Stromanbieter, der Guthaben nicht ausbezahlt

26. April 2018 Thema abonnieren
 Von 
Sandra7272
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 1x hilfreich)
Stromanbieter, der Guthaben nicht ausbezahlt

Hallo zusammen,
vorab - ich weiß nicht, ob dies hier wirklich die richtige Forumsrubrik ist. Falls nicht, wäre es toll, wenn mein Beitrag in die richtige Rubrik verschoben werden könnte :-)
Nun zu meiner Frage:
Angenommen ein Stromanbieter zahlt innerhalb von drei Wochen ein Guthaben (bestehender Vertrag) nicht aus, obwohl zeitnahe Auszahlung angekündigt wurde. Angenommen der Kunde hat in Erfahrung gebracht, das dies bei diesem Stromanbieter häufig der Fall ist - dass Guthaben lange Zeit nicht ausbezahlt werden. Auf eine Mail wird nicht geantwortet und am Telefon gibt es nur Ausflüchte.
Dürfte in einem solchen Fall der Kunde dem Einzug der nächsten Abschlagszahlung widersprechen und dann den evtl. Differenzbetrag (wenn dies z.B. 3,-- EUR wären) an den Stromanbieter überweisen. Also praktisch selbst die Verrechnung vornehmen? Falls der Stromanbieter im Vertrag solch eine Verrechnung "untersagt", wäre eine solches Verbot überhaupt rechtens?

Vielen Dank!

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16088x hilfreich)

Zitat:
Also praktisch selbst die Verrechnung vornehmen?

Ja. *)

*) Sicherheitshalber den Anbieter nachweisbar in Verzug setzen und diese Verrechnung mit entsprechender Frist ankündigen.

Zitat:
Falls der Stromanbieter im Vertrag solch eine Verrechnung "untersagt", wäre eine solches Verbot überhaupt rechtens?

In so einem Fall würde ich das Verbot akzeptieren. Weniger weil der Anbieter das verbieten kann, sondern vielmehr weil ich dem Anbieter dann eine Mahnung schicken würde mit 40€ Mahngebühr (darf man gegenüber Nicht-Verbrauchern erheben laut BGB) und mit Ankündigung, nach 2 Wochen zu einem Anwalt zu gehen und diesen Klage einreichen zu lassen. Dieses Vorgehen trifft den Anbieter dann direkt da, wo es ihm weh tut, im Geldbeutel...

Signatur:

Mitglied im AK Inkassowatch. Anfragen per PM. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Siche

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.126 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen