Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.291
Registrierte
Nutzer

Schadensersatz, oder Vertrag rückgängig machen?

5.8.2014 Thema abonnieren
 Von 
photon2
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Schadensersatz, oder Vertrag rückgängig machen?

Wir haben seit rund 2 Jahren einen Festnetz-Telefonanschluss bei Congstar, welcher in letzter Zeit noch häufiger als sonst stundenlange/tagelange Ausfälle hatte. Beim Anruf der Hotline wurde mir mitgeteilt, dass die Leitung eigentlich zu schlecht für den VoIP-Anschluss ist, und uns wurde ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt, da Congstar an der Anschlussqualität angeblich nichts ändern kann. Wir haben uns dann bei der Telekom und bei O2 über einen neuen Vertrag mit Rufnummermitnahme erkundigt. Aber leider sagte jeder, dass die Rufnummer nicht mitgenommen werden kann, da wir im falschen Vorwahlgebiet wohnen. Da Congstar uns eine Festnetznummer mit der Vorwahl der Nachbargemeinde zugewiesen hat.
Ich fragte dann bei der Bundesnetzagentur nach, wie sie denn Fall sehen, und was man machen kann.
Dann bekammen wir einen Brief von der Bundesnetzagentur, das die Nummer vermutlich wirklich falsch ist, und man vermutlich eine neue bräuchte, aber sie setzen sich noch mit Congstar in verbindung um den Fall abzuklären. So habe ich den Brief jedenfalls verstanden.
Jetzt kam eine Nachricht von Congstar, das der Vertrag gekündigt sei, und bei der Nachfrage bei Congstar wurde mir dann auch mittgeteilt, dass heute noch der Anschluss abgeschaltet wird.

Hätte uns Congstar den Anschluss überhaupt anbieten dürfen, wenn sie wussten, dass die Qualität zu schlecht ist?
Dazu haben sie uns auch noch eine falsche Telefonnummer gegeben, und jetzt haben wir auch kein Telefon und Internet mehr, bis uns irgendwann ein anderer Anbieter wieder einen Anschluss schaltet, und müssen dann wieder die neue Telefonnummer bekannt machen. Und wahrscheinlich kommen noch weitere zusätzliche Kosten auf uns zu, da ja wieder ein neuer Telefonanschluss eingerichtet werden muss, da durch die Kündigung ohne Vorwarnung von Congstar kein Anbieterwechsel mehr möglich ist.
Gibt es rechtlich noch eine Möglichkeit, wenigstens die Kosten für einen neuen Anschluss und vielleicht auch die jetzt zusätzlich ersteinmal anfallenden Handykosten von Congstar ersezt zu bekommen?
Den ganzen Vertrag rückgängig machen, so das wir unsere Gebühren wieder bekommen, wird wahrscheinlich nicht möglich sein, oder?

-----------------
""

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8430 Beiträge, 3435x hilfreich)

Solche Dinge passieren leider. Fraglich hier, ob schuldhaftes Verhalten vorliegt. Manchmal sieht man die schlechten Leitungswerte wirklich erst nach der Schaltung. Der Schadensersatz ist bei Privatkunden ohnehin vernachlässigbar.
Tipp: Rufnummer zu Simquadrat portieren ;)

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.381 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen