Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
613.993
Registrierte
Nutzer

Rechnung

13. Oktober 2010 Thema abonnieren
 Von 
Kristen1808
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Rechnung

Sehr geehrte Damen und Herren,

kürzlich erreichte mich eine Rechnung eines Providers für Dienste, die ich schon fristgerecht gekündigt hatte. Da ich meine Arbeitszeit in die Beantwortung dieser Rechnung stecken muss, mittlerweile immerhin 60 Minuten, habe ich dem Provider diese Arbeitszeit einfach mal in Rechnung gestellt.

Gibt es Urteile über ähnliche Fälle?
Kann man solche Rechnungen überhaupt schreiben?

Danke.

-----------------
""

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
RoseTyler
Status:
Praktikant
(888 Beiträge, 298x hilfreich)

quote:
Kann man solche Rechnungen überhaupt schreiben?


Klar, nur eine Bezahlung wird man kaum gerichtlich durchsetzen können. Jedenfalls nicht zu einem Stundensatz, der sich in irgendeiner Form lohnt. ;)

Beispiel: du sagst "50 EUR Stundensatz", klagst also auf 50 EUR, Prozeßkosten 164,25 EUR, wenn du nicht anwaltlich vertreten bist, die Gegenseite aber schon.
Der Richter setzt dir dann nur 25 EUR Stundensatz an und gesteht dir auch nur 20 Minuten notwendige "Bearbeitungszeit" zu, d.h. du bekommst 8 EUR = 1/6 zugesprochen und trägst damit 5/6 der Prozeßkosten = 135 EUR, machst also fette 127 EUR Minus.
So wird das laufen. ;)

-- Editiert am 13.10.2010 17:25

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8430 Beiträge, 3437x hilfreich)

Die Idee an sich ist schon ganz gut. Leider nicht realistisch. Leider ;)
Daher empfiehlt es sich nicht zu viel Zeit zu investieren, sondern nur kurz und knapp zu reagieren.

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

-- Editiert am 13.10.2010 20:30

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
skweb
Status:
Beginner
(84 Beiträge, 36x hilfreich)

Die Aufwendungen werden wohl kaum nachgewiesen werden können. Natürlich muss auch der Stundensatz (beipsielsweise anhand von abgeschlossenen Verträgen) nachgewiesen werden.

Gruß

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102340 Beiträge, 37364x hilfreich)

quote:
Kann man solche Rechnungen überhaupt schreiben?

JA, das ist rechtens


Jedoch ist die Durchsetzbarkeit mit hohem Kostenrisiko verbunden (sieh meine Vorposter)
Der Nachweis des Stundensatzes muss substantiert erfolgen und wird daher meist über Vorlage des Verdienstnachweises (Buchhaltungsunterlagen, Steuerbescheid, ...) geführt. Wenn man diese Unterlagen der Gegenseite aushändigen möchte ...




-----------------
"
Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.458 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.681 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen