Sonderkündigung Mobilfunkvertrag bei Gefängnis

31. August 2011 Thema abonnieren
 Von 
Donotto
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)
Sonderkündigung Mobilfunkvertrag bei Gefängnis

Hallo,

wir haben ein großes Problem. Unser Sohn muss eine zwei Jährige Jugendstrafe in der JVA absitzen. Jetzt hat er als er noch gearbeitet hat einen Handyvertrag mit der Telekom abgeschlossen und kann diesen natürlich jetzt nicht mehr bezahlen. Wir haben der Telekom diesen Umstand geschildert und gekündigt. Die Telekom besteht aber darauf das bis Vertragsende weitergezahlt wird. Unser Sohn hat aber nun kein Einkommen mehr und kann nicht zahlen, was kann man tun? Gibt es keine Möglichkeit aus diesem Vertrag rauszukommen?
Vielen Dank für euere Hilfe

-----------------
""

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Lenina Huxley
Status:
Praktikant
(969 Beiträge, 434x hilfreich)

Einen Fall von §314 BGB kann ich hier nicht erkennen.

Erstens ist die Leistung ja weiterhin verfügbar; daß der Kunde sie nicht nutzen darf (weil Handys in der JVA verboten sind), hat damit nichts zu tun.

Zweitens hat der Kunde das Eintreten dieses Umstands ja offenbar selbst verschuldet. Wir haben ja gerade keinen Fall von "nach Unfall das Gehör verloren", sondern eher von "selbst das Trommelfell durchbohrt".

Drittens ist das Wegfallen des Einkommens kein "wichtiger Grund" i.S.d. §314 BGB , hier gilt der Grundsatz "Geld hat man zu haben".

-----------------
"War mein Rat hilfreich? Freue mich immer über Bewertungen mit 3-5 Sternen. :) "

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Donotto
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo,

erstmal vielen Dank für die Antwort,aber geholfen hat mir das nicht. Das ändert nichts daran das er kein Einkommen hat und somit kann er nicht zahlen und was passiert dann?


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3448x hilfreich)

Mahnung, Gerichtsvollzieher, Titel für 30 Jahre, Pfändungen bis die Schuld bezahlt ist + 300% Gebühren.

Verträge sollte man nur dann abschliessen, wenn man die kommenden Kosten bereits im Sparstrumpf hat. Da hilft nur Vertrag übertragen auf jemand anders.

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
radfahrer999
Status:
Unparteiischer
(9031 Beiträge, 4876x hilfreich)

quote:
erstmal vielen Dank für die Antwort,aber geholfen hat mir das nicht.

Nur weil es nicht das ist was du hören wolltest, heißt es nicht, dass die Antwort falsch ist. Die Antwort ist 100% richtig... (habe mal 5 Sterne an Lenina verteilt

quote:
Das ändert nichts daran das er kein Einkommen hat

In der JVA kann man durch Annahme von Tätigkeiten Geld verdienen. Z.B. um sich was in den in der JVA befindlichen Läden zu kaufen, seine Lebensversicherung zu füttern oder seinen Mobilfunkvertrag zu bezahlen...

-----------------
"Was spricht dagegen den Verstoß zuzugeben und die Knete zu überweisen?"

-- Editiert radfahrer999 am 01.09.2011 07:06

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Donotto
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)

Vielen Dank für die gutgemeinten Ratschläge. Leider können wir und mein Sohn mit diesen Aussagen gar nichts anfangen. Wenn man sich richtig informiert, dann weiss man auch, dass sich ein Jugendlicher in der JVA lediglich ca. 83,-- € zum Eigenverbrauch verdienen kann. Davon muss er sich sämtl. Pflegemittel kaufen.
Leider kommen i. d. schlimmen Zeiten dann noch so tolle Aussagen dazu bzw. sind Telefonanbieter wie die Telekom nicht i. d.Lage einem Jugendlichen entgegenzukommen. Die anfallenden Schulden werden ihm das Leben nach der Entlassung nicht leichter machen, da er ja leider aus einer Ausbildung gerissen wurde. Auch wenn er nicht unschuldig an dieser Situation ist, sollte man der Jugend schon eine Chance für einen Neuanfang geben. Sie dürfen uns eins glauben, für uns Eltern ist die Gesamtsituation sehr schlimm. Wir sehen im Moment keine positive Zukunft für unser Kind


-----------------
""

-- Editiert Donotto am 01.09.2011 08:17

4x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7357 Beiträge, 1615x hilfreich)

Evtl. lässt sich dei Tcom auf einen Vergleich ein, eine Einmalzahlung von X Eur, dafür wird der Vertrag aufgelöst.
Wir hoch ist denn die monatliche Belastung die bezahlt werden muss, auch wenn nicht telefoniert wird ??

Hoffentlich kein so I-Phone Vertrag mit 80EUR/Monat Gebühr...

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Donotto
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)

Erstmal danke Michael32, es ist schön wenn auch mal eine Antwort kommt, bei der man sich nicht wie der letzte Dre.. vorkommt. Aber es ist leider so das er so einen Iphonevertrag abgeschlossen hat. Mal schauen vielleicht lassen sie sich auf einen Vergleich ein, den wenn nicht sehe ich da keine Möglichkeit wie er sonst bezahlen soll.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Lenina Huxley
Status:
Praktikant
(969 Beiträge, 434x hilfreich)

quote:
wenn nicht sehe ich da keine Möglichkeit wie er sonst bezahlen soll


Gibt es denn niemanden im Freundes- oder Familienkreis, der den Vertrag übernehmen kann/will?

-----------------
"War mein Rat hilfreich? Freue mich immer über Bewertungen mit 3-5 Sternen. :) "

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
quiddje
Status:
Master
(4232 Beiträge, 2417x hilfreich)

Wie alt ist der Sohn denn? Wenn er noch minderjährig war, als er den Vertrag unterschrieb: Habt ihr dem zugestimmt? Wenn nicht, könnte der Vertrag schwebend unwirksam sein. Dass ihr den Vertrag immerhin kündigen woltlet, spricht allerdings dafür, dass ihr dem zugestimmt habt.
Wenn er volljährig ist, könnt ihr ohnehin nicht kündigen, das muss der Sohn schon selbst machen.

Ich fürchte, für jegliche Hilfe, die andekbar wäre, müßte zumindest das Iphone vorhanden und funktionstüchtig, idealerweise neuwertig, sein. Ist es das wenigstens?

quote:
Wir sehen im Moment keine positive Zukunft für unser Kind
Na ja, bei einer zweijährigen Jugendstrafe.... immerhin wollen seine Eltern sich kümmern, das ist schon mal was.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest-12313.09.2012 15:30:27
Status:
Praktikant
(935 Beiträge, 302x hilfreich)

quote:
Aber es ist leider so das er so einen Iphonevertrag abgeschlossen hat.

Na dann um Kulanz bitten und das iphone verkloppen oder zurückgeben. Dann bleibt als Lehrgeld nur 100-200.-€ oder weniger. Seht es positiv - es ist auch Lebenserfahrung, die jeder irgendwann mal erwerben muß. Die einen merken es bereits im Sandkasten, die anderen erst nach dem iPhone-Rausch.

-----------------
" Gruss aus Offenbach"

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3448x hilfreich)

quote:
Die Telekom besteht aber darauf das bis Vertragsende weitergezahlt wird.

Ohne Entgegenkommen sieht es schlecht aus. Ist aber Verhandlungssache und sollte nicht bei irgendwelchen Callcentern erfolgen. Man kann ja mal die anstehende Privatinsolvenz erwähnen, auch wenn die momentan gar nicht möglich ist.

Einen kräftigen finanziellen Denkzettel wird es aber geben...
Beim Eierphone setzt es wohl bei jungen Leute heutzutage aus?
Mir wollte mein Chef eines andrehen - hab ich abgelehnt.

-----------------
"Vernunft ist wichtiger als Paragraphen"

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
radfahrer999
Status:
Unparteiischer
(9031 Beiträge, 4876x hilfreich)

evtl. sollte hier versucht werden eine Stundung zu vereinbaren...

-----------------
"Was spricht dagegen den Verstoß zuzugeben und die Knete zu überweisen?"

-- Editiert radfahrer999 am 02.09.2011 08:52

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1715 Beiträge, 689x hilfreich)

Wieso übernehmen Sie als Eltern nicht die Gebühren? (mag vielleicht etwas flapsig klingen, aber ich stelle mir halt diese Frage)

Wenn ihnen soviel daran liegt, das Thema aus der Welt zu schaffen, dann wirken Sie doch aktiv mit.

Was man VIELLEICHT noch machen könnte ist, dass man versucht in einen anderen (günstigeren) Tarif zu wechseln, um etwas Schadensbegrenzung zu betreiben. Dies ist ggf. gegen eine "Zusatzzahlung" von 20 Euro oder so möglich. Alternativ könnte Ihr Sohn den Vertrag kündigen, er die restl. Vertragslaufzeit in Rechnung gestellt bekommt, sie die Kosten vorstrecken und ihr Sohn das Ganze später dann abstottert.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Donotto
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 5x hilfreich)

Vielen Dank,
wir wirken ja schon aktiv mit, indem wir Anwalts- und Gerichtskosten in Höhe von ca 6.000,--€ bezahlen. Div. andere Rechnungen begleichen müssen, und unseren Sohn nach der Haft bei uns wieder aufnehmen, auch wenn er dann wahrscheinlich kein Einkommen hat.

Leider müssen wir uns jetzt mit den Folgen eines unbedachten 18 Jährigen rumärgern. Trotzdem vielen Dank für den Tip mit dem anderen Tarif.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118507 Beiträge, 39581x hilfreich)

Entweder man versucht einen Tarifwechsel, jemand übernimmt den Vertrag oder ihr zahlt die monatlichen Beträge selbst.

Natürlich sollte man den Vertrag jetzt schon kündigen.

Dann entfallen wenigstens die Anwalts-, Gerichts- und Gerichtsvollzieherkosten und auch die problematischen SCHUFA-Einträge.

Das dürfte die Chance für einen Neuanfang erheblich erhöhen.



quote:
Auch wenn er nicht unschuldig an dieser Situation ist, sollte man der Jugend schon eine Chance für einen Neuanfang geben.

Die Telekomunternehmen sind aber nun mal keine Sozialstation.
Sie haben auch eine Verantwortung gegenüber den normalen Kunden.

Und ich als Kunde habe auch ehrlich gesagt keine Lust mit meinem hart verdienten Geld anteilig für irgendwelche Typen zu zahlen die derart großen Mist gebaut haben das eine zweijährigen Jugendstrafe dabei heraus kommt die man absitzen muss. Für einen solche Quittung ist ja schon einiges vorgefallen ...


Die Chance für einen Neuanfang muss man sich verdienen. Die fällt einem halt nicht in den Schoß und leicht wird es auch nicht.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.620 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen