Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.108
Registrierte
Nutzer

Rücktrittsrecht - Finanzierung Hausbau

15. Dezember 2011 Thema abonnieren
 Von 
Shekinah
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Rücktrittsrecht - Finanzierung Hausbau

Hallo,
wir haben folgendes Problem:

vor einigen Monaten haben wir uns bei einer Baufirma über einen Hausbau informiert. Es war ein Finanzberater da, der prüfen wollte ob eine Finanzierung wie wir sie für den Hausbau bräuchten, möglich wäre.
Dafür mussten wir einen Vertrag mit der Firma unterschreiben. Ohne den wäre keine Prüfung möglich. Ob das stimmt, sei dahin gestellt.
Es wurde nicht über die einzelnen Punkte gesprochen. Hiingelegt, "hier unterschreiben" und fertig. Als wir stutzig wurden wurde nur gesagt "ihr wollte doch bauen..."
Wir hatten unterschrieben. Aber auch nur, weil uns zugesichert wurde, dass wir kostenlos zurücktreten können, wenn keine Finanzierung zustande kommt. Sonst müsste man 10% des Kaufwertes des Hauses zahlen. Aber uns wurde ja wie gesagt zugesichert, dass wir kostenlos zurück treten können. Dies wurde auch auf dem Vertrag zusätzlich vermerkt.
Es ist nun tatsächlich so, dass keine Finanzierung möglich ist. (von unserer Seite aus, weil anderer Kredit aufgenommen wurde, um Schulden zu zahlen) Jetzt will uns aber der Chef der Firma nicht aus dem Vertrag lassen. Er biete uns zwar an weniger zu zahlen, aber wir wollen nichts zahlen, weil zugesichert wurde, kostenlos....

haben wir da nun eine Chance vor Gericht? Wir werden jetzt nämlich zu einem Anwalt gehen.

Vielen Dank schonmal.

PS: ich weiß, wir waren blauäugig den Vertrag zu unterschreiben...aber da der so "nebenbei" auf den Tisch gelegt wurde, wusste (ich zumindest) nicht, dass das schon der Vertrag für das Haus war. Sehr naiv..ich weiß

-- Editiert Shekinah am 15.12.2011 21:50

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7170 Beiträge, 1580x hilfreich)

Hallo,

wenn Ihr es schriftlich habt, dass Ihr nichts zahlen müsst, dann sollte das kein Problem sein.

Zum Anwalt müsstet Ihr aber erst, wenn die Gegenseite einen Mahnbescheid beantragt, vorher könnt Ihr Euch gelassen zurücklehnen, evtl. ist das nur Säbelrasseln und sonst nix.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Flo Ryan
Status:
Schlichter
(7486 Beiträge, 5033x hilfreich)

quote:
wenn keine Finanzierung zustande kommt


Und die genaue Formulierung? Nicht dass da geregelt ist, dass das Rücktrittsrecht nur dann greift, wenn das Kreditinstitut die Finanzierung ablehnt.

-- Editiert florian3011 am 15.12.2011 23:48

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Shekinah
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Er hat geschrieben, "wenn keine Finanzierung möglich ist...."
Da steht also nichts wegen Kredit abgelehnt oder ähnliches.
Nicht möglich kann ja auch von unserer Seite aus sein. So seh ich das jetzt zumindest.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
PerryRhodan
Status:
Praktikant
(958 Beiträge, 372x hilfreich)

Zitat:
Zum Anwalt müsstet Ihr aber erst, wenn die Gegenseite einen Mahnbescheid beantragt


Nö, auch dem kann man ja erst mal begründungsfrei widersprechen. Zum Anwalt würde ich erst, wenn eine Klageschrift eintrudelt.

Zitat:
Er hat geschrieben, "wenn keine Finanzierung möglich ist...."


Das wird wohl üblicherweise so verstanden werden, daß sich dies auf die Kreditzusage der Gegenseite bezieht und nicht darauf, daß der Kreditnehmer noch schnell drei andere Kredite aufnimmt und den beantragten nicht mehr will.

Da immer gilt "Geld hat man zu haben", ist eine Finanzierung trotz zusätzlicher Verschuldung auch nach wie vor "möglich". Man "will" halt nur nicht mehr, weil einen das über Gebühr belastet, aber "wenn man nicht mehr will" steht ja gerade nicht im Vertrag.

-- Editiert PerryRhodan am 16.12.2011 12:27

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Shekinah
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

richtig. Von nicht wollen steht nichts drin. :-)

Also stehen unsere Chancen generell nicht schlecht da ohne Kosten rauszukommen? Mit Kosten meine ich jetzt diese Gebühren.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
PerryRhodan
Status:
Praktikant
(958 Beiträge, 372x hilfreich)

quote:
Also stehen unsere Chancen generell nicht schlecht da ohne Kosten rauszukommen?


Habe ich mich so schlecht ausgedrückt, oder wieso interpretierst du in meine Antwort genau das Gegenteil von dem, was ich ausgesagt habe?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Shekinah
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

ich könnte jetzt mit dem Argument kommen, dass ein Forum emotionslos ist und man die Betonun von dem Geschriebenen nicht hat, wie es betont worden wäre, würde es gesprochen werden.
Aber ich nehme an sowas weiß jeder, der in Foren unterwegs ist. Daher sag ich gar nichts.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.822 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen