Trickdiebstahl-wie damit umgehen

28. Mai 2022 Thema abonnieren
 Von 
nixda00
Status:
Beginner
(142 Beiträge, 22x hilfreich)
Trickdiebstahl-wie damit umgehen

Ich wundere mich immer wieder, warum Anwälte ihre Klienten, bei Trickdiebstahl nicht zur Polizei schicken.
Natürlich kann die Polizei kein Geld zurückbringen, sondern nur Täter dingfest. Aber ist da heutzutage niemand mehr dran interessiert?
Folgendes: Eine ältere Dame bekommt Besuch, von einem Herrn , der ihre Webseite aufrüsten will. ER hatte wohl gesehen, das sie Nahrungsergänzungen vertreibt. Dies machte sie schon seid 30 Jahren. Jetzt im Alter eigentlich nur noch an Bestandskunden. Sie war interessiert, etwas mehr Geld können wir alle gebrauchen.
Im Gespräch vor Ort erklärte er ihr, das würde sich nicht lohnen, fragte sie aber aus über Haus usw. Da sie eine Einliegerwohnung für Gäste hat, wollte er dafür eine Webseite herstellen. Das wollte sie nicht, da durch Mundpropaganda genug Gäste kommen, und sie müsste, das mehr an Arbeit ja auch bewerkstelligen können. Immer wieder kam er im Gespräch auf die Wohnung, sie lehnte immer wieder ab. Dann beschränkte er sich auf die Nahrungsergänzungen, machte einen Vertrag fertig, Kosten 370.- Euro. Was sie irgendwie komisch vorkam war, das er sie immer wieder mit einbezog in dem Ausfüllen des Blattes. Z.B. sollte sie hineinschreiben, das sie die Eigentümerin und Geschäftsinhaberin ist. Für meine Begriffe hat er sie einfach auf Trab gehalten-zur Verwirrung. Nach der Unterschrift verlies er die Wohnung, mit dem Hinweis, er käme in ein paar Tagen, dann müsste er an ihren PC.
Nachdem sie sich erholt hatte(war schon etwas aufregend für sie gewesen) hat sie den Vertrag noch mal durchgelesen und bemerkt, das der ganz anders war, als wie sie ihn besprochen hatten.
ER hatte da die Ferienwohnung eingesetzt und 370.- Euro monatlich über 4 Jahre. Macht über 17000.- Euro.
Nachdem sie sich von diesem Schock erholt hatte, sofort einen Termin bei ihrer Anwältin geholt. Die, machte ihr nicht viel Hoffnung, da dies geschäftlich wäre und da gibt es kein Widerrufsrecht. Wollte aber einen Brief schreiben.( Da frage ich mich , warum schickt sie sie nicht obendrein zur Polizei, für eine Anzeige. Ist zwar Aussage gegen Aussage, aber ist meiner Meinung nach ein Trickbetrug und sollte immer angezeigt werden) Die Firma(oder wer dahinter steckte)muss diesen Brief sehr schnell bekommen haben, versuchte durch ständiges anrufen, nochmal einen Mitarbeiter bei ihr in die Wohnung zu bekommen, der an ihren PC wollte. Das hat sie abgewehrt. Gleichzeitig rief sie ein Mitarbeiter ihrer Bank an. ( Es war ihre Bank, sie kannte den Mitarbeiter) der ihr sagte, das jemand eine große Summe von ihrem Konto buchen wollte, ob sie damit einverstanden war. Sie verneinte und die Buchung ging nicht durch( dem Mitarbeiter sei Dank.) Die Firma hat jetzt ein Entgegenkommen signalisiert und wollte3000-4000 .-Euro erlassen. Das ist für die alte Dame natürlich keine Alternative, da sie auch nicht einsieht 13000.-Euro für nichts zu bezahlen, den gearbeitet haben sie ja nicht und weil sie sich betrogen fühlt. Gibt es hier überhaupt keine andere Möglichkeit?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39590x hilfreich)

Zitat (von nixda00):
warum Anwälte ihre Klienten, bei Trickdiebstahl nicht zur Polizei schicken.

Eventuell weil sie wissen, das dies
Zitat (von nixda00):
sondern nur Täter dingfest

relativ utopisch ist ...



Zitat (von nixda00):
da sie auch nicht einsieht 13000.-Euro für nichts zu bezahlen,

Sie bezahlt ja auch nicht für "nichts" sondern für die von ihr bestellte Leistung.



Zitat (von nixda00):
den gearbeitet haben sie ja nicht

Ja und? Relativ logisch, wenn noch nicht gearbeitet haben ...
Woher will man denn überhaupt wissen, das die nicht gearbeitet haben?



Zitat (von nixda00):
Da frage ich mich , warum schickt sie sie nicht obendrein zur Polizei, für eine Anzeige.

Was will man denn anzeigen? Die eigene unternehmerischen Inkompetenz ist nicht strafbar, insofern wird da bei Staatsanwaltschaft und Polizei keiner groß was machen können. Das ist reines Zivilrecht.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.756 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen