Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.228
Registrierte
Nutzer

Telekom zahlt zustehendes Guthaben nicht aus

27.7.2021 Thema abonnieren
 Von 
Schneewittchen27
Status:
Schüler
(212 Beiträge, 20x hilfreich)
Telekom zahlt zustehendes Guthaben nicht aus

Ich hatte bezüglich meines Umzugs auch noch einen Vertrag mit der Telekom als DSL-Anbieter gehabt. Dann kam eine immens haushohe Rechnung nachdem Umzug und da hab ich dann die Rechnung genauer angesehen, mehrere Posten falsch und hatte direkt auch Beschwerde / Widerruf selbständig eingelegt. Null Reaktion, was an sich schon eine Frechheit ist.

Die Mietgeräte hab ich durch den Anbieterwechsel auch direkt ordnungsgemäß zurück geschickt und mein neuer Anbieter hat mich zeitnah aus dem Vertrag mit Sonderkündigungsrecht raus gelassen und es läuft sehr gut und auch die Rechnungen sind in Ordnung. Über die Mietgeräte hab ich auch eine Kündigungsbestätigung erhalten. Damit ist die Sache auch erledigt.

Nun warte ich immer noch mein mir zustehendes Guthaben, da die doch zugeben mussten, das die erstellte Rechnung (knapp 160 Euro wollten die von mir nach meinen Umzug) haben, falsch war. Mittlerweile warte ich schon über 1 Monat, das mir das Geld auf mein Konto gut geschrieben wird. Zudem haben sie 2x versucht abzubuchen, obwohl ich beim ersten Mal schon reagiert habe, das ich von dem Lastschriftverfahren zurück treten werde. Es kam eine 2. Abbuchung, das Geld hatte ich mir ordnungsgemäß wieder zurück buchen lassen. War im Nachhinein auch richtig gewesen. Nix ist bis jetzt passiert. Welche Frist kann ich hier anwenden, damit die mir das Geld auch überwiesen und nicht auch noch für sich behalten? Und denken, ich vergess das mal eben schnell.

Die Kündigung war Ende Mai gewesen, kurz nach meinen Umzug und auch technisch lief es gar nicht richtig, bin aber beruflich auf Home-Office angewiesen. Wie lange können die das Geld einbehalten oder wann kann ich denen schriftlich eine Frist setzen, das es auf meinen Konto drauf soll. Über 2 Monate find ich schon recht lange. Das Guthaben habe ich schriftlich und per Mai von denen bekommen.

Und wie gesagt, auf meinen Widerruf kam nur dann die Kündigungsbestätigung und das mir zustehende Guthaben und man wollte telefonisch die Sache klären, aber da ich lieber bei sowas handfeste Beweise haben wollte und ich auch keinen Nerv habe, mit denn herum zu telefonieren, dann hat sich bis heute mit meinen Guthaben immer noch nix getan und wenig ist es nicht gerade.

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100138 Beiträge, 37031x hilfreich)

Aus der Sachverhaltsschilderung ist nicht ersichtlich das die T. irgendwann mal Geld erhalten hat, das sie zurückzahlen müsste ...


Ansonsten das übliche Verfahren:
1. Betrag gerichtfest anmahnen
2. Klagen


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Schneewittchen27
Status:
Schüler
(212 Beiträge, 20x hilfreich)

Wieso die Telekom hat immer Geld von mir als zahlender Kunde bekommen: Vor meinen Umzug ganze 2 Jahre als zahlender Kunde. Da ich umgezogen bin, musste ich ja zwangsläufig alles mit neuen Rufnummern etc. ummelden.

Ich denke bei dem Betrag würde sich so ein großer Aufwand nicht lohnen. Mir geht es auch nur darum, in welcher Frist, mir die das zurück zahlen müssen, damit ich entsprechend selber das Geld einfordern kann. Ist schon frech, wenn man auf Widerspruch/Beschwerde null reagiert. Von den ganzen Totalausfällen und das im Home-Office wollen wir mal besser nicht reden.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
bertram-der-bärtige
Status:
Praktikant
(936 Beiträge, 81x hilfreich)

Zitat (von Schneewittchen27):
Mir geht es auch nur darum, in welcher Frist, mir die das zurück zahlen müssen, damit ich entsprechend selber das Geld einfordern kann.

Was? Wenn sies zurück zahlen. Gibts nix zum einfordern.

Signatur:

Ich weiß, dass ich nicht alles weiß. Manchmal ist es schön, nicht alles zu wissen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23375 Beiträge, 4593x hilfreich)

Zitat (von Schneewittchen27):
Das Guthaben habe ich schriftlich und per Mai von denen bekommen.
Du meinst eine Zusage über 160,-, die dir die T** per E-Mail gab?

Du kannst dich auf diese Mail zu diesem Vorgang beziehen und die T** schriftlich mit Zustellnachweis auffordern, dir das Guthaben bis zum xx. auf das Konto yy zu überweisen.
Üblich sind 2 Wochen Frist.
Mit schriftlich und Zustellnachweis ist ein Einwurfeinschreiben gemeint. Keine E-Mail.

Zitat (von Schneewittchen27):
Mittlerweile warte ich schon über 1 Monat,...Über 2 Monate find ich schon recht lange
1-2-oder3
Zitat (von Schneewittchen27):
Ist schon frech, wenn man auf Widerspruch/Beschwerde null reagiert.
Aber wie kommst du dann zur Zusage über 160,-?
Die T** wollte das mit dir telefonisch klären, du wolltest das nicht. Dann ist eben erstmal Ruhe und nur die Abbuchungsprograme laufen still und leise weiter.
Die Kündigung bei T** war doch grad erst---Ende Mai. Und soviel Heckmeck mit dabei. Mal bloß nicht ungeduldig werden.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100138 Beiträge, 37031x hilfreich)

Zitat (von Schneewittchen27):
Zudem haben sie 2x versucht abzubuchen,

Versucht = ohne Erfolg.

Wenn doch nichts abgebucht werden konnte, was soll dann zurückgezahlt werden?



Zitat (von Schneewittchen27):
Mir geht es auch nur darum, in welcher Frist, mir die das zurück zahlen müssen,

Die Frist die man beim anmahnen setzt, 14 Tage sollten es mindesten sein, besser 6 Wochen.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Schneewittchen27
Status:
Schüler
(212 Beiträge, 20x hilfreich)

also nochmal. Ich habe nachdem Umzug eine Rechnung von der Telekom über 160 Euro gehabt, diesen widersprochen und trotz Einzugsverbotermächtigung, wurde versucht ein 2. Mal von meinen Konto abzubuchen (zurück gebucht, geht ja bei Lastschrift auch). Die Kündigung hatte der neue Telefonanbieter für Mitte Juni für mich erwirken können (Sonderkündigungsrecht). Darauf hin bekam ich Post von der Telekom, das ich jetzt statt der hohen Rechnung ein Guthaben habe, aber seitdem kommt nichts mehr und auch das Guthaben wurde seit 2 Monaten nicht überwiesen.

Ich möchte nur halt wissen, wie ich das mit der Frist machen soll. Weil es jetzt schon auf August zu geht und ich bis dato immer noch nichts gut geschrieben bekommen habe. Die Rechnung, die die Telekom nach meinen Umzug erstellt hat, war falsch. Da hat sich der neue Anbieter auch noch mit für eingesetzt, das ich das nicht bezahlen muss. Nur NICHT reagieren, find ich nicht in Ordnung. Also mittlerweile behält die Telekom mir schon fast knapp 3 Monate mein Guthaben ein. Ich bin ein geduldiger Mensch, aber die Geduld ist dann auch irgendwann bei mir vorbei. Ich habe auch eine schriftliche Kündigungsbestätigung der zurück geschickten Mietgeräte erhalten. Damit dürfte das jetzt auch soweit von der Telekom erledigt sein.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Schneewittchen27
Status:
Schüler
(212 Beiträge, 20x hilfreich)

also jetzt reicht es mir mit der Telekom endgültig. Ich habe jetzt 2 weitere Schreiben bekommen. Da steht in der Tat letzte Telekom Festnetz-Mahnung drauf (über 125 Euro) kein Deut weiter, wie sich das ganze zusammen setzt und dann drohen die mir noch mit Schufa Eintrag und zudem buchen sie mir jetzt auch noch 15 Euro unzulässig ab. Ich habe dem bereits widersprochen, aber die Bank baut da einfach keine Sperre rein, das können die doch, wenn ich das eigentlich von der Bank verlange oder?

Jedenfalls was sich die Telekom jetzt mir gegenüber erlaubt, das ist echt Hanebüchen und ich habe jetzt bei dem letzten Schreiben, wo das mit der Festnetz-Mahnung und Schufandrohung ist noch einen Gang härter geschrieben und veranlasse notfalls rechtliche Schritte gegen den Sch...Laden einzuleiten. Hab eigentlich besseres zu tun, als mich damit herum zu ärgern.

Und telefonisch/mündlich will ich nicht, die sind schon in der Vergangenheit mal frech geworden oder wurde einfach aufgelegt. Zudem hab ich dann keinerlei Beweise in der Hand, was gesagt worden ist (Aussage gegen Aussage) und mein Anwalt hat mir auch schon geraten, das alles nur schriftlich zu machen mit denen.

Einen Schufaeintrag möchte ich natürlich verhindern und ich habe denen auch klar gemacht, wenn sie es wie bei dem Lastschriftverfahren widerrechtlich machen, leite ich endgültig rechtliche Schritte ein. Ich werde sowieso noch das Bankkonto wechseln, dann können die auch nichts mehr unrechtmäßig von meinen Bankkonto abbuchen. Über 2 Jahre zahlender Kunde, ständige Ausfälle und dann kommen die mir so.

Mit meinen neuen Anbieter bin ich sehr zufrieden, hab jetzt alles über die laufen. Und wenn es mal klemmt helfen die sehr gut und auch mit der Technik weiter. Sollte sich die Telekom eine Scheibe von abschneiden. Bin jetzt richtig sauer auf den Laden.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23375 Beiträge, 4593x hilfreich)

Zitat (von Schneewittchen27):
und mein Anwalt hat mir auch schon geraten, das alles nur schriftlich zu machen mit denen.
Dann mach doch, was dein Anwalt sagt. Schriftlich der Mahnung widersprechen. Das ist ein 3 Zeiler. Fertig.

Zitat (von Schneewittchen27):
das können die doch, wenn ich das eigentlich von der Bank verlange oder?
Nö, aber was hast du denn verlangt?
Zitat (von Schneewittchen27):
und veranlasse notfalls rechtliche Schritte gegen den Sch...Laden einzuleiten.
Nun ja, wenn du das schon angedroht hast, dann musste nu auch zu deinem Wort stehen.
Schneewittchen gegen T*kom--- cool.
Zitat (von Schneewittchen27):
Und wenn es mal klemmt helfen die sehr gut und auch mit der Technik weiter.
Dort bist du ja auch erst seit Mai/Juni Kunde.


Ich bekomme zB monatlich per Mail gesagt, dass eine neue Rechnung vorliegt. Ich bin aber seit ca 1,5 Jahren nicht mehr dort unter Vertrag. Sollte ich mich darüber aufregen? Sollte ich mich mit einem *Computer* streiten? Alles wichtige wurde vor 1,5 Jahren erledigt. Fertig.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Schneewittchen27
Status:
Schüler
(212 Beiträge, 20x hilfreich)

dann würde ich Dir mal raten, notfalls eine neue Mailadresse zuzulegen. Aber was mache ich, wenn die sich erlauben, trotz Widerspruch / Anfechtung der Rechnung, das die das der Schufa melden? Welche Rechte bleiben mir da noch? Außer es direkt an einen Anwalt zu übergeben. Als Privatperson kann man wohl schreiben was man will....

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23375 Beiträge, 4593x hilfreich)

Zitat (von Schneewittchen27):
dann würde ich Dir mal raten, notfalls eine neue Mailadresse zuzulegen.
Ohh, ich werde lieber keinen Rat von dir annehmen, nachdem ich seit Jahren lese, welches Chaos du mit deinen Aktionen anrichtest. Im übrigen gibts kein notfalls. Das Löschen der Mail dauert 1 sec. Fertig. Keine Not zu sehen.
------------------------------------
Zitat (von Schneewittchen27):
Aber was mache ich,
keine Ahnung, ich überblicke dein Chaos nicht. Aber ich weiß, dass die T*kom sehr viele Privatkunden hat, die durchaus auch mal kündigen, umziehen, irgendwelche Vertragsprobleme haben. Die allermeisten schaffen das häufig auch ohne Anwalt aus der Welt.
Ein Guthaben, welches einem Privatkunden schriftlich bestätigt wird, führt nicht zu einem Schufa-Eintrag.
Es sei denn, die Guthaben-Aussage war falsch und es sind tatsächlich Schulden.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100138 Beiträge, 37031x hilfreich)

Zitat (von Schneewittchen27):
Hab eigentlich besseres zu tun, als mich damit herum zu ärgern.

Dachte ich eigentlich auch.
Weshalb man zwischen die genannten beiden einfachen Schritte jetzt noch mal unbedingt unzählige Trippelschrittchen einlegt, ist mir deshalb ein Rätsel.


Schritt 1 hat man doch gemacht, oder?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.318 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen