausansschlüßen wird versiegelt und verplombt, bei Mietwohnung gibt es evtl. eine Filterdose. Jedenfalls muß man keinen Vertrag schließen, insbesondere wenn das nicht über den Mietvertrag vereinbart ist mit Kabelnutzung.

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Weylin
Status:
Beginner
(67 Beiträge, 48x hilfreich)

Gut, dann werd ich mal von meinem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Soll ich dann gleich mit reinschreiben, dass die den Anschluss verplomben, abstellen oder was auch immer können? Oder machen die das dann von sich aus?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3449x hilfreich)

die wissen sehr wohl was zu tun ist! Die Art der Sperre hängt auch von den örtlichen Gegebenheiten ab. Bei Sternverkabelung auch am Speisepunkt o.ä.

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12331.05.2016 15:25:27
Status:
Praktikant
(597 Beiträge, 527x hilfreich)

Wenn es weder genutzt wird noch im Mietvertrag vorgesehen ist, hat dich das als Mieter alles nicht zu interessieren. Wenn UM sperren, abmontieren oder sonst was will, sollen die sich an den Eigentümer wenden. Erstaunlich wie leichtfertig Verträge unterschrieben werden.

-----------------
""

-- Editiert Retels am 14.11.2013 09:00

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Weylin
Status:
Beginner
(67 Beiträge, 48x hilfreich)

Das war nicht leichtfertig. Ich wollt den Kerl erst gar nicht rein lassen, hab zweimal nachgefragt, was er überhaupt von mir will, als er dann anfing von wegen es wäre Pflicht, einen Kabelanschluss anzumelden, wenn einer vorhanden ist, und dass er auch gerne mit einem Beschluss wiederkommen kann, um in die Wohnung zu kommen, ging mir dann ein wenig die Muffe. Ich hab ja keine Ahnung von der Materie. Klar weiß man, dass man grad an der Tür absichtlich so überrumpelt wird, damit man schön brav alles unterschreibt.
Dafür gibt es ja das Widerrufsrecht, damit man anschließend Zeit hat, über alles nachzudenken. Und das nutze ich aus, weil mir das von Anfang an komisch vorkam. Nur, meistens fällt einem erst hinterher auf, was man falsch gemacht hat. ;)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
3,141592653
Status:
Lehrling
(1814 Beiträge, 1004x hilfreich)

quote:
Das war nicht leichtfertig. Ich wollt den Kerl erst gar nicht rein lassen, hab zweimal nachgefragt, was er überhaupt von mir will, als er dann anfing von wegen es wäre Pflicht, einen Kabelanschluss anzumelden, wenn einer vorhanden ist, und dass er auch gerne mit einem Beschluss


Gibts dafür Zeugen und kennst du den Namen der Person die das war, bzw. hast du irgendwie die Möglichkeit ihn zu identifizieren?
Wenn du beides mit "ja" beantworten kannst würde ich an deiner Stelle eine Strafanzeige wegen Nötigung erstatten.

-----------------
"Meine Beiträge stellen nur meine Sicht der Dinge dar, keine Rechtsberatung. Alle Angaben ohne Gewähr"

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3449x hilfreich)

Jetzt verstehe ich die Aussage

quote:
Nein, war eigentlich ein netter Mann.
immer weniger. Die eigene Wohnung ist grundrechtlich geschützter Bereich und ohne Staatsgewalt kommt mir da keiner rein ohne meine Einladung. Ich würde ebenfalls Strafanzeige erstatten.

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Weylin
Status:
Beginner
(67 Beiträge, 48x hilfreich)

Naja gut, im ersten Moment hab ich halt wirklich gedacht, dass er Recht hat mit dem, was er sagt. Abgesehen davon war er, als er auf meiner Couch saß und erzählt hat, aber wirklich in Ordnung, ein geselliger, gesprächiger Mann, der viel zu berichten hatte. Er hat mir sogar einen Job als Außendienstmitarbeiter bei UnityMedia angeboten, was auch immer ich davon halten soll.
Abgesehen davon weiß ich im Nachhinein natürlich auch, dass das alles nur ne Masche war, um mich um den Finger zu wickeln. Hat er ja dann auch geschafft. Der Widerruf ist mittlerweile auch abgeschickt.

Zeugen, dass er das gesagt hat hab ich keine. Es können nur alle anderen Hausbewohner bezeugen, dass er im Haus war, dass er bei mir war hat aber glaub ich keiner mitbekommen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Steffen Meier
Status:
Lehrling
(1529 Beiträge, 1142x hilfreich)

Widerrufsrecht?
Ich würde mich darauf nicht verlassen.
Ich gehe mal davon aus, dass eine Kopie des unterschriebenen Dokuments nicht vorliegt.

Wenn unterschrieben wurde, dass in den letzten 5 Jahren der Kabelanschluss genutzt wurde, dann bringt einem das Widerrufsrecht eher wenig.


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.682 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.733 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen