Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.291
Registrierte
Nutzer

Umzugsfirma - Kunde will Jobcenter Zahlung verhindern!

4.8.2019 Thema abonnieren
 Von 
christianwag
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Umzugsfirma - Kunde will Jobcenter Zahlung verhindern!

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Sachlage ist wie gefolgt:
Wir haben für eine Kundin am 29.07 einen Fernumzug durchgeführt, deren Kosten ihr zuständiges Jobcenter übernommen hat.

Unser Angebot welches auch als offizielle Auftragserteilung gilt wurde durch die Kundin unterschrieben, und wie vereinbart hat uns ihr JC eine Abschlagszahlung überwiesen. In dem Schreiben des JC welches sie uns als Kopie zukommen lies wurde erwähnt, dass der Restbetrag an das Umzugsunternehmen überwiesen wird sofern sie eine Erbringungsbestätigung mit ihrer Unterschrift dem JC vorlegt.

Im Zuge des ausladens begann die Kundin uns verhemmt zu kritisieren, und warf uns Unfähigkeit vor usw. Wir bemerkten das sie mental nicht ganz bei sich ist. Beim einladen waren wir noch die Superhelden gewesen.

Sie weigerte sie sich nach der Leistungserbringung den Arbeitsschein zu unterschreiben, den ich natürlich gerne genutzt hätte um ihn ihren Jobcenter zuzuschicken. Wir fuhren ohne Unterschrift nach Hause zurück. Ich setzte im Büro eine Rechnung auf, und schickte es ihr als auch dem Jobcenter zu mit der bitte der Ausgleichung, obwohl ich weiss was das Jobcenter als Voraussetzung für die Auszahlung des Restbetrags geschrieben hatte.

Per E-Mail meldete Sie sich am 03.08 und teilte mir mit das sie bereit sei den Arbeitsschein zu unterschreiben, wenn ich ihr 230 EUR per PayPal überweise als Schadensersatz. Aber das wiederum sehe ich nicht ein, denn die Möbel waren schon beschädigt gewesen, ebenfalls warf sie mir vor 2 Ikea Regale seien verschwunden, aber unser LKW war leer.

Wie ist die Rechtslage, wie kann ich das Jobcenter zur Zahlung bewegen? Nach meinem Verständnis schuldet mir die Kundin als Vertragspartner den Restbetrag, auch wenn der Arbeitsschein nicht unterschrieben wurde. Da die Leistung ja trotzdem erfüllt wurde müsste mich doch eigentlich das Jobcenter bezahlen, auch ohne direkte Unterschrift der Kundin.

Ich mache den Umzug - Der Kunde schuldet mir das Geld. Es entstehen offensichtliche Schäden während dem Umzug - Schuldet mir der Kunde immernoch das Geld - Da die Regulierung des Schadens eine Sache der Versicherung ist - oder nicht?

Vielen Dank für Ihre Antworten

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Fragen zu einem Vertrag oder Klauseln?

Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Vertragsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23375 Beiträge, 4593x hilfreich)

Man kann dem JC schriftlich und deutlich mitteilen, warum der Arbeitsschein (noch nicht) nicht vorgelegt werden kann.
Dann wird das JC reagieren.
Es geht hier um Umzugskosten.
Es geht nicht um Umzugsschäden.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.361 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen