Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.525
Registrierte
Nutzer

Starcom - Echte Unterschrift? Vertrag gültig?

15. April 2007 Thema abonnieren
 Von 
Ann2222
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Starcom - Echte Unterschrift? Vertrag gültig?

Hallo,
ich habe mal eine Frage…

Meine 80jährige Oma wohnt alleine, hat eine Flatrate bei der Telecom. Nun bekam sie Ende März eine Mahnung eines Rechtanwaltes, er würde die Firma Starcom vertreten und sie solle endlich die Rechnungen bezahlen. Erstmals erfuhr ich etwas von der Firma Starcom, kannte ich bisher nicht und ich rief dort an, dass ich gerne den angeblichen Vertrag sehen möchte, da meine Oma nichts von einem Telefonvertrag bei Starcom wusste. Dem RA schrieb ich, dass ich um Fristverlängerung bitte, da ich mir den Vertrag erst einmal anschauen und die angebliche Unterschrift prüfen möchte und ich diesen Vertrag anzweifel (der RA hatte eine Frist gesetzt und nach deren Verstreichung würde der Telefonanschluss meiner Oma gesperrt).
Der RA antwortete, der Fall sei zurück an Starcom gegangen, da diese zuerst die Angelegenheit noch einmal prüfen möchten.

Starcom hat den Vertrag nun geschickt. Ich bin der Meinung es ist nicht die Unterschrift meiner Oma aber man könnte sich darüber streiten. Als ich Foren nach Starcombeiträgen suchte, fand ich einige Beiträge in denen stand, dass Starcom gerne mal Unterschriften auf Verträgen „nachmacht“.

Die Widerrufsklauseln stehen wohl auf der Rückseite, Starcom sendete mir eine Kopie des Vertrages, widerrufen geht vermutlich eh nicht, da meine Oma den Vertrag (angeblich) im Juli abschloss und sie bereits einmal nach einer Mahnung an Starcom um die 20 Euro überwiesen hat. Nun wollen die aber 180Euro.
Meine Oma selbst hatte mir erklärt, da wäre einmal ein Mann da gewesen, der sich ihre Telecomrechnung angesehen hätte (wie gesagt sie hat eine flatrate und telefoniert nicht auf Handys oder ins Ausland) und der Herr habe ihr gesagt, sie zahle viel zu viel und er habe da einen besseren Tarif
Unterschrieben habe sie aber nichts, sagt sie.
(( einen Preselection-Tarif mit 100 Freiminuten und ansonsten zahlt sie jede Minute extra, also ganz und gar nicht billiger, schon gar nicht zu einer bestehenden Flat, denn dann ist es ja doppelgemoppelt.))

Starcom hat sich seit dem zugeschickten Vertrag nicht mehr gemeldet. Was soll ich tun? Die Unterschrift anzweifeln? Muss meine Oma in jedem Fall die Rechnung bezahlen, auch wenn dieser Vertrag absolut unnütz war und sie falsch beraten wurde? Und, wie gesagt sie sagt, sie habe das nicht unterschrieben aber zu 100Prozent würde ich mich darauf nicht verlassen. Oder soll ich einfach warten was Starcom macht?

Ich bin dankbar für jede Antwort :o)

LG Ann.

-- Editiert von ann2222 am 15.04.2007 20:00:18

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 647x hilfreich)

Na ja, vielleicht war ein Aussendienstler da und hat Ihrer Oma tatsächlich die Unterschrift abgenommen.

Ich würde folgendermaßen vorgehen.

Schreiben Sie der Firma "Starcom" (am besten gleich per Einschreiben in Kopie an den Anwalt), dass Ihre Oma 80 Jahre alt ist und es unerhört ist, dass ihr ein derartiger Vertrag überhaupt (wenn dem so sein sollte) angeboten wurde. Sollte nicht unverzüglich der Vertrag storniert werden, sehen Sie sich gezwungen, rechtl. Schritte einzuleiten.

Hat bei meiner Schwiegermutter (hat sich von der TCom etwas aufschwatzen lassen) funktioniert.

Viel Glück und melden Sie sich bitte, ob es funktioniert hat

Die Unterschrift anzweifeln könnte in dem Moment heikel werden, wo sie das tatsächl. unterschrieben hat, deshalb lassen Sie das am besten.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ann2222
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, :???:
vielen Dank schon einmal für die Antwort. So einen Brief werden wir aufsetzen.
Allerdings kam heute ein weiteres Schreiben. Starcom habe zum 12.4.07 den Anschluss deaktiviert (was uns nicht wirklich stört, da der Anschluss, also die Telecom Flat bezahlt ist und auch funktioniert)
Nun kam ein Schreiben, in dem Starcom erklärt, dass wenn die Zahlung nicht bis zum 23.04 geleistet werde, sie ein Inkassounternehmen beauftragen.

Ich bin nur ein Laie auf dem Gebiet aber ist es nicht seltsam, dass die Firma erst einen Anwalt beauftragt, der sich dann wieder zurückzieht und sagt er sei nicht mehr zuständig weil die Sache zurück zu Starcom ging, die das nochmal prüfen möchten und nun kommt ein Brief voller Drohungen (Inkasso, Schufa, Kosten...)?
Dann hätte die Sache doch beim Anwalt bleiben können, wenn die Forderung so berechtigt ist, oder?

Vielen Dank schon einmal

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 647x hilfreich)

Erst einmal ist es ein Erfolg, dass sie den Vertrag storniert haben.

Rufen Sie dort an Fon: +49 (0) 89 - 35 896 - 0
und lassen Sie sich mit der Geschäftsleitung verbinden.

Klären Sie den Sachverhalt und teilen Sie mit, dass dieses Geschäftsgebahren(80jährige zur Unterschrift bringen) unerhört ist und Sie - sollte nicht umgehend von den Drohungen gegen eine alte Frau Abstand genommen werden -, Sie den Verbraucherschutz informieren und rechtl. Schritte gegen das Unternehmen einleiten.

Dieser Vertrag ist m. E. sittenwidrig.

Bitte meilden Sie sich nach dem Telefonat, wie die Fa. reagiert hat.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Ann2222
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Das Gespräch mit der Firma Starcom hat leider nicht genutzt.
Ich sprach mit einem sehr überheblichen Mann, (ich wurde vom Callcenter eine Etage höher verbunden) der mir erklärte es sei ihm vollkommen egal, unter welchen Umständen dieser Vertrag mit meiner Oma zustande gekommen sei. Unfeine Methoden schließe er gar nicht aus für ihn stünde nur fest, die Firma starcom hat einen Vertrag vorliegen, den meine Oma unterschrieben hat. Sie könne ja schließlich lesen und wenn sie halt nicht versteht was sie abschließt bzw. keine Ahnung davon hat, dann habe sie eben Pech. Generell könne ich mich ja glücklich schätzen, dass er sich überhaupt mit mir abgibt, schließlich habe er ja keinen schriftlichen Nachweis von meiner Oma, dass diese mich beauftragt hat.
So etwas Unfreundliches und Überhebliches habe ich noch erlebt.

Außerdem meinte er noch, dass es ihm völlig gleich sei, ob ich mich an einen Anwalt oder die Verbraucherzentrale wende, das Inkassobüro wird tätig, wenn bis Montag nicht bezahlt ist.

Das Problem ist, meine Oma ist 80 und hat keinen Rechtschutz mehr und meiner wird wohl nicht greifen....
Es ist sehr frustrierend, dass ich ja wahrscheinlich nichts mehr machen kann...

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 647x hilfreich)

Erst einmal keine Panik,

senden Sie das Schreiben welches ich gestern erwähnte an die Geschäftsleitung, erwähnen Sie auch das heutige Telefonat unter Angabe des Namens.

Verweisen Sie auf das Alter Ihrer Oma und erwähnen Sie, dass diese sich immer freut, wenn Besuch kommt. Das Sie einen Vertrag bei "dem netten Jungen" abgeschlossen habe, bestreitet sie, da er sich doch nur nett mit ihr unterhalten hat.

Bestehen Sie auf sofortige Rücknahme aller in die Wege geleiteten Maßnahmen, da Sie ansonsten rechtl. Schritte w/unseriösen und Handeln in betrügerischer Absicht einleiten werden.

Fordern Sie eine schriftl. Bestätigung und setzen Sie eine Frist von 7 Tagen.

Den Anwalt od. dgl. ignorieren Sie einfach.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Ann2222
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Aber was ist wenn wirklich der Inkasso Mann vor der Tür steht!?!
Was kann der tun, wenn ich keinen Erfolg haben sollte?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Ann2222
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Das Problem ist, ich wohne 300km entfernt und könnte nicht mal rasch vorbei kommen, wenn auf einmal jemand vor der Tür steht.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
murgab123
Status:
Student
(2959 Beiträge, 647x hilfreich)

Dem Mitarbeiter des Inkasso muss kein Zutritt gewährt werde. Dennoch sollten Sie das Schreiben umgehend senden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.435 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.791 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen