Tricky! ADAC schleppt Fzg. Weitertransport wird abgelehnt. Abstellhof fordert Standgebühr.

19. Januar 2024 Thema abonnieren
 Von 
Mybe2
Status:
Schüler
(276 Beiträge, 47x hilfreich)
Tricky! ADAC schleppt Fzg. Weitertransport wird abgelehnt. Abstellhof fordert Standgebühr.

Hallo,

Vorweg. Es handelt sich um einen echten & aktuellen SV. Ich frage explizit nach euren persönlichen Meinungen.

Kurzfassung:
Peter braucht eure Hilfe! Peter sein Alltagsauto wurde aufgrund eines Defekts von der ADAC zu einem Abstellhof abgeschleppt. ADAC lehnt den Weitertransport bis zu seinem Haus ab. Der Abstellhof fordert eine Standgebühr von Peter gegen Herausgabe.
Peter fordert den Weitertransport von der ADAC, oder zumindest die unentgeltliche Herausgabe durch den Abstellhof.

Ausführung:
Es liegt eine ADAC-Plus Mitgliedschaft vor. ADAC-Plus Bedingungen (click).
600 Kilometer (Homburg, Deutschland) vom Wohnort fällt auf einer öffentlichen Straße eine technische Funktion des Fahrzeugs aus. Das Fzg. ist nicht mehr fahrbereit.
Die Servicehotline der ADAC wird konsultiert, ADAC schickt einen örtlichen Partner zur Stelle.
Der örtliche Partner teilt mit, eine Reparatur sei vor Ort nicht möglich. Man könne das Fahrzeug zur Adresse des Fzg-inhaber (= Peter) schleppen.
Aufgrund der Distanz, werde man das Fzg. zunächst auf einem Abstellhof abstellen. Im Anschluss soll das Fzg. in einer Sammelabholung an dem Wohnort des Fzg.Inhabers übergeben werden.
Fzg.Inhaber ist einverstanden, übergibt die Schlüsseln und macht sich auf eigene Kosten auf dem Weg nach Hause.

In den folgenden 19 Tagen herrscht Funkstille. Weder Fzg. Inhaber noch die ADAC suchen den Kontakt.

Am 20. Tag fordert der Fzg. Inhaber die ADAC telefonisch zur Herausgabe seines Fzg. auf.
ADAC teilt mit, der Abstellhof habe ADAC telefonisch mitgeteilt, es liege ein wirtschaftlicher Totalschaden vor. Aus dem Grund werde ADAC das Fzg. von der Sammelstelle nicht weiter-transportieren, mit der Begründung, dass dies so in die AGBs der ADAC-Plus stehe. ADAC teilt weiter mit, der Fzg. Inhaber könne eigenständig das Fzg. vom Abstellhof abholen.
Fzg. Inhaber fordert vom Abstellhof die Herausgabe des Fzg. Dieser erwidert, man möge wahlweise die Standgebühr iHv 25€ á Tag, Gesamt 20 Tage; 500€ zahlen oder im stattdessen das Fzg. beim selbigen in Form einer Verrechnung übertragen und überlassen.
Das Fzg. hat ein Marktwert von 500€.

Peter fragt sich, ob er ein Anspruch gegen ADAC hat, dass dieser ihm das Fzg. zu ihm nach Hause abschleppt.
Peter fragt sich auch, ob er nicht vom Abstellhof die Herausgabe ohne Zahlung einer Standgebühr verlangen darf?

Was sagt ihr dazu?

-- Editiert von User am 19. Januar 2024 19:51

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122604 Beiträge, 40154x hilfreich)

Zitat (von Mybe2):
Der örtliche Partner teilt mit,

Das wäre wie konkret beweisbar?



Zitat (von Mybe2):
Peter fragt sich, ob er ein Anspruch gegen ADAC hat, dass dieser ihm das Fzg. zu ihm nach Hause abschleppt.

Da hat es sich als überaus zweckmäßig erwiesen, wenn man die uns unbekannten vertraglichen Vereinbarungen / betreffenden Klauseln / Absprachen / Satzungen etc. liest, denn da pflegen in der Regel hilfreiche / aufklärende Details drin zu stehen.

Bei Unklarheiten gerne wieder hier melden, den vollständigen Wortlaut der relevanten Stellen posten, denn erst mit Kenntnis dieser Fakten können wir zielführend zu Bedeutung und Auslegung diskutieren.



Zitat (von Mybe2):
Peter fragt sich auch, ob er nicht vom Abstellhof die Herausgabe ohne Zahlung einer Standgebühr verlangen darf?

Bekanntermaßen kann man ja fast alles verlangen.
Probleme gibt es meist erst beim „bekommen" bzw. „durchsetzen", denn da spielen eine Vielzahl
von Faktoren (kann er, will er, darf er, ist er vertraglich verpflichtet, sind diese vertraglichen
Verpflichtungen gültig, Gesetze, Verordnungen, …) mit.

Falls dann – so wie hier – keine Rechtsgrundlage erkennbar ist, tendieren die Erfolgsaussichten gegen 0.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16951 Beiträge, 9438x hilfreich)

Zitat (von Mybe2):
Peter fragt sich, ob er ein Anspruch gegen ADAC hat, dass dieser ihm das Fzg. zu ihm nach Hause abschleppt.
Peter fragt sich auch, ob er nicht vom Abstellhof die Herausgabe ohne Zahlung einer Standgebühr verlangen darf?

2x nein
Allerdings sind 25€/Tag natürlich maßlos überteuert.

Man könnte sich allerdings fragen, ob der ADAC nicht früher hätte mitteilen müssen, dass das Fahrzeug einen Totalschaden hat, damit als Schrottfahrzeug zählt und damit nicht (mehr) vom ADAC-Schutz umfasst ist.

Ersatzweise könnte man sich fragen, ob die Standgebühr erst ab dem Tag verlangt werden kann, an dem der Kunde über den Totalschaden informiert wurde.

-- Editiert von User am 21. Januar 2024 15:21

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cirius32832
Status:
Schlichter
(7641 Beiträge, 1587x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
ob der ADAC


oder der TE. Wenn das mein Auto wäre, würde ich mich schneller kümmern. Dann muss man mal gegenrechnen was die Abholung kostet plus Einstellgebühr und ob es dann nicht besser ist ein neues Auto zu kaufen und den alten eben wie vorgeschlagen abzugeben, Kommt aber alles auch auf die Laufleistung des alten KFZ an

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2144 Beiträge, 744x hilfreich)

Zitat (von Mybe2):
Peter fragt sich, ob er ein Anspruch gegen ADAC hat, dass dieser ihm das Fzg. zu ihm nach Hause abschleppt.

Wenn ich mir § 20 der von Dir eingestellten Bedingungen durchlese - nein.
Zitat (von Mybe2):
Peter fragt sich auch, ob er nicht vom Abstellhof die Herausgabe ohne Zahlung einer Standgebühr verlangen darf?

Über den Punkt könnte man sicher streiten.
Mir persönlich wäre der Aufwand bei einer nicht mehr fahrbereiten Schrottkiste in 600 km Entfernung zu hoch, weshalb ich auf das Angebot der Überlassung wahrscheinlich eingehen würde.

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Mybe2
Status:
Schüler
(276 Beiträge, 47x hilfreich)

Danke für die Antworten.
Damit schließt sich auch das Thema. Ich kam mit meinen Verständnis des Vertrags/Standgebühr/Herausgabe/Abschleppthematik zu einem ähnlichem Ergebnis.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.156 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.318 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen