Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.260
Registrierte
Nutzer

Privater Schuldschein - übliche Zinsen?

3.12.2021 Thema abonnieren
 Von 
go596739-53
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Privater Schuldschein - übliche Zinsen?

Hallo,

hoffe das Thema trifft das richtige Unterforum, ansonsten bitte verschieben.

Angenommen A möchte ein Haus kaufen aber zur vollen Summe fehlt ihm Betrag X.
B leiht ihm diesen Betrag X. Es wird ein privater Schuldschein unterschrieben mit dem Sinne, er solle das Geld irgendwann zurückbezahlen. Also so, wie private "Darlehen" oft gewährt werden, ohne dass eine monatliche Rückzahlung oder sonstiges vereinbart wird. Ich habe gelesen, wenn Zinsen nicht explizit ausgeschlossen wurden ("zinsloses Darlehen" ) dann kann man als Zinsen die marktüblichen Zinsen ansetzen. Jetzt die Frage:

Kredite bzw. Darlehen können doch in gesicherte und ungesicherte Darlehen unterschieden werden. Gewöhnliche Immobilienkredite bzw Hypothekendarlehen werden ja meist in gesicherter Variante mit Grundschuld im Grundbuch usw. gewährt. Dies ist in diesem Fall nicht geschehen. A hat mit dem Darlehen zwar sein Haus finanziert, für B existiert aber keinerlei Absicherung bzgl. dieser Immobilie.

Müsste dieser Kredit also als Konsumentenkredit gewertet werden?

Es geht darum, wie "marktübliche Zinsen" definiert sind. Die deutsche Bundesbank veröffentlicht hierzu regelmäßig Zinsstatistiken an denen diese marktüblichen Zinsen ablesbar sein sollen. Die Werte zwischen Wohnungsbaukrediten, Hypothekarkrediten und Konsumkredit etc. schwanken aber ziemlich auseinander.

Wenn B mögliche Zinsen berechnet, an welche "marktüblichen Zinsen" sollte er sich dafür halten?
Hypothekarkredite, Wohnbaukredite oder Konsumentenkredite und sonstige?

https://www.bundesbank.de/dynamic/action/de/statistiken/zeitreihen-datenbanken/zeitreihen-datenbank/759778/759778?listId=www_s510_bk1


Edit: Unterschieden wird auch noch zwischen Bestände und Neugeschäft. Weiß da jemand was passender ist?


-- Editiert von go596739-53 am 03.12.2021 15:12

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
TidoZett
Status:
Praktikant
(573 Beiträge, 93x hilfreich)

Wenn man das zum Kreditvertrag liest.. wenn Sie Darlehensgeber sind, würde ich dringend raten, den Text zu ändern.

Sie können ja mal auf ner Kreditseite den Betrag eingeben und gucken, wie hoch die Zinsen sind wenn es so gar keine Sicherheit gibt..

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(42538 Beiträge, 15206x hilfreich)

Unter den Gesamtumständen würde ich von einem zinslosen Darlehen ausgehen.

Wann wurde denn das Darlehen gewährt und warum kommt B plötzlich auf die Idee, dass ihm ein Zinsanspruch zustehen würde?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Kalanndok
Status:
Praktikant
(977 Beiträge, 166x hilfreich)

Wenn nicht ausdrücklich die Zinslosigkeit des Darlehens vereinbart wurde, dann könnte man evtl. über § 488 BGB eine Verzinsung als vertragstypisch bewerten. Mangels genauerer Spezifikation hätte der Zins dann nach § 246 BGB eine Höhe von 4%.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(42538 Beiträge, 15206x hilfreich)

Dass das Darlehen zinslos gewährt wurde muss nicht zwingend ausdrücklich vereinbart worden sein. Die Zinslosigkeit kann auch durch Auslegung festgestellt werden.

Daher kann es auf die genauen Umstände der Darlehensgewährung ankommen und insbesondere auf das persönliche Verhältnis zwischen A und B. Daher wäre die Beantwortung der Fragen aus #2 zur weiteren Beurteilung wichtig.

Sollte man dennoch dazu kommen, dass das Darlehen verzinslich ist, würde ich ebenfalls den Zinssatz von 4% nach § 246 BGB verwenden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.380 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen